Unilever macht in Corona-Krise mehr Gewinn – mehr Werbung geplant

| Industrie Industrie

Der Konsumgüterkonzern Unilever zeigt sich inmitten der Corona-Krise robust. So konnte das Unternehmen trotz sinkender Umsätze die Gewinne im ersten Halbjahr steigern. Dabei profitierte Unilever von der wachsenden Nachfrage nach Wasch- und Reinigungsmitteln im Zuge des Lockdowns, dazu kamen deutlich niedrigere Kosten insbesondere für Marketing, wie das niederländisch-britische Unternehmen am Donnerstag in Rotterdam mitteilte. Im zweiten Quartal fiel der Umsatzrückgang zudem deutlich geringer aus als von Analysten erwartet.

So sanken die Erlöse in den Monaten April bis Juni um drei Prozent auf 13,3 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft - bereinigt um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe - lag das Minus bei nur 0,3 Prozent. Während der Corona-Krise änderte sich das Einkaufsverhalten der Kunden. So konnten die Verkäufe von Wasch- und Reinigungsmittel zulegen, insbesondere gefragt waren Produkte zur Handhygiene. Dagegen nahm die Nachfrage nach Lebensmitteln ab. Davon betroffen war insbesondere das Eisgeschäft - mit Ausnahme des Außer-Haus-Verkaufs.

Unter dem Strich verdiente Unilever in den ersten sechs Monaten mit 3,5 Milliarden Euro 10,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei profitierte Unilever von massiv gesunkenen Marketingkosten, da der Konzern Werbung zurückfuhr. Eine Prognose gab das Management weiter nicht. Der Konzern hatte seinen Ausblick Ende April zurückgezogen.

Das Unternehmen will sich zudem von einem Teil seines Teegeschäfts (Lipton, Brooke Bond, PG Tips) trennen. Behalten will es die Geschäfte in Indien und Indonesien sowie die Anteile an Gemeinschaftsunternehmen bei Fertigtees. Das restliche Geschäft, das 2019 auf einen Umsatz von 2 Milliarden Euro kam, soll bis Ende 2021 in ein eigenständiges Unternehmen ausgegliedert werden.

Eine positive Auswirkung der Corona-Krise für Unilever ist, dass die Werbepreise insgesamt gefallen sind. Das will der Konsumgüterhersteller nun ausnutzen. „Wir planen, stark zu investieren, sobald sich die Lockdowns abschwächen und Konsumenten gelernt haben, mit Covid-19 zu leben“, sagte Unilever-CEO Alan Jope bei der Präsentation der aktuellen Quartalszahlen. „Wir erwarten signifikante Investments, um Markenkampagnen und Produktinnovationen zu unterstützen, die auf diese Umgebung zugeschnitten sind", in Richtung der Werbeindustrie. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kochboxenlieferant Hellofresh erhöht nach starkem Quartal die Prognose

Mehr Kunden und ein gutes Sommergeschäft haben das dritte Quartal des Lebensmittelversenders Hellofresh besser ausfallen lassen als erwartet. Der Konzern erhöhte vor diesem Hintergrund am Freitag die Prognose für das Gesamtjahr. Die Aktie schnellte auf ein Rekordhoch.

Metro empfiehlt Ablehnung des Übernahmeangebots von Kretinsky

Der Großhandelskonzern Metro hat seinen Aktionären empfohlen, das Übernahmeangebot des tschechischen Investors Daniel Kretinsky abzulehnen. Der Kaufpreis sei nicht angemessen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

fritz-kola spendet für Hasskommentare einen Euro an Initiative „HASS HILFT“

Unter fritz-kolas Facebook-Posts, die die Karikatur des amerikanischen Präsidenten zeigen, haben sich Hasskommentare angesammelt. Um sich gegen Hetze im Netz zu positionieren, spendet die Getränkemarke für jeden einen Euro an die Initiative „HASS HILFT“.

Brotkorb der Deutschen wird immer bunter: Qual der Wahl bei über 3.200 Brotsorten

Sie sind knatschgelb, kohlrabenschwarz, graublau oder leuchtendlila: Die Backwaren im Brotkorb der Deutschen werden immer bunter. Die deutschen Verbraucher mögen die Vielfalt, erklärt Bernd Kütscher vom deutschen Brotinstitut anlässlich des Welttages des Brotes am 16. Oktober.

Fünf neue Gerolsteiner WeinPlaces

Gerolsteiner WeinPlaces – mit diesem Prädikat zeichnet der Gerolsteiner Brunnen zum siebten Mal Orte aus, an denen Wein leidenschaftlich gelebt wird. Nun wurden die fünf neuen WeinPlaces 2020 ausgezeichnet.

US-Ketchup kann teurer werden: EU-Strafzölle gegen USA genehmigt

Nach den US-Strafzöllen auf EU-Importe wegen wettbewerbsverzerrender Airbus-Subventionen, ist die EU jetzt am Zuge: Weil die USA Boeing rechtswidrig förderten, darf die EU nun auch Strafzölle verhängen. Allerdings deutlich weniger als gewünscht.

Weinfachhändler des Jahres ausgezeichnet

Der Bremer Ratskeller wurde in diesem Jahr als Gewinner des Fachhandelspreises ausgezeichnet, den das Deutsche Weininstitut (DWI) alljährlich vergibt. Die Silbermedaille ging an den Sommelier Daniel Hasert, als Drittplatzierter ging „Der Weinladen“ in Idstein bei Wiesbaden aus dem Wettbewerb hervor.

Bericht: Buchprogramm des Matthaes-Verlags läuft aus

Der Deutsche Fachverlag hat angekündigt, den Matthaes Verlag, in dem die AHGZ erscheint, in sein Frankfurter Stammhaus zu integrieren. Den Buchverlag von Matthaes thematisierte der Pressetext nicht. Jetzt berichtet das Börsenblatt, dass der Matthaes-Verlag sein aktives Buchprogramm auslaufen lasse.

Bitburger verkauft Wernesgrüner an Carlsberg

Die Bitburger Braugruppe trennt sich von der Wernesgrüner Brauerei. Carlsberg Deutschland werde den Standort Wernesgrün im sächsischen Vogtland und die Marke zum 1. Januar 2021 übernehmen, teilte die Braugruppe am Montag in Bitburg mit.

Apollinaris bald nur noch in der Gastronomie

Der Getränkehersteller Coca-Cola schließt und verkleinert mehrere Standorte in Deutschland. Im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr wird die Marke Apollinaris auf Gastronomie-Produkte beschränkt.