Vinum Weinguide Deutschland 2021: Sophie und Steffen Christmann sind Winzer des Jahres

| Industrie Industrie

Mehr als 10.700 verkostete und bewertete Weine, über 1.000 Weingüter in Einzelporträts, Informationen zu den 13 Anbaugebieten sowie Trends und Entwicklungen der deutschen Weinszene: Die neue Ausgabe des Vinum-Weinguide Deutschland ist erschienen. 

Winzer des Jahres 2021

Das Team des Weinguides hat über Monate hinweg in zahlreichen Einzel- und Vergleichsproben Weine aus allen deutschen Anbaugebieten verkostet. Die Chefredaktion mit Joel B. Payne, Matthias F. Mangold und Harald Scholl ist sich einig: Der Jahrgang 2019 ist mit seinen Weißweinen einer der besten des Jahrzehnts.

Als Winzer des Jahres wurde dabei diesmal ein Tochter-Vater-Gespann ausgezeichnet: Sophie und Steffen Christmann erhalten den Titel, weil sich neben dem Riesling nun auch der Spätburgunder in bundesweit vorderer Front etablieren konnte und 2020 zudem noch ein Sektprojekt angestoßen wurde. Das zeugt von unternehmerischer Vision und handwerklichem Können.

Aufsteiger des Jahres 2021

In kürzester Zeit hat sich Daniel Fries als eine neue Größe an der Terrassenmosel etabliert. Er steht dabei stellvertretend für die vielen jungen Winzerinnen und Winzer, die nach einer fundierten Ausbildung den elterlichen Betrieb binnen weniger Jahre auf völlig neue Füße stellen konnten. So geschehen hier in Winningen (Mosel). „Seine Rieslinge sind jetzt schon sehr dicht, salzig und mit genau dem mineralischen Kick versehen, der für das Gebiet so typisch ist“, sagt Matthias F. Mangold  über den Preisträger.

Entdeckung des Jahres 2021

Es fällt immer schwer, aus der großen Zahl neuer Namen und Gesichter im Wineguide die eine Entdeckung herauszufiltern, die es nach ganz oben aufs Treppchen schafft. In diesem Jahr ist es der jungen Carolin Weiler aus Lorch (Rheingau) gelungen, die Redaktion für sich zu begeistern. Die gelernte Erzieherin studiert Weinbau und Önologie, wurde für den Kinofilm „Weinweiblich“ zwei Jahre mit der Kamera begleitet und überführt aktuell den elterlichen Betrieb in eine neue Zukunft nach ihren Vorstellungen. 

Weinkarte des Jahres 2021

Für das zweite Mal würdigt Vinum auch die Weinkarte des Jahres. Die diesjährige Auszeichnung geht an die Wein.Kultur.Bar in Dresden und an deren Macher Silvio Nietzsche. «Mit dem Wort ‹Legende› sollte man vorsichtig sein», so Carsten Henn, der Chefredakteur der Zeitschrift VINUM, in seiner Laudatio, «doch auf diese Karte trifft es zu.» Mit rund 2.900 Positionen, davon stolze 50 Weine im offenen Ausschank, ist die Liste eher ein Buch zum Stöbern. Die günstigste Flasche kostet gerade einmal zwölf Euro – dafür bekommt man in anderen Häusern kaum ein Glas Wein.

Siegerweine des Jahres

In jedem Jahr kommt das Verkostungsteam nach den ausgiebigen regionalen Proben nochmals mehrere Tage zusammen, um aus den regional am höchsten bewerteten Weinen die bundesweiten Sieger zu ermitteln. Großmeister der Sekte bleibt dabei Volker Raumland aus Flörsheim-Dalsheim (Rheinhessen). Mit dem 2008er Blanc de Blanc Extra Brut beweist er einmal mehr seine außergewöhnliche Klasse. „Noble Brioche, Anflug von Aprikose, cremige Textur, tiefgründiger Saft, seidiges Säurespiel,
geschliffener, anhaltender Nachhall“, lautet die Verkostungsnotiz.

Beim Spätburgunder waren Sebastian und Paul Fürst aus Bürgstadt (Franken) eine Nasenlänge vorne. Die Finesse des 2018er Schlossberg Großes Gewächs zeigte sich schon beim ersten Schnuppern. „Der Wein ist eine perfekte Balance von roter Frucht und Holz in völliger Harmonie. Wunderbar ausgeglichen und ewig lang reicht er sogar dem Centgrafenbzrg aus dem gleichen Keller das Wasser“, schwärmt Harald Scholl.

„Andere“ Rotweine, die also nicht aus Spätburgundertrauben stammen, werden in Deutschland zunehmend bedeutsamer – und besser. Das bewies die entsprechende Verkostung internationaler Rebsorten und Cuvées, aus denen der 2017er Syrah Réserve von Knipser (Laumersheim/Pfalz) als Sieger hervorging. „Aus dem Glas schwappt einem förmlich die nördliche Rhône entgegen, gerade das nötige Quäntchen schwarzer Pfeffer macht den Reiz dieses vielschichtigen und extrem langen Weins am Gaumen aus“, urteilt Joel B. Payne.

Wenn es um Silvaner geht, stehen natürlich die Franken voll im Scheinwerferlicht. Mit Recht, wie in diesem Jahr der 2019er Rödelseer Hoheleite Großes Gewächs von Paul Weltner (Rödelsee/Franken) unterstreicht. Franken-Experte Scholl meint: „Typische Keuperwürze in der Nase, gepaart mit Blüten, brillante Klarheit, saftige Dichte, dabei leicht und verspielt, ganz langer Abgang. Obwohl jetzt schon ein Genuss, zeigt die Erfahrung, dass dieser große Silvaner in fünf Jahren noch
besser schmecken wird. Hut ab!“

Deutschland ist, rechnet man alle Unterarten zusammen, inzwischen zu einem Burgunderland geworden, trotz aller Führungskraft des Rieslings. Sind es üblicherweise Chardonnay und Weißburgunder, die das Rennen bei den weißen Sorten unter sich ausmachen, so überraschte heuer der 2019er Burkheimer Feuerberg Grauburgunder Gewächs Haslen von Bercher (Burkheim/Baden). Kraftvoll und tief, dabei elegant und leichtfüßig und mit außergewöhnlicher Würze, durfte er sich hier die Krone schnappen.

Riesling trocken ist die unangefochtene Königsdisziplin in Deutschland. Niemand beherrscht das besser als deutsche Winzer – und diesmal ist es unser Winzer des Jahres, Steffen Christmann, der mit dem 2019er Königsbacher Idig Großes Gewächs den Sieg nach Hause trägt. Dieser Wein gehört seit langem zu den Favoriten in der Pfalz, doch so gut, so nobel und erhaben schon im Duft, so subtil gelassen im Mund bei gleichzeitigem Zug und einer überraschenden Salzigkeit war er noch nie. Eine Kiste davon gehört in jeden gepflegten Weinkeller.

Feinherbe Rieslinge hängen für manche zwischen den Stühlen, doch einer überwiegenden Mehrheit von Weinfreunden gefällt dieses Spiel von Säure mit etwas mehr Restzucker. Das Vinum-Team war vom 2019er Thörnicher Ritsch Kabinett Gackes Oben von Ludes (Mosel) ganz besonders angetan. Hier kommt zur rauchigen Schieferwürze eine Spur grüner Kräuter mit Limette. Ein Wein mit Eleganz und Balance.

Es ist eine große deutsche Tradition, Riesling als Kabinett mit natürlicher Restsüße auszubauen. Nirgends versteht man sich darauf besser als an der Mosel und ihren Nebenflüssen. Einmal mehr konnte sich dabei Familie Weber vom Falkensteiner Hof (Saar) durchsetzen. Ihr 2019er Krettnacher Euchariusberg Alte Reben – 8 – ist wild, fordernd, kühl und feinwürzig, pendelt zwischen Salz und Pfefferaromen und peilt ein großes Reifepotenzial an. Nahtlos schließt sich an diese Handwerkskunst die Riesling-Spätlese an, auch hier setzen sich meist die Könner von der Mosel durch. In diesem Fall begeisterte der Graacher Domprobst – 13 – von Willi Schaefer (Mosel) am beeindruckendsten. Ein atemberaubender Wein, präzise geschnitten und mit fordernder Säure, ist dieser Wein der Inbegriff der Mosel-Spätlese, nobel und demütig zugleich.

Edelsüße Weine sind auf dem deutschen Markt nicht mehr von der Bedeutung, die ihnen eigentlich zustehen sollte. International freilich werden sie weiterhin überaus geschätzt. Warum das so ist, zeigt das absolute Juwel der diesjährigen Verkostung, die 2019er Uhlen Laubach Riesling Trockenbeerenauslese von Heymann-Löwenstein. Man konnte nicht einen Deut weniger zücken als 100 Punkte. Ein grandioses Meisterwerk. Großartige Exotik mit einem Touch Maracuja, mineralische Cremigkeit, elegant und opulent zugleich, größte Präzision und Fülle. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Heftig ins Kontor» Corona trifft Warsteiner Brauerei hart

Die Warsteiner Brauerei hat im Corona-Jahr 2020 deutlich weniger Bier verkauft. Der Absatz ging im Vergleich zum Vorjahr um 16,2 Prozent zurück - im Inland waren es 17,4 Prozent Minus, im Ausland 11,8 Prozent, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht.

Veltins stundet Rückzahlung für Gastronomie im ersten Quartal

Die Brauerei Veltins hat neue Hilfsmaßnahmen für ihre Vertragspartner in der Gastronomie beschlossen. Danach erhalten die bereits im vergangenen Jahr temporär ausgesetzten Darlehensrückzahlungen über das gesamte erste Quartal nochmals eine Erleichterung.

Saale-Unstrut: Kaum Aussicht auf Eiswein

Zu trocken, zu wenig geerntet, Corona-Krise und (noch) zu wenig Frost. Um Eiswein steht es diesen Winter in Sachsen-Anhalt bisher schlecht. Die Weinbauern an Saale und Unstrut setzen auf Kreativität und Qualität.

Krombacher: Dank alkoholfreier Getränke nur 3,9 Prozent Umsatzrückgang

Deutschlands größte Privatbrauerei Krombacher hat die Folgen der Corona-Krise auf das Biergeschäft mit starken Standbeinen im Einzelhandel und bei alkoholfreien Getränken abfedern können. Der Umsatz der Gruppe ging um nur 3,9 Prozent in 2020 zurück. Der Gastro-Absatz sank um 60 Prozent.

Deutsche trinken mehr Wein

Die Deutschen haben im vergangenen Weinwirtschaftsjahr vom 1. August 2019 bis zum 31. Juli 2020 im Durchschnitt 0,6 Liter mehr Wein pro Person getrunken als im Vorjahreszeitraum. Dies geht aus der aktuellen Weinkonsumbilanz hervor.

Mice-Messe Imex fällt auch 2021 aus

Die Mice-Messe Imex in Frankfurt fällt auch im Jahr 2021 aus. Das teilten die Veranstalter Ray Bloom und Carina Bauer auf der Internetseite der Messe mit. Die Imex war bereits im Jahr 2020 ausgefallen.

Kahla Porzellan will mit neuem Eigentümer wieder durchstarten

Nach dem insolvenzbedingten Neubeginn will der Thüringer Porzellanhersteller Kahla bereits in diesem Jahr die Gewinnzone erreichen. Das Unternehmen will sich mit einem neuen Eigentümer insbesondere auf den deutschen Markt fokussieren.

Alkoholfreier Wein: Wie die prozentarmen Tropfen wirklich schmecken

Wenn dem Wein sein Alkohol als Aromaträger abhandenkommt, ist er nicht mehr der, der er mal war. Aber auch alkoholfreie Weine können Geschmack ins Glas bringen. Fragt sich nur, wie viel davon.

Thüringen exportiert mehr Bier

Der Bierabsatz der Thüringer Brauereien und Bierlager hat sich in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres positiv entwickelt. Vor allem der Export ins Ausland zog kräftig an. Exportiert wurden 483.000 Hektoliter, ein Anstieg um knapp 22 Prozent.

Gerstensaft wird hochprozentig: Das «Lockdown»-Bier aus der Lausitz

Im ersten Lockdown blieben Gastwirte literweise auf ihrem Bier sitzen. Ein Brauereichef und ein junger Brenner aus der Lausitz retten den Gerstensaft mit einer Idee: aus Bier wird Likör.