Von veganen Garnelen bis zum Insekten-Knäckebrot: Anuga zeigt Food-Trends

| Industrie Industrie

Vom 5. bis 9. Oktober 2019 trifft sich die internationale Lebensmittel- und Getränke-Branche wieder zur Anuga in Köln. Zum 100.Jubliäum stellt die Fachmesse für Lebensmittel und Getränke mit rund 7.500 Ausstellern aus 106 Ländern einen neuen Rekord auf. Im Mittelpunkt der Messe stehen neue Produkte, Trends und zukunftsorientierte Konzepte.

Die Sonderschau Anuga taste Innovation Show übernimmt in diesem Kontext eine wichtige Funktion als Trendbarometer für Einkäufer und als Impulsgeber für das globale Food Business. Ausgewählt von einer Jury aus internationalen Fachjournalisten und Market Research Analysten, werden hier die Neuheiten präsentiert. Insgesamt haben sich 845 Unternehmen mit mehr als 2.250 Ideen um die Aufnahme in die Sonderschau beworben. Diese besten Produkte werden in einer Ausstellung im Messeboulevard Nord direkt vor der Halle 7 gezeigt. Den Katalog zur Ausstellung gibt es hier.

Insgesamt wählte die Jury 64 Produkte und Konzepte aus, die in puncto Idee, Innovation, Nachhaltigkeit und kreativer Umsetzung überzeugten - quer durch alle zehn Foodmessen der Anuga. Ein zentrales Thema sind pflanzenbasierte Fleisch- und Fischersatzprodukte. Vor allem fleischlose Burger und Würste auf Basis von Erbsen-, Favabohnen- und Reisproteinen gepaart mit Zutaten wie roter Beete, Kokosfett oder Quinoa sind hier vertreten. Nennenswert sind hier auch vegane Garnelen.

In diesem Zusammenhang spielen auch Proteine und alternative Proteinquellen, etwa aus Insekten, eine wichtige Rolle. Proteine sind besonders beliebt bei Sportlern und bei Menschen, die sich gesund und fit halten wollen, denn sie unterstützen den Muskelaufbau und den Hormonhaushalt. Die Produktpalette ist breit und reicht von probiotischen, proteinreichen Joghurts oder Puddings über pflanzliche Proteinburger und Proteinriegel angereichert mit Collagen bin hin zu Bio Insekten Bällchen oder Knäckebrot aus Grillenmehl.

Zu den neu interpretierten Zutaten zählt Hanf, der beispielweise in Limonaden, Eistee, Kaugummi, Hanfbrot mit Kürbiskernen und Hanfsamen oder als gefrorene Hanf-Gemüse Sticks verwendet wird.

Ready-to-Go und Ready-to-eat bleibt in Zeiten, in denen Menschen nach schnellen gesunden Snacks und Fertigmahlzeiten suchen, weiter im Trend. Hersteller setzen hier vermehrt auf gesunde Fertiggerichte mit natürlichen Zusätzen, neuen ausgeklügelten und nachhaltigen Verpackungen, darunter ein mit Gemüse gefüllter Brotsnack, Erbsenproteinbällchen mit Dip, Jackfruit Salat, gefrorenes Obst am Stiel oder vegane Lasagne in einer Holzfaserschale.

Auch das Thema Nachhaltigkeit ist weiterhin aktuell. Hier punkten Produkte wie Käse in einer kompostierbaren Celluloseverpackung oder aus Heumilch, Kaugummi ohne Plastikanteile sowie neue Bio-Joghurtalternativen aus Cashews.

Besonders kreativ hat sich auch die Getränkeindustrie aufgestellt. Hier zeigt sich auch der Trend hin zu mehr Individualisierung und Personalisierung. Aufmerksamkeit dürfte beispielsweise eine Trinkflasche, die über einen Duftring purem Wasser Geschmack verleiht, erzeugen.

Auch ungewöhnliche Aufmachungen und Geschmacksrichtungen sind im Getränke- aber auch im Frozen-Food-Bereich zu finden. Beispiele sind Kaffee aus der Dose, tintefarbener Gin, Matcha Nespresso Kapseln, feinstes italienisches Eis umhüllt von traditionellen japanischen Reisteig oder Himbeer-Chardonnay-Eiscreme.

Neben der Individualisierung spielt auch die Premiumisierung von Produkten eine wichtige Rolle auf der Anuga. Dies zeigt sich beispielsweise in Produkten wie Bieressig, Schnecken kombiniert mit Trüffel, Gewürze in edler Verpackung, geschmacksintensives Rindfleisch von der Kuh oder auch bei einer fertigen Cocktailvariante in zahlreichen Geschmacksrichtungen, die mit Hilfe eines sogenannten Toasters schnell und einfach zubereitet wird. Das ist Premiumbarqualität ohne aufwendiges Zubehör.

Die Top-Ten-Innovationen sind:

•    Bieressig mit Doppelbockbier von Acetaia Giuseppe Cremonini s.r.l. (Italien)

•    Avita Gemüse-Hanf-Sticks für Foodservice von Schne-frost (Deutschland)

•    Lava Bites der Firma Frostkrone Tiefkühlkost GmbH (Deutschland)

•    Essento Insect Ball der Essento AG (Schweiz)

•    Moving Mountains® Bratwurst von Moving Mountains Food Ltd (Großbritannien)

•    FiftyFifty von Jan Zandbergen BV (Niederlande)

•    Cashewgurt der Happy Cheeze GmbH (Deutschland)

•    WHOLI Crisp Bread von Wholi Foods (Dänemark)

•    Kukki Cocktail der Kukki GmbH (Deutschland)

•    Protein Burger von Bunte Burger GmbH (Deutschland)

Aktuelle Trends und zukünftige Lösungsszenarien spielen auf der Anuga auch noch in weiteren Sonderschauen und Themenbereichen eine Rolle.

Zu nennen ist hier insbesondere der „Boulevard of Inspiration“. Dieser bietet den Fachbesuchern Innovationkraft örtlich und thematisch gebündelt in drei Sonderschauen – der Anuga Trend Zone, der Anuga taste Innovation Show sowie der neuen Eventfläche Anuga Horizon 2050.

Weitere Sonderschauen widmen sich einzelnen Themen. Dazu gehören:

  • Anuga Organic Market und Anuga Organic Forum (Sonderschau von Vortragsprogramm begleitet)
  • Anuga Halal Market (Sonderschau)

Darüber bietet die Anuga mit dem dreier Kongressgespann E-Grocery Congress @Anuga 2019, iFood Conference und NEWTRITION X. ein Programm zu aktuellen Themen des Online-Handels, der personalisierten Ernährung sowie zu neuen Technologien wie Blockchain und Künstliche Intelligenz.

100 Jahre Anuga

Die Anuga feiert 2019 ihr 100-jähriges Jubiläum. Die erste Anuga fand 1919 in Stuttgart mit rund 200 deutschen Firmen statt. Anlehnend an das Konzept einer jährlichen Wanderausstellung folgten weitere Veranstaltungen der "Allgemeinen Nahrungs- und Genussmittel-Ausstellung, u.a. 1920 in München, 1922 in Berlin und 1924 in Köln. Mit rund 360 Ausstellern und 40.000 Besuchern war die erste Anuga in Köln die beste Veranstaltung seit ihrer Gründung, weshalb sich die Organisatoren für Köln als dauerhaften Standort aussprachen. 1951 nahmen erstmals über 1.200 Aussteller aus 34 Ländern teil, wodurch sich die Anuga endgültig als zentrale internationale Businessplattform für die Ernährungswirtschaft im zweijährlichen Turnus in Köln etablierte. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Messe, aus der führende Fachmessen wie die ISM und die Anuga FoodTec hervorgingen, von einer Food- und Processing-Plattform hin zu einer reinen Fachmesse für Lebensmittel und Getränke. 2003 erfolgte die Umsetzung des Anuga-Konzepts „10 Fachmessen unter einem Dach“. Heute ist die Anuga mit 7.405 Ausstellern und rund 165.000 Fachbesuchern aus dem Handel und Außer-Haus-Markt die Weltleitmesse für Lebensmittel und Getränke.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Amazon Fresh muss Herkunft von Obst und Gemüse eindeutig kennzeichnen

Der Online-Lebensmittelhändler Amazon Fresh muss die Herkunft von Obst und Gemüse besser kennzeichnen. Das Landgericht München hat einer entsprechenden Klage von foodwatch stattgegeben. Der Online-Shop hatte für zahlreiche Produkte bis zu 13 mögliche Ursprungsländer aufgeführt.

Frisches Geld: Delivery Hero will sich Milliarden am Kapitalmarkt beschaffen

Der Essenslieferant Delivery Hero will sich frisches Geld besorgen. Mit Wandelanleihen und einer Kapitalerhöhung sollen insgesamt rund 2,1 Milliarden Euro erlöst werden. Mit dem Geld will Delivery Hero die Übernahme des südkoreanischen Branchenkollegen Woowa bezahlen.

Warsteiner verkaufte weniger Bier - Rückgang unter Branchenschnitt

Die Privatbrauerei Warsteiner hat im vergangenen Jahr weniger Bier verkauft. Mit 1,6 Prozent sei das Minus beim Absatz aber geringer ausgefallen als in der gesamten Branche mit 2,5 Prozent, teilte das sauerländische Familienunternehmen mit.

UFS gibt Pflanzen Hauptrolle auf den Tellern

Neben Vegetariern und Veganern fordern vor allem Flexitarier einen bewussteren Konsum und Umgang mit Fleisch. Gäste wünschen sich mehr pflanzliche Anteile auf dem Teller. Unilever Food Solutions hat Lösungen für Gastronomen entwickelt.

Metro erzielt mehr Umsatz

Der Handelskonzern Metro hat im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres zugelegt. Der Umsatz im fortgeführten Geschäft stieg im Ende Dezember beendeten Quartal um 2,2 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Bitburger investiert in Fleischersatz

Bitburger hat sich über seine Beteiligungsgesellschaft Bitburger Ventures in ein Start-up das kein Bier, sondern einen Fleischersatz herstellt, eingekauft. Das Berliner Unternehmen Mushlab ersetzt tierisches durch Pilze.

Registrierkassen: Erste zertifizierte Technische Sicherheitseinrichtungen (TSE) verfügbar

Seit dem 1. Januar 2020 gilt die Kassensicherungsverordnung . Das „Kassengesetz“ fordert zertifizierte Technische Sicherheitseinrichtungen (TSE) in jeder Kasse. Jetzt sind die ersten TSEn verfügbar. Überprüfungen durch Finanzbehörden finden noch nicht statt. [DEHOGA Merkblatt-Download]

Weinbauverband fordert mehr Tempo für Novelle des Weingesetzes

Der Präsident des Deutschen Weinbauverbands, Klaus Schneider, hat das Landwirtschaftsministerium zu mehr Tempo bei der Novelle des Weingesetz aufgefordert. Bei einer weiteren Verzögerung würden junge Winzer «ihr Ding selbst machen» und eigene Profile für ihre Weine entwickeln

So viel Qualitätswein wie seit 2011 nicht mehr

Die Weinbaubetriebe in Rheinland-Pfalz haben für den Jahrgang 2019 so viel Qualitätsweine zur amtlichen Prüfung eingereicht, wie seit 2011 nicht mehr. Die Menge an Flaschenweinen stieg im Vergleich zu 2018 um 5,3 Prozent.

Lieferando-Mutter Takeaway gewinnt den Bieterkampf um Just Eat

Der niederländische Lieferdienst Takeaway.com hat sich in der monatelangen Bieterschlacht um den britischen Konkurrenten Just Eat durchgesetzt. Takeaway ist auch der Mutterskonzern von Deutschlands größtem Lieferdienst Lieferando.