Weinbauern suchen Balance zwischen Ökologie und Wirtschaftlichkeit

| Industrie Industrie

Württembergs Weinbauern wollen verstärkt alternative Methoden einsetzen, um chemische Pflanzenschutzmittel «auf das notwendige Maß» zu beschränken - das teilte der Weinbauverband Württemberg bei seiner Jahresbilanz am Dienstag in Weinsberg mit. Zu den Maßnahmen gehörten unter anderem moderne Pflanzenschutztechnik, ein erweitertes Warnsystem für Pilzkrankheiten und der Ausbau von Forschung und Entwicklung. Ein «Weiter so» werde es nicht geben, versprach Verbandspräsident Hermann Hohl.

Wo sonst stets das Wetter und die Qualität der Trauben Gesprächsthema gewesen seien, bliebe den Winzern 2019 vor allem als Jahr des Volksbegehrens «Pro Biene» in Erinnerung, sagte Hohl. Die Vereinigung hatte unter anderem die Halbierung von Pestiziden bis 2025 und ein Verbot von Pestiziden in Schutzgebieten gefordert und damit die Landwirtschaft in Aufruhr gebracht.

«Mit dem vollständigen Verzicht auf Pflanzenschutzmittel wäre eine Produktion von Nahrungs- und Genussmitteln unmöglich geworden», sagte Hohl. Am Ende eines mehrmonatigen Gesprächsprozesses gebe es nun mit den Umweltverbänden Reduktionsziele und die Möglichkeit einer Zukunftsoffensive für die Weinbaubetriebe in Württemberg. Er sei optimistisch, dass diese Ziele langfristig umsetzbar seien, sagte Hohl, und kündigte an, den Dialog mit Verbrauchen und Umweltverbänden fortzuführen und auszuweiten. So sollen Verbraucher künftig auf Weinfesten und anderen Veranstaltungen mit Infoständen über die Weinbaupraxis informiert werden.

Die Verbraucher selbst seien jedoch ebenfalls gefordert, sagte Hohl: «Das Einkaufsverhalten und die Wertschätzung über den Einkaufspreis hinaus werden in der Entwicklung der Weinwirtschaft eine entscheidende Rolle spielen.»


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rational erholt sich leicht vom Corona-Einbruch

Beim Großküchenausrüster Rational hat sich das Geschäft im Sommer ein Stück weit von dem Corona-Einbruch im Frühjahr erholt. Doch auch im dritten Quartal blieben Umsatz und Gewinn deutlich von den Werten aus dem Vorjahr entfernt

Weinlese in Schleswig-Holstein gestartet - gute Qualität erwartet

Noch ist der kommerzielle Weinbau in Schlesig-Holstein überschaubar. Doch die Anbaufläche wächst. Jetzt haben die Winzer mit der Lese im nördlichsten Bundesland begonnen und erwarten eine gute Qualität.

Coca-Cola nach Corona-Einbruch wieder auf Erholungskurs

Der weltgrößte Getränkehersteller Coca-Cola leidet weiter unter der Corona-Krise, schnitt im dritten Quartal aber besser als erwartet ab. Der Umsatz sank in den drei Monaten bis Ende September im Vergleich zum Vorjahr nur noch um neun Prozent. Im Vorquartal hatte es noch einen Rückgang um 28 Prozent gegeben.

Kochboxenlieferant Hellofresh erhöht nach starkem Quartal die Prognose

Mehr Kunden und ein gutes Sommergeschäft haben das dritte Quartal des Lebensmittelversenders Hellofresh besser ausfallen lassen als erwartet. Der Konzern erhöhte vor diesem Hintergrund am Freitag die Prognose für das Gesamtjahr. Die Aktie schnellte auf ein Rekordhoch.

Metro empfiehlt Ablehnung des Übernahmeangebots von Kretinsky

Der Großhandelskonzern Metro hat seinen Aktionären empfohlen, das Übernahmeangebot des tschechischen Investors Daniel Kretinsky abzulehnen. Der Kaufpreis sei nicht angemessen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

fritz-kola spendet für Hasskommentare einen Euro an Initiative „HASS HILFT“

Unter fritz-kolas Facebook-Posts, die die Karikatur des amerikanischen Präsidenten zeigen, haben sich Hasskommentare angesammelt. Um sich gegen Hetze im Netz zu positionieren, spendet die Getränkemarke für jeden einen Euro an die Initiative „HASS HILFT“.

Brotkorb der Deutschen wird immer bunter: Qual der Wahl bei über 3.200 Brotsorten

Sie sind knatschgelb, kohlrabenschwarz, graublau oder leuchtendlila: Die Backwaren im Brotkorb der Deutschen werden immer bunter. Die deutschen Verbraucher mögen die Vielfalt, erklärt Bernd Kütscher vom deutschen Brotinstitut anlässlich des Welttages des Brotes am 16. Oktober.

Fünf neue Gerolsteiner WeinPlaces

Gerolsteiner WeinPlaces – mit diesem Prädikat zeichnet der Gerolsteiner Brunnen zum siebten Mal Orte aus, an denen Wein leidenschaftlich gelebt wird. Nun wurden die fünf neuen WeinPlaces 2020 ausgezeichnet.

US-Ketchup kann teurer werden: EU-Strafzölle gegen USA genehmigt

Nach den US-Strafzöllen auf EU-Importe wegen wettbewerbsverzerrender Airbus-Subventionen, ist die EU jetzt am Zuge: Weil die USA Boeing rechtswidrig förderten, darf die EU nun auch Strafzölle verhängen. Allerdings deutlich weniger als gewünscht.

Weinfachhändler des Jahres ausgezeichnet

Der Bremer Ratskeller wurde in diesem Jahr als Gewinner des Fachhandelspreises ausgezeichnet, den das Deutsche Weininstitut (DWI) alljährlich vergibt. Die Silbermedaille ging an den Sommelier Daniel Hasert, als Drittplatzierter ging „Der Weinladen“ in Idstein bei Wiesbaden aus dem Wettbewerb hervor.