Weinlese am Atomkraftwerk in Tschechien

| Industrie Industrie

Auf dem Gelände des umstrittenen tschechischen Atomkraftwerks Dukovany hat erstmals eine Weinlese stattgefunden. Dabei kamen rund 700 Kilo Trauben der Sorten Rheinriesling und Sauvignon blanc zusammen, wie die Betreibergesellschaft CEZ mitteilte.

Der Weinberg befindet sich knapp unterhalb der Kühltürme, aber außerhalb des umzäunten Sicherheitsbereichs des Meilers südwestlich von Brno (Brünn). Er kann von Touristen besichtigt werden.

Sowohl die Trauben als auch der fertige Wein würden im Labor auf Radioaktivität überwacht, sagte Kraftwerkssprecher Jiri Bezdek am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der fertige Rebensaft werde nicht in den Verkauf kommen, sondern nur zu besonderen Anlässen gereicht oder verschenkt. Die Region Südmähren, in der sich das Kraftwerk befindet, ist für ihren Anbautradition bekannt.

Umweltschützer sehen das mehr als 35 Jahre alte Atomkraftwerk indes als Sicherheitsproblem. Die Anlage verfügt über vier Druckwasserreaktoren des sowjetischen Bautyps WWER 440/213. Dukovany liegt rund 100 Kilometer nördlich von Wien und 200 Kilometer östlich von Passau. Tschechien plant langfristig den Bau eines neuen, fünften Kernkraftwerksblocks an dem Standort. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach dreijähriger Zwangspause geht die internationale Hamburger Gastronomie-Leitmesse Internorga wieder in Präsenz an den Start. Dabei hat die Pandemie nicht nur den Termin diktiert, sondern auch Themen gesetzt. Erstmals stehen Lieferdienste im Mittelpunkt.

Sektlaune bei Henkell Freixenet: Das Unternehmen profitiert im Jahr 2021 von der weltweiten Belebung der Gastronomie sowie einer gestiegenen Nachfrage nach hochwertigem Champagner, Sekt und Prosecco. Der Blick auf das laufende Geschäftsjahr ist nüchterner.

Pandemiebedingt musste die Internorga die vergangenen drei Jahre physisch pausieren, nun startet sie wieder durch. Vom 30. April bis zum 4. Mai präsentiert die Fachmesse auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress einen Marktüberblick.

Der Getränkeriese Coca-Cola hat in den ersten drei Monaten 2022 einen deutlichen Umsatzsprung hingelegt. Der Erlös stieg im ersten Quartal aus eigener Kraft um fast ein Fünftel auf 10,5 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen am Montag in Atlanta mitteilte.

Der Großhandelskonzern Metro blickt zuversichtlicher auf das laufende Geschäftsjahr. Beim Umsatz sei nun mit einem Wachstum von 9 bis 15 Prozent zu rechnen. Für Deutschland wird hingegen nur ein unterproportionales Wachstum erwartet.

Das Weinwirtschaftsjahr 2021 zeigte sich mit Licht und Schattten. Mut machten die Öffnung der Gastronomie und Exportzahlen. Andererseits hatten einige Winzer neben witterungsbedingten Herausforderungen zusätzlich noch mit den verheerenden Auswirkungen der Flutkatastrophe im Ahrtal zu kämpfen.

Wie der VDP, ein Zusammschluss von 200 führenden Weingütern in Deutschland, berichtet, schlagen immer mehr Winzer den Weg des biologischen Weinbaus an. Bis 2024 wollen weit über ein Drittel der VDP.Betriebe biozertifiziert sein.

Die Designserie Laponian von Duni für Gastro-Tisch-Accessoires ist mit dem Red Dot Award in der Kategorie Produktdesign ausgezeichnet worden. Der Red Dot Award ist seit den 50er Jahren eine international angesehene Auszeichnung für eine herausragende Designleistung.

Bier mit fast 60 Prozent Alkohol, das trotzdem nach dem Reinheitsgebot gebraut wurde? Geht nicht? Geht doch! Die Kombination Hopfen, Malz und Deutschland hat schon viele Rekorde hervorgebracht. Eine Auswahl zum «Tag des deutschen Bieres» (23. April):

Fleisch essen, ohne dafür Tiere zu töten? Das will Petra Kluger mit ihrem Team an der Hochschule in Reutlingen erreichen. Die Experten züchten im Labor künstliches Fleisch aus isolierten tierischen Zellen. Das «Fleisch» dazu spuckt ein 3D-Drucker aus. Ziel ist die Herstellung des Produktes im großen Maßstab.