Winterhalter verlängert Energiesparaktionen

| Industrie Industrie | Pressemitteilung

Energiesparen ist für alle gastronomischen Betriebe die große Herausforderung. Der Spülspezialist aus Meckenbeuren verlängert deshalb alle Energiesparaktionen bis Ende September.

Beim Kauf einer neuen Haubenspülmaschine der PT-Serie erhalten Gastronomen das angetriebene Nachspülsystem im Wert von 988 € (Listenpreis Stand 01.04.2023) ohne Aufpreis und profitieren außerdem von den gesenkten Betriebskosten durch den Einsatz moderner und energieeffizienter Spültechnik. Denn bei einem Strompreis von 0,40 €/kWh und 100 Spülzyklen am Tag spart die PT-M EnergyPlus mit angetriebenem Nachspülsystem bis zu 3.850 € im Jahr im Vergleich zu einem Vorgängermodell.

Mit der 500 €-Cashback-Aktion belohnt Winterhalter alle Kunden, die ihre neue Untertischspülmaschine der UC-Serie oder Haubenspülmaschine der PT-Serie mit CONNECTED WASH vernetzen. Die digitale Anwendung analysiert alle Betriebs- und Anwendungsdaten der Maschine. Daraus werden individuelle Energiespar-Hinweise und Bedienungsempfehlungen für den Betreiber und das Spülpersonal zugunsten eines kostengünstigen Spülbetriebs abgeleitet.

Beim Kauf einer neuen Haubenspülmaschine der PT-Serie erhalten Kunden das Upgrade auf die Hybridspülmaschine PT Utensil im Wert von bis zu 400 € kostenlos. Die PT Utensil vereint zwei Anwendungen in einer Maschine. Sowohl beim wechselnden Spülen von Geschirr und Gerätschaften als auch beim sortenreinen Spülen von Gerätschaften liefert sie ein zuverlässig sauberes und hygienesicheres Spülergebnis. Häufig kann auf die Anschaffung und den Betrieb von zwei separaten Maschinen zum Geschirr- und Gerätespülen verzichtet werden. Das spart bares Geld.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Coca-Cola kann bei den Verbrauchern Preiserhöhungen durchsetzen und rechnet für das laufende Jahr mit besserem Geschäft. Bereinigt um Währungs- und Übernahmeeffekte dürfte der Umsatz dieses Jahr um acht bis neun Prozent zulegen, teilte der US-Getränkekonzern am Mittwoch mit.

Für viele Weinkenner sind sie ein absolutes No-Go. Dennoch haben sich fertig gemischte Weinschorlen in der Flasche nach Einschätzung des Deutschen Weininstituts (DWI) in den vergangenen Jahren zu einem Sommertrend entwickelt.

Die Aussichten auf einen guten Weinjahrgang stehen in Sachsen nicht schlecht. Nach dem guten Start im Frühjahr braucht es jetzt Sonne und Regen. Aber eines macht den Winzern noch zu schaffen.

Carlsberg hat nach eigenen Angaben die Kontrolle über sein Brauereigeschäft in Russland verloren. Die Gruppe hat nicht länger die Kontrolle über die Führung oder den Betrieb der Baltika-Brauereien in Russland inne. Putin hatte auch das Lebensmittelunternehmen Danone Russia unter Staatsverwaltung gestellt.

Mit einem Leitfaden für mehr Nachhaltigkeit will der Bundesverband Automatenunternehmer (BA) auch diese Branche zu einem nachhaltigeren Handeln bewegen. Und das mit einfachen Tipps.

Nicht zum ersten Mal droht den Brauereien ein Mangel an Bierflaschen. Doch verändertes Verbraucherverhalten sorgt nicht nur in dieser Branche für den Appell zur Leergut-Rückgabe.

Ein von Kremlchef Wladimir Putin unterzeichneter Erlass sorgt nach Angaben der dänischen Brauereigruppe Carlsberg für große Unsicherheiten für den Verkauf des Russland-Geschäfts des Konzerns. Die Regierung in Moskau habe am Sonntag ein Dekret veröffentlicht, wonach die Aussichten für den Verkaufsprozess nun höchst ungewiss seien.

Veltins befürchtet etliche weitere Brauereischließungen angesichts des rückläufigen Bierkonsums, eines anhaltenden Kostendrucks und eines hohen Investitionsbedarfes durch die Energiewende. In den ersten sechs Monaten 2023 verzeichnete Veltins einen Absatzrückgang von 1,8 Prozent.

Nach konsumschwachen Monaten hat die Brauerei Veltins erwartungsgemäß leicht an Menge eingebüßt, aber dennoch mit dem zweitstärksten Halbjahresausstoß an die Dynamik der letzten Jahre angeknüpft.

Nach den Preiserhöhungen vieler Brauereien können Biertrinker kaum noch Sonderangebote mit befristeten Aktionspreisen im Handel finden. 9,99 Euro je Kasten «Premiumbier» sind zur Seltenheit geworden.