Aus Ameron Hotels wird Ameron Collection

| Marketing Marketing

Seit dem Neustart der Ameron Hotels im Jahr 2018 ist das Portfolio der Gruppe unter dem Dach der Althoff Hotels, zu denen auch die Marken Althoff Collection und Urban Loft gehören, stetig gewachsen. Aktuell gehören zu Ameron zehn Häuser in Deutschland und in der Schweiz, und die Expansionsstrategie geht weiter. Vor diesem Hintergrund hat sich das Team um CEO Frank Marrenbach entschlossen, das Profil der Marke zu schärfen und diese künftig als Ameron Collection im Markt zu positionieren – analog zur Althoff Collection.

Frank Marrenbach erklärt: „Mit dem Hotel Regent International in Köln begann die Althoff Geschichte und 2009 bildete dieses Haus den Grundstein für die Marke Ameron. In dieser sammelte Thomas Althoff charakterstarke Hotels in außergewöhnlichen Lagen, die von individueller Architektur und originellem Design wie auch der Liebe zu gutem Essen verbunden sind. Hier trifft Eleganz auf Urbanität. Mit viel Leidenschaft für das Besondere ist eine bemerkenswerte Kollektion entstanden und mit der Umbenennung unterstreichen wir die Individualität jedes einzelnen Standorts.“

Zu Ameron gehört unter anderem das einzige Hotel in der historischen Hamburger Speicherstadt mit der Kaffeebörse als Highlight für Events, ein im modernen Art Déco Stil zu neuem Leben erwecktes Traditionshotel am Zürichsee oder ein Resort zu Füßen der Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Zuletzt öffnete die Ameron Frankfurt Neckarvillen Boutique wieder ihre Türen.

„Alle derzeit zehn Hotels und Resorts haben das Potenzial, persönliche Lieblingsplätze zu sein. Sie laden den Gast ein, Erinnerungen zu sammeln. Momente, die erfüllt sind von Inspiration durch ein außergewöhnliches Setting, kulinarische Höhepunkte oder kulturellen Genuss. Die Collection ist sozusagen eine ‚Bucket List‘ für besondere Lebensmomente. In der Begeisterung für das Sammeln drückt sich eine Haltung aus, ein ‚state of mind‘, und so definieren wir das neue Profil dieser Marke”, so Frank Marrenbach.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Facebook-Konzern Meta macht den bisher größten Schritt, um mit seinem teuren Zukauf WhatsApp Geld zu verdienen. Der Chatdienst öffnet für alle Interessenten die Plattform, über die Unternehmen mit ihren Kunden via WhatsApp kommunizieren können.

„Room with a View (for real)“. Diesen Titel trägt in diesem Jahr erstmals der 28. Waggon des Wiener Riesenrades, der vom Hotel Superbude Wien Prater für eine Nacht in ein Hotelzimmer verwandelt wird.

Lieferando hat seine neue Werbekampagne mit Katy Perry vorgestellt. Diese ist eine Weiterentwicklung der „Did Somebody Say... Just Eat”-Kampagne mit Snoop Dogg, die bereits im Vereinigten Königreich, in Australien und Kanada eingeführt wurde.

Marriott arbeitet mit Yahoo zusammen, um ein Mediennetzwerk zu starten, das es Werbetreibenden ermöglicht, Gäste des Hotelunternehmens direkt anzusprechen. Das Marriott Media Network soll den Gästen Werbung auf allen Kanälen der 30 Marken zu den verschiedenen Zeitpunkten einer Reise zeigen.

Die Reiseportale in den USA geben derzeit viel Geld fürs Marketing aus. Nachdem sie die Pandemie hart getroffen hatte, haben sich Unternehmen wie Airbnb, Booking, Expedia und Tripadvisor schnell auf die hohe Nachfrage eingestellt.

Im Rahmen des jährlichen Branchenevents mit den Schwerpunkten Marketing, Vertrieb und Employer Branding zeichnete die HSMA Deutschland e.V. mehrere Hotels für ihre innovative Social Media Arbeit aus.

Acht Häuser, darunter das Autograph Collection Hotel Elephant Weimar und das Romantik Hotel auf der Wartburg: Wie passen diese unter einen Hut? Das hat sich arcona gefragt und präsentiert nun die neue CI und das Leitbild der Dachmarke.

Daniel F. Lauber, Eigentümer des Cervo Mountain Resorts in Zermatt, ist nach Florenz zum Master Perfumer Sileno Cheloni gereist, um mit ihm einen eigenen Duft für das Resort zu kreieren. Entstanden ist „Beyond Exploring No. 6“.

Die Berliner Hotelmarke Big Mama Hotels, die derzeit zwei Herbergen betreibt, will weiter wachsen. Unter Einbeziehung der Mitarbeiter und Gäste wurde dafür jetzt ein neuer Markenauftritt entwickelt. Einblicke in den Prozess der Markenfindung.

 

Die Restaurantkette Peter Pane hat eine Neuheit parat: Indem die Gäste einen auf der Speisekarte befindlichen QR-Code mit ihrem Smartphone scannen, können sie sich ausgewählte Speisen als Augmented-Reality-Objekte direkt auf ihren Esstisch zaubern.