DZT will Reisende aus der Schweiz und Österreich nach Deutschland locken

| Marketing Marketing

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) will den touristischen Verkehr aus den Nachbarländern nach Aufhebung der Reisebeschränkungen Schritt für Schritt wieder zu beleben. In Österreich und der Schweiz werden Kampagnen gestartet.

„An erster Stelle steht für uns die Aufgabe, bei Trade-Partnern und Konsumenten Vertrauen für Reisen nach Deutschland aufzubauen. Dabei unterstützen uns die positive internationale Anerkennung des Krisenmanagements in Deutschland sowie die bei uns unterdessen etablierten Sicherheits- und Hygienekonzepte“, erklärt dazu Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT.

Einen besonderen Fokus legt Deutschlands National Tourist Board aktuell auf Aktivitäten in der Schweiz und Österreich. Mehr als 50 Partner aus Landesmarketingorganisationen, DMOs und touristischen Leistungsträger informierten sich jetzt Rahmen der DZT-Webinare mit Market Insights über die aktuelle Situation sowie die Marktperspektiven in den beiden südlichen Nachbarländern.

„Die Voraussetzungen, mit diesen Quellmärkten in die Recovery-Phase einzutreten, sind besonders vielversprechend. Schon vor Covid 19 war Deutschland sowohl für die Schweizer als auch für die Österreicher das beliebteste ausländische Reiseziel“, führt Petra Hedorfer weiter aus: „Als Top 5-Märkte des deutschen Incoming-Tourismus bieten sie erhebliches Potenzial, das Image des Reiselandes Deutschland ist außerordentlich hoch, und ab Mitte Juni ist nach heutigem Stand wieder ein freier Reiseverkehr möglich. Auf deutscher Seite bietet der grenznahe Tourismus vor allem Chancen für Unternehmen aus dem Mittelstand, die von der Krise besonders stark getroffen wurden. Wir sind zuversichtlich, dass sich das Incoming aus diesen Ländern nach Lockerung der Reisebeschränkungen bereits im dritten Quartal wieder schrittweise erholt.“

Die Schweiz generierte 2019 als zweitwichtigster Quellmarkt für das deutsche Incoming 7,1 Millionen Übernachtungen, davon mehr als 60 Prozent in Baden-Württemberg und Bayern. Schweizer generierten auf ihren Deutschlandreisen 2019 ein Umsatzvolumen* von 4,4 Milliarden Euro. Nach Untersuchungen der Hochschule Luzern halten 38 Prozent der Schweizer aktuell an ihren Reiseplänen fest, 32 Prozent planen Ferien im Ausland. Deutschland wird als sicheres Reiseziel wahrgenommen, Entwicklung und Krisenmanagement in Deutschland finden in der Schweiz ein positives Medienecho. Das Produktangebot in Richtung der Nachbarländer wird sowohl von Veranstaltern als auch Bahnen und Fluggesellschaften aktuell erheblich ausgebaut.

Ihre globale Empathiekampagne #GermanyDreamsBecomeReality rollt die DZT bereits im Juni für den Schweizer Markt aus, im August startet die Naturkampagne #WanderlustGermany. Außerdem startet eine marktspezifische Chat-Bot-Kampagne „Natur-Highlights“, eine Digitalkampagne „Schweizen in Deutschland“, eine Influencerkampagne und eine Kooperationskampagne mit Deutscher Bahn und SBB. Zu den Kampagnen bietet die DZT verschiedene Möglichkeiten der Partnerbeteiligung an.

Österreich stand 2019 mit 4,3 Millionen Übernachtungen auf Platz 5 der Quellmärkte für Deutschland. Mehr als die Hälfte des Volumens entfiel auf die grenznahen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg. Das Umsatzvolumen* lag bei 2,2 Milliarden Euro. Trotz eines erwarteten Rückgangs beim Bruttoinlandsprodukt von 7,5 Prozent erwartet man in der Alpenrepublik eine rasche Erholung im kommenden Jahr. Bahnen und Airlines fahren ihr Angebot sukzessive wieder hoch. Jüngsten Umfragen zufolge ist beispielsweise ein Drittel der Familien bereit für Auslandsreisen bei Urlaubsbudgets auf Vorjahresniveau.

Neben den globalen DZT-Aktivitäten startet die Auslandsvertretung Österreich in den nächsten Monaten crossmediale Kampagnen zum Thema Städte- und Kultururlaub mit Lifestylemagazinen sowie OTC-Plattformen, eine weitere Marketingkooperation mit Deutscher Bahn und ÖBB, eine sechsteilige Podcast-Serie mit dem Medienpartner Red Bull Media House sowie B-to-B- und B-to-C- Events. Deutsche Partner können sich an verschiedenen Maßnahmen beteiligen.

*Umsatz: alle Reise-Ausgaben für Transport, Unterkunft, Verpflegung, Shopping etc. während des Deutschland-Aufenthaltes sowie im Rahmen der An-, (Weiter-) und Rückreise

Hintergrund:
Deutschlands Incoming-Tourismus ist infolge der Corona-Krise innerhalb weniger Wochen praktisch zum Stillstand gekommen. Reisebeschränkungen betreffen sowohl die Einreise nach Deutschland als auch die Ausreise aus den wichtigsten Quellmärkten. Eine Entspannung der Situation ist erst möglich, wenn die administrativen Maßnahmen sowohl auf Destinations-als auch auf Quellmarktseite eine wirtschaftliche Wiederaufnahme des Reisebetriebes ermöglichen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Lindner Hotels AG wird offizieller Partner der Deutschen Eishockey Liga

Als neuer Hotelpartner der Deutschen Eishockey Liga baut die Lindner Hotels AG ihr Engagement im Sportbusiness aus. Das Unternehmen ist bereits Sponsor und Partner verschiedener lokaler Sportvereine und Fußball-Bundesliga Clubs wie Mainz 05 und Fortuna Düsseldorf.

10 Tipps für den Online-Vertrieb

Die Bedeutung des Online-Vertriebs als wichtigster Buchungskanal für die Hotellerie wird weiter deutlich zunehmen. QR Quality Reservations hat die wichtigsten to-do’s in einem 10-Punkte-Plan zusammengefasst.

Burger King mit Corona-Kampagne

Noch nie war zuhause bleiben so wichtig wie aktuell. Burger King möchte einen Beitrag dazu leisten und setzt die bisherige Kampagne „Mach dein King zuhause“ fort. Selbstgefilmte Burger-Momente sollen dabei deutlich machen, wie jeder einzelne seine Zeit daheim individuell und positiv nutzen kann.

Fünf Tipps für Gästebindung und Kommunikation in Zeiten von Covid-19

In einer Zeit, in der Kunden keine Möglichkeit haben zu reisen und Gastgeber ihre Gäste nicht persönlich willkommen heißen können, ist Gästekommunikation wichtiger denn je. Fünf Tipps für Hoteliers von Marketing-Expertin Karin Stefanie Niederer.

DWI verstärkt Onlinemarketing

Nach den Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die Corona-Pandemie, hat das Deutsche Weininstitut (DWI) seine Online-Marketingaktivitäten ausgebaut. Es gibt wechselnde Themen, Hashtag-Kampagnen und spezielle Aktionen zu Weinen aus den deutschen Anbaugebieten.

Touristische Werbung mit bis zu 90 Prozent Rückgang im März

Während Hotels und Restaurants geschlossen sind, Kreuzfahrtschiffe in den Häfen liegen und Flugzeuge am Boden bleiben, ist auch die touristische Werbung fast vollständig zum Erliegen gekommen. Anzeigen, die derzeit noch immer geschaltet werden, beziehen sich fast ausschließlich auf die Corona-Krise.

DIY: Burger King mit Whopper für Zuhause 

Ein Ausflug in die nächste Burger King-Filiale ist auch in Frankreich derzeit schwierig. „Social Distancing“ und die Quarantäne sind für den Burgerbrater aber kein Grund, die Gäste in den eigenen vier Wänden hungern zu lassen.

DZT-Kampagne #DiscoverGermanyFromHome bündelt aktuelle Social Media-Aktivitäten

Während des aktuellen Lock Downs fasst die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ihre Marketingaktivitäten auf ihren Socal Media-Kanälen weltweit in der Kommunikationskampagne #DiscoverGermanyFromHome zusammen. Deutschlandreisende von morgen sollen erreicht werden.

Isch ‘abe gar kein Auto: Welche Kaffeemarke hat die emotionalste Werbung?

Mit fast 165 Litern pro Kopf und Jahr ist Kaffee das Lieblingsgetränk der Deutschen und landet damit noch vor Mineralwasser und Bier. Doch welche Kaffeemarke kommt bei den Verbrauchern am besten an und weckt die meisten Emotionen?

Abstand halten: McDonald’s und Coca-Cola ändern ihre Logos

Das sogenannte "Social Distancing" ist derzeit überall Thema. Auch große Marken machen mit und wollen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Sowohl McDonald’s als auch Coca-Cola setzen dabei auf den Einsatz ihrer Logos.