DZT will Reisende aus der Schweiz und Österreich nach Deutschland locken

| Marketing Marketing

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) will den touristischen Verkehr aus den Nachbarländern nach Aufhebung der Reisebeschränkungen Schritt für Schritt wieder zu beleben. In Österreich und der Schweiz werden Kampagnen gestartet.

„An erster Stelle steht für uns die Aufgabe, bei Trade-Partnern und Konsumenten Vertrauen für Reisen nach Deutschland aufzubauen. Dabei unterstützen uns die positive internationale Anerkennung des Krisenmanagements in Deutschland sowie die bei uns unterdessen etablierten Sicherheits- und Hygienekonzepte“, erklärt dazu Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT.

Einen besonderen Fokus legt Deutschlands National Tourist Board aktuell auf Aktivitäten in der Schweiz und Österreich. Mehr als 50 Partner aus Landesmarketingorganisationen, DMOs und touristischen Leistungsträger informierten sich jetzt Rahmen der DZT-Webinare mit Market Insights über die aktuelle Situation sowie die Marktperspektiven in den beiden südlichen Nachbarländern.

„Die Voraussetzungen, mit diesen Quellmärkten in die Recovery-Phase einzutreten, sind besonders vielversprechend. Schon vor Covid 19 war Deutschland sowohl für die Schweizer als auch für die Österreicher das beliebteste ausländische Reiseziel“, führt Petra Hedorfer weiter aus: „Als Top 5-Märkte des deutschen Incoming-Tourismus bieten sie erhebliches Potenzial, das Image des Reiselandes Deutschland ist außerordentlich hoch, und ab Mitte Juni ist nach heutigem Stand wieder ein freier Reiseverkehr möglich. Auf deutscher Seite bietet der grenznahe Tourismus vor allem Chancen für Unternehmen aus dem Mittelstand, die von der Krise besonders stark getroffen wurden. Wir sind zuversichtlich, dass sich das Incoming aus diesen Ländern nach Lockerung der Reisebeschränkungen bereits im dritten Quartal wieder schrittweise erholt.“

Die Schweiz generierte 2019 als zweitwichtigster Quellmarkt für das deutsche Incoming 7,1 Millionen Übernachtungen, davon mehr als 60 Prozent in Baden-Württemberg und Bayern. Schweizer generierten auf ihren Deutschlandreisen 2019 ein Umsatzvolumen* von 4,4 Milliarden Euro. Nach Untersuchungen der Hochschule Luzern halten 38 Prozent der Schweizer aktuell an ihren Reiseplänen fest, 32 Prozent planen Ferien im Ausland. Deutschland wird als sicheres Reiseziel wahrgenommen, Entwicklung und Krisenmanagement in Deutschland finden in der Schweiz ein positives Medienecho. Das Produktangebot in Richtung der Nachbarländer wird sowohl von Veranstaltern als auch Bahnen und Fluggesellschaften aktuell erheblich ausgebaut.

Ihre globale Empathiekampagne #GermanyDreamsBecomeReality rollt die DZT bereits im Juni für den Schweizer Markt aus, im August startet die Naturkampagne #WanderlustGermany. Außerdem startet eine marktspezifische Chat-Bot-Kampagne „Natur-Highlights“, eine Digitalkampagne „Schweizen in Deutschland“, eine Influencerkampagne und eine Kooperationskampagne mit Deutscher Bahn und SBB. Zu den Kampagnen bietet die DZT verschiedene Möglichkeiten der Partnerbeteiligung an.

Österreich stand 2019 mit 4,3 Millionen Übernachtungen auf Platz 5 der Quellmärkte für Deutschland. Mehr als die Hälfte des Volumens entfiel auf die grenznahen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg. Das Umsatzvolumen* lag bei 2,2 Milliarden Euro. Trotz eines erwarteten Rückgangs beim Bruttoinlandsprodukt von 7,5 Prozent erwartet man in der Alpenrepublik eine rasche Erholung im kommenden Jahr. Bahnen und Airlines fahren ihr Angebot sukzessive wieder hoch. Jüngsten Umfragen zufolge ist beispielsweise ein Drittel der Familien bereit für Auslandsreisen bei Urlaubsbudgets auf Vorjahresniveau.

Neben den globalen DZT-Aktivitäten startet die Auslandsvertretung Österreich in den nächsten Monaten crossmediale Kampagnen zum Thema Städte- und Kultururlaub mit Lifestylemagazinen sowie OTC-Plattformen, eine weitere Marketingkooperation mit Deutscher Bahn und ÖBB, eine sechsteilige Podcast-Serie mit dem Medienpartner Red Bull Media House sowie B-to-B- und B-to-C- Events. Deutsche Partner können sich an verschiedenen Maßnahmen beteiligen.

*Umsatz: alle Reise-Ausgaben für Transport, Unterkunft, Verpflegung, Shopping etc. während des Deutschland-Aufenthaltes sowie im Rahmen der An-, (Weiter-) und Rückreise

Hintergrund:
Deutschlands Incoming-Tourismus ist infolge der Corona-Krise innerhalb weniger Wochen praktisch zum Stillstand gekommen. Reisebeschränkungen betreffen sowohl die Einreise nach Deutschland als auch die Ausreise aus den wichtigsten Quellmärkten. Eine Entspannung der Situation ist erst möglich, wenn die administrativen Maßnahmen sowohl auf Destinations-als auch auf Quellmarktseite eine wirtschaftliche Wiederaufnahme des Reisebetriebes ermöglichen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Monkey Beats“: 25hours-Hotel in Köln mit eigener Band

Im 25hours Hotel The Circle gibt es musikalische Neuigkeiten: Das Hotel im Friesenviertel hat ab sofort eine eigene Band – die Monkey Beats. Die drei Musiker spielen jeden ersten Donnerstag im Monat live und kostenfrei in der namensgebenden Monkey Bar.

Burger King wirbt mit Schimmel-Whopper

Am Mittwoch veröffentlichte Burger King ein Zeitraffervideo, das zeigt, wie sich ein Whopper in 34 Tagen zersetzt. Das Video ist Teil der Kampagne der Kette, mit der sie ihre Abkehr von Konservierungsmitteln und künstlichen Inhaltsstoffen hervorheben will. Und natürlich auch ein Seitenhieb auf McDonald's.

Corona-Virus: DZT plant Marketing-Maßnahmen für Deutschland-Tourismus

Die Entwicklung der touristischen Märkte nach dem Ausbruch des Corona-Virus und den damit verbundenen Reisebeschränkungen, werden in den kommenden Monaten auch Auswirkungen auf den deutschen Incoming-Tourismus haben. Daher plant die DZT jetzt Marketing-Maßnahmen.

Christian Rach wird Partner von orderbird

Er ist deutschlandweit bekannt als „Rach, der Restauranttester” und abseits seines medialen Erfolgs selbst Koch und Gastronom. Jetzt wird Christian Rach für orderbird zum Partner und Markenbotschafter und möchte "mehr Bewusstsein für die Situation der echten Gastronomen schaffen".

Huhn- statt Käsefuß: KFC mit duftenden Brathähnchen-Schuhen

Nach Parfum oder Holscheiten für den Kamin mit Brathähnchenduft, präsentiert der Fastfood-Riese KFC einen neuen Werbe-Gag: Im Frühjahr 2020 kommen Schuhe von Crocs auf den Markt, die nicht nur so aussehen, sondern auch nach Hähnchen riechen.

100 Jahre Debic mit Thomas Bühner als Markenbotschafter

1920 wurde der Grundstein von Debic gelegt. Das Jubiläum wird in allen Ländern mit internationalen Profis am Herd gefeiert – in Deutschland ist Thomas Bühner, Chefkoch des ehemaligen 3-Sterne-Restaurants „La Vie“ in Osnabrück, Markenbotschafter.

Luxusresort bietet „Überlebenstraining“ für Kinder mit Bear Grylls an

Das luxuriöse Sani-Resort in Griechenland will seine Gäste zu Überlebenskünstlern machen. In diesem Jahr eröffnet für die betuchten Reisenden eine Bear Grylls Survival Academy. Sani kooperiert bereits mit der Chelsea Football Club Foundation und der Rafa Nadal Tennis Academy.

resmio führt smarten Sprachassistenten ein

Einen Mitarbeiter nur fürs Telefon abzustellen, kann sich kaum ein Gastronom erlauben. Helfen könnte der neue Telefonassistent von resmio, der standardisierte Services wie Auskünfte zu häufig gestellten Fragen und die Annahme von Tischreservierungen übernimmt.

„Vielfalt statt Einfalt“: BrewDog zeigt Haltung gegen Nazi-Bier

Im Januar sorgte der Verkauf des Nazi-Bieres „Deutsches Reichbräu“ in einem Getränkemarkt in Sachsen-Anhalt für Entsetzen. Jetzt zeigte die schottische Brauerei BrewDog was sie von der „braunen“ Konkurrenz hält und setzte mit einer cleveren Aktion ein klares Zeichen gegen rechts.

Instagram-Kanal für Sterne-Hotels und Gäste

Die Deutsche Hotelklassifizierung hat den Instagram-Kanal @hotelsterne ins Leben gerufen, der Bilder aus unterschiedlichen Themenwelten der Sterne-Hotels vereint. Damit soll Sterne-Hoteliers eine kostenlose Möglichkeit geboten werden, auf ihr Hotel aufmerksam zu machen.