Fauxpas oder Werbung?: Starbucks-Becher in „Game of Thrones“-Folge

| Marketing Marketing

Weltweit ist das Getöse um die letzten Folgen von „Game of Thrones“ riesig. Jetzt sorgt die Serie mit einem angeblichen Patzer für Aufmerksamkeit. Hier steht plötzlich ein Starbucks-Becher auf dem Tisch. Fauxpas oder Werbung?

Die Filmemacher von HBO reagierten gelassen und schrieben auf Twitter „Der Latte, der in der Episode auftaucht, war ein Fehler. Daenery hatte eigentlich einen Kräutertee bestellt.“
 

Schließlich meldete sich auch noch der offizielle Starbucks-Account zu Wort und rätselte über die Tatsache, weshalb Daenery Targaryen keinen Drachendrink bestellt hatte. 

Spekuliert wird dagegen auch darüber, ob es sich bei dem Becher um geschickte Produkt-Platzierung von Starbucks handelt. Nach der medialen Berichterstattung dürfte die „Becherpanne“ inzwischen Millionen Wert sein.

Inzwischen hat HBO reagiert und den Becher nachträglich aus der Folge entfernt. Somit ist die ganze Geschichte fast schon wieder kalter Kaffee.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Anantara Veli​​​​​​​: Luxushotel auf den Malediven bietet unlimitierten Jahresaufenthalt

Auf einer Insel mit weißem Sand und bunten Fischen leben, wann immer man im kommenden Jahr Lust darauf hat - ein Luxushotel auf den Malediven bietet genau das zu einem Fixpreis. 30 000 Dollar (rund 25 000 Euro) kostet der Spaß für zwei Personen.

Burger King und Sixt erfinden den "Sicherheits-Knurrt"

Sixt und Burger King haben sich zusammengetan, um den ersten Sicherheitsgurt zu entwerfen, der Magenknurren messen kann: den Sicherheits-Knurrt. Bis aus der humorvollen Marketingidee allerdings Wirklichkeit wird, braucht die Forschung noch etwas Zeit.

Haribo ist Werbeliebling der Deutschen

Gemeinsam mit der Account Planning Group, der Agentur BBDO und WallDecaux hat YouGov untersucht, welche Werbung den Deutschen im Gedächtnis bleibt. Platz 1 des Rankings belegt im Herbst 2020 das Bonner Süßigkeiten-Unternehmen Haribo.

METRO Deutschland unterstützt Gastgewerbe an Weihnachten mit Werbekampagne

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben das Gastgewerbe hart getroffen. Zahlreiche Betriebe kämpfen um ihre Existenz. Mit einer Werbekampagne richtet sich METRO an alle Menschen mit dem Appell, an den Festtagen bei einem lokalen Gastronomen oder Restaurant zu bestellen.

Bonvoy Business Ready: Marriott startet Programm für Geschäftsreisende

Marriott hat Marriott Bonvoy Business Ready ins Leben gerufen, das sich an kleine und mittelständische Unternehmen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika richtet. Das neue Angebot ermöglicht es, Geschäftsreisen zu buchen und dabei Sonderkonditionen in Anspruch zu nehmen.

Gastronomen werben für die Konkurrenz

Ungewöhnliche Zeiten sorgen für ungewöhnliche Kooperationen: Nachdem Anfang des Monats bereits Burger King in Großbritannien und Frankreich für eine Bestellung bei der Konkurrenz warb, zogen in der Folge immer mehr deutsche Unternehmen nach. 

Ryanair trollt Trump-Sohn: "Keine Sorge, wir haben niedrige Preise"

Ryanair nutzt bei Twitter einen Auftritt von US-Präsidentensohn Eric Trump für augenzwinkernde Werbung. «So sieht ein Mann aus, der in Zukunft keinen Zugang mehr zur Air Force One haben und auf Linienflüge umsteigen müssen wird», twitterte der offizielle Account der Fluggesellschaft.

DWI startet App für deutsche Weine

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat eine neue App „Deutsche Weine“ entwickelt, die Verbraucherfragen rund um die heimischen Weine beantwortet und gleichzeitig über touristische Highlights oder aktuelle Veranstaltungen in den 13 deutschen Weinregionen informiert.

Burger King wirbt in Großbritannien und Frankreich für McDonalds

In ungewöhnlichen Zeiten hat sich die Fastfood-Kette Burger King in Großbritannien und Frankreich zu einem ungewöhnlichen Werbe-Gag entschieden. «Bestellt bei McDonalds», ist auf einem Instagram-Post von Burger King UK zu lesen.

Burger King schickt Kunden an Halloween zu verlassenen Filialen der Konkurrenz 

Jedes Jahr suchen Menschen in den USA unheimliche Orte auf, um an Halloween ihren Mut zu testen. In diesem Jahr hat sich Burger King einen Spaß erlaubt und eine Liste mit gruseligen Orten erstellt – dabei handelt es sich jedoch nicht um klassische Spukhäuser.