Lieferdienst Gorillas will Kosten sparen und entlässt 300 Mitarbeiter

| Personalien Personalien

Der Lebensmittel-Lieferdienst Gorillas trennt sich von der Hälfte seines Verwaltungsapparats - 300 von 600 dort beschäftigten Mitarbeitern müssen über alle Standorte hinweg gehen. Der Personalabbau betreffe die weltweite Hauptverwaltung, teilte das Berliner Start-up am Dienstag mit. Die Fahrerinnen und Fahrer, die sogenannten Rider, seien vom Stellenabbau nicht betroffen, betonte ein Sprecher. In welchem Land die meisten Mitarbeiter gehen müssen, war zunächst nicht bekannt.

Gorillas will eigenen Angaben zufolge mit dem Schritt vor allem Kosten sparen, um langfristig profitabel zu werden. Rasantes Wachstum sei somit kein strategisches Ziel mehr. Fortan soll sich das Geschäft auf die fünf Kernmärkte Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Großbritannien und die USA konzentrieren. Bislang ist Gorillas darüber hinaus in Italien, Spanien, Dänemark und Belgien aktiv. Wie es auf diesen Märkte weiter gehe, werde derzeit geprüft, hieß es.

Bei Gorillas können Kundinnen und Kunden per App Supermarktprodukte bestellen. Das Unternehmen verspricht die Lieferung innerhalb von zehn Minuten. Dafür betreibt Gorillas ein dichtes Netz an Warenhäusern in den Städten, von denen aus die Produkte ausgeliefert werden.

Das Unternehmen ist seit seiner Gründung im Jahr 2020 immer wieder aufgrund von Konflikten mit seinen Fahrerinnen und Fahrern in die Schlagzeilen geraten. Diese kritisierten vor allem die Arbeitsbedingungen und verliehen ihren Forderungen mit sogenannten wilden Streiks Nachdruck. Inzwischen haben die Rider einen eigenen Betriebsrat. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Grand Elysée Hamburg hat einen neuen Hoteldirektor und Vorstand: Axel Bethke. Der 51-Jährige übernimmt die Aufgaben von André Vedovelli, der das Haus im August verlassen wird.

Ab dem 1. Juli leitet Patrizio Iaquinandi das Marketing-Team von B&B Hotels. In dieser Position ist er federführend an der Konzeption und Umsetzung der Marketingstrategie der Budget-Hotelkette beteiligt und führt ein zehnköpfiges Team.

Die Geschäftsleitung der Hirmer Hospitality wächst: Ab dem 1. Juli fungiert Frank Siegfried als Director of Development & Asset Management. In dieser Rolle verantwortet er die Projektentwicklung sowie das Asset- und Facilitymanagement für die Hotelsparte.

Führungswechsel an der Ostsee: Mit Marcus Scharon präsentieren die Travel Charme Hotels & Resorts, die unter dem Dach der Hirmer Hospitality firmieren, einen neuen General Manager für das Strandidyll Heringsdorf auf der Insel Usedom.

Das Baur au Lac​​​​​​​ geht mit der Zeit. Dazu gehören in einem Familienunternehmen auch Übergänge von Generationen. Nun bereichert Marguita Kracht, die Tochter von Andrea Kracht, ihren Vater neu in der Leitung des Luxushotels.

Das Hotel Berlin Central District hat einen neuen Executive Chef: Friedemann Heinrich wird das gastronomische Angebot der Restaurants, Bars und Lounges sowie des gesamten Veranstaltungsbereichs leiten.

Nach einem Jahrzehnt beim weltgrößten Reiseanbieter Tui tritt Konzernchef Fritz Joussen überraschend zurück. Der Manager werde zum 30. September sein Amt niederlegen, teilte das Unternehmen aus Hannover am Freitag mit. Nachfolger soll der bisherige Finanzchef Sebastian Ebel werden.

Nikolas von Olberg ist in der neu geschaffenen Position des Regional General Manager South verantwortlich für die Adina Hotels in Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Wien und leitet darüber hinaus das Adina Hotel in Nürnberg als General Manager.

Am 1. August 2022 startet in Frankfurt das neueste nhow Hotel und ist das achte Haus der Design-Lifestyle-Marke unter dem Dach der NH Hotel Group. Mit Hermann Spatt übernimmt eine erfahrene Führungskraft der Gruppe die Geschäfte der Dependance.

Zwei Schlüsselpositionen im Hoteldorf Schindlerhof in Nürnberg wurden neu besetzt: Tina Brunner übernimmt die Hotelleitung, Sebastian Bayer führt künftig den Tagungsbereich.