Auch Wyndham serviert Käfigeier ab

| Politik Politik

Mit „Wyndham Hotels and Resorts“ und „Wyndham Destinations“ verzichtet eine weitere Hotelmarke auf Eier aus Käfighaltung. Vorangegangen war eine weltweite Kampagne der „Open Wing Alliance“. In Deutschland baute, nach eigenen Worten, die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt „Druck auf das Management auf“. Eine Online-Petition unterzeichneten innerhalb von vier Tagen mehr als 20.000 Menschen.

Die Wyndham-Unternehmen werden die Forderungen der „Open Wing Alliance“ erfüllen und ab 2025 an all ihren Standorten nur noch Eier von Hennen aus käfigfreier Haltung verwenden. Die Vorgabe gilt auch für verarbeitete Produkte, die Eier enthalten. Die vergleichsweise lange Übergangsfrist gibt es, da es in einigen Ländern außerhalb der EU noch schwierig ist, käfigfreie Eier und Eiprodukte zu beziehen. In den USA wird „Wyndham Destinations“ die Käfigfrei-Standards bereits bis 2020 umsetzen.

„Wyndham hat sich doch noch zum richtigen Schritt entschlossen“, freut sich Jonas Becker, Kampagnenleiter bei der Albert Schweitzer Stiftung. „Käfighaltung ist ethisch untragbar und deshalb ein Auslaufmodell. Fast alle großen Hotelketten haben sich inzwischen den Käfigfrei-Standards verpflichtet, darunter Marriott, Hilton, Best Western und die Deutsche Hospitality. Dadurch etablieren sie neue Mindestanforderungen in der Branche. Unternehmen, die sich anschließen möchten, bietet unser Stiftungsbereich Lebensmittel-Fortschritt gerne Beratung und Unterstützung an.“

Bereits 2017 hatte sich Wyndham, damals noch „Wyndham Worldwide“, eigentlich verpflichtet, bis zum Jahr 2018 käfigfrei zu werden. Nach der Aufspaltung in „Wyndham Hotels and Resorts“ und „Wyndham Destinations“ verschwand das Versprechen jedoch von den Unternehmenswebsites. Da Gespräche scheiterten, sahen sich die Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen der „Open Wing Alliance“ zum Handeln gezwungen und starteten die weltweite Kampagne.

Die „Open Wing Alliance“ hat das Ziel, die Käfighaltung von Legehennen abzuschaffen. Viele nationale und internationale Unternehmen tragen dieses Ziel bereits mit, darunter zum Beispiel McDonald's, Nestlé oder Ikea. Käfighaltung ist grausam, weil die Tiere sich kaum bewegen können und in der drangvollen Enge unter sozialem Stress leiden. In Deutschland sind Käfigsysteme für Legehennen zwar ab 2025 verboten, in vielen anderen Ländern jedoch nicht. In verarbeiteten Produkten gelangen Käfigeier auch weiterhin nach Deutschland.

Zurück

Vielleicht auch interessant

DRV startet Kampagne gegen Quarantäne für Reiserückkehrer

„Wir brauchen keine verordnete Zwangsquarantäne. Was wir brauchen, ist eine Ausweitung der Tests“, erklärt der Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV)​​​​​​​, Norbert Fiebig, und leitet mit diesen Worten die neue Social Media-Kampagne des Verbandes ein.

Bund schlägt Alkohol-Einschränkungen und Bußgelder in Gastronomie vor

Angesichts der aktuellen Corona-Zahlen schlägt der Bund für Feiern in öffentlichen Räumen eine Obergrenze von 50 Teilnehmern vor. Verstöße beim Eintragen in Kontaktlisten sollen mit 50 Euro geahndet werden. Zeitlich begrenzte Ausschankverbote für Alkohol in der Gastronomie sollen erlassen werden können.

Bundesregierung will enge Abstimmung in Europäischer Union zu Tourismus

Die Bundesregierung will eine enge Abstimmung in der EU zum Tourismus. Der Tourismusbeauftragte Thomas Bareiß sagte vor einer informellen Videokonferenz der EU-Tourismusminister, es solle eine stärkere europäische Lösung etwa bei Reisewarnungen sowie Corona-Schnelltests besprochen werden.

Konkurrenten der Deutschen Bahn protestieren gegen Staatshilfen

Mit einer Zugfahrt durch Berlin haben private Konkurrenten der Deutschen Bahn gegen Staatshilfen für den Bundeskonzern demonstriert. Der 400-Meter-Zug aus Lokomotiven unterschiedlicher Güterverkehrsanbieter fuhr am Montag durch das Regierungsviertel.

Steigende Corona-Zahlen: Party-Obergrenze und mehr Masken gefordert

Kurz vor dem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Länder-Regierungschefs zur Corona-Krise, fordern die Kommunen neue bundesweite Beschränkungen im öffentlichen Leben. Der Landkreistag will eine einheitliche Obergrenzen von 50 Menschen bei Privatfeiern.

Europäische Auster soll in der deutschen Nordsee heimisch werden

Die Europäische Auster gilt in der deutschen Nordsee als ausgestorben. Das Bundesamt für Naturschutz will das ändern. Babyaustern sollen vor Borkum ein Riff bauen und so anderen Organismen einen Lebensraum bieten. Die Chancen stehen gut.

Österreich: 300 Millionen Euro Schutzschirm für die Veranstaltungsbranche

Die österreichische Regierung hat mit einem Rettungspaket in Höhe von 300 Millionen Euro dringend notwendige Unterstützung für die österreichische Veranstaltungsbranche zugesagt. Der Schutzschirm wurde am Freitag präsentiert und soll die Event-Wirtschaft wieder nach vorne bringen.

DEHOGA-Chef Schwarz soll Arbeitgeberpräsident in MV werden

An der Spitze des Arbeitgeberverbandes in Mecklenburg-Vorpommern steht ein Generationswechsel bevor. Der Vorsitzende des DEHOGA, Lars Schwarz, ist als Nachfolger für den zum Jahresende ausscheidenden Arbeitgeberpräsidenten Thomas Lambusch nominiert worden.

Saarland unterstützt Gastgewerbe mit drei Millionen Euro für Investitionen

Das Saarland legt ein Konjunkturprogramm für das durch die Corona-Pandemie krisengeschüttelte Gastgewerbe auf. Mit drei Millionen Euro soll kleinen und mittleren Hotel- und Gastronomiebetrieben eine Perspektive eröffnet und Investitionen ermöglicht werden.

Verband Internet Reisevertrieb fordert Nachbesserung bei den Überbrückungshilfen

„Es werden immer noch Unternehmen ausgeschlossen“: Michael Buller, Vorstand des Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR), zeigt sich mit den Anpassungen der Bundesregierung bei den Überbrückungshilfen für touristische Unternehmen nicht zufrieden