BTW - Europäische Potentiale für Tourismustransformation nutzen

| Politik Politik

In Palma de Mallorca findet heute das informelle Treffen der EU-Tourismusminister statt. Schwerpunkt des Treffens ist das Thema „The Road to Social Sustainability of Tourism in the European Union“.

Dazu erklärt der Generalsekretär des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) Sven Liebert:

„Tourismus führt Europa zusammen: Wir begrüßen sehr, dass die spanische EU-Ratspräsidentschaft das Thema Tourismus auf ihrer Agenda hat und durch solche EU-weite Runden wie das informelle Ministertreffen prominent platziert. In Deutschland und ganz Europa ist Tourismus ein wichtiger wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Faktor. Allein in Deutschland beschäftigt die Tourismuswirtschaft fast 3 Millionen Menschen, EU-weit sind es rund 12 Millionen. Tourismus bietet auch die Chance, die europäische Identität zu erleben und so für Völkerverständigung, kulturellen Austausch und ein grenzüberschreitendes Miteinander zu sorgen. Auch für eine starke und solidarische EU bleibt dies unerlässlich.

Minister setzen wichtige inhaltliche Akzente: Die Tourismuswirtschaft nachhaltig zu transformieren, bleibt eine wichtige und gleichzeitig herausfordernde Aufgabe für Politik und die Branche selbst. Schwerpunkt des Treffens ist dieses Mal die soziale Säule der Nachhaltigkeit. Wir als BTW unterstützen unter anderem das auch von der EU betonte Vorhaben, ein Gleichgewicht zwischen Touristen und Bewohnern in Gebieten mit sehr hoher Besucherintensität zu erreichen. Eine hohe Tourismusakzeptanz der lokalen Bevölkerung ist Grundlage für ein gelungenes Urlaubserlebnis in Stadt und Land. Die Steuerung von Touristenströmen unter verstärktem Einsatz digitaler Instrumente und Daten sowie ein enges Miteinander von Regionen, Politik und touristischen Playern müssen hierzu einen Beitrag leisten.

Auf die Wettbewerbsfähigkeit kommt es an: Ökologie, Soziales und Ökonomie bedingen sich gegenseitig. Deshalb muss nachhaltig aufgestellter Tourismus auch wettbewerbsfähig sein - nicht nur europäisch, sondern auch global. Wer also will, dass Tourismus eine Erfolgsgeschichte bleibt und dass die Tourismuswirtschaft gleichzeitig die Transformationsprozesse erfolgreich meistert, muss die notwendigen Grundlagen schaffen. Die EU verfügt dahingehend über zahlreiche Stellschrauben: Wir wünschen uns Rahmenbedingungen, die sicherstellen, dass eFuels in ausreichendem Maße produziert und zu marktfähigen Preisen bereitgestellt werden. Gleichzeitig muss die EU in enger Abstimmung mit den einzelnen Staaten dazu beitragen, dass Infrastruktur europaweit geschaffen, wo nötig saniert und so weit wie möglich vernetzt wird, sodass sie den Anforderungen von Einwohnern wie Touristen gleichermaßen zugutekommt. Wirksamer Bürokratieabbau und Verzicht auf neue Bürokratie können zudem personelle und finanzielle Ressourcen freischaufeln, die an anderen Stellen zielführender eingesetzt werden können.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mobilität und Digitalisierung standen inhaltlich im Mittelpunkt des Parlamentarischen Abends der Tourismuswirtschaft: Die notwendigen Investitionen in die digitale und Verkehrsinfrastruktur müssten genauso wie in die Erforschung und Produktion von E-Fuels sichergestellt werden.

Paris mobilisiert vor den Olympischen Spielen im kommenden Sommer gegen Betrug und Abzocke in Hotels, Restaurants und Cafés. Dazu sollen 10.000 Betriebe überprüft werden, kündigte das Wirtschaftsministerium in Paris an.

Der Bundeshaushalt 2024 wird, aller Voraussicht nach, nicht mehr in diesem Jahr vom Parlament beschlossen. Damit laufen die sieben Prozent Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie automatisch aus. Alle Präsidenten der DEHOGA-Landesverbände und des Bundes richten in einem Offenen Brief einen Appell an Olaf Scholz, an der einheitlichen Besteuerung von Essen mit sieben Prozent festzuhalten.

Patientinnen und Patienten können sich unter bestimmten Voraussetzungen künftig telefonisch von ihrer Arztpraxis krankschreiben lassen. Die Regelung gilt ab sofort, wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken mitteilte.

Nährwerte und Zusatzstoffe müssen vom 8. Dezember an auch auf Wein- und Sektflaschen zu finden sein - allerdings noch nicht sofort auf allen, wie es Winzer und Sekthersteller befürchtet hatten. In der EU-Verordnung gibt es eine Übergangsvorschrift.

Acht bis zehn Prozent mehr Geld empfiehlt die NGG ihren Tarifkommissionen als Forderung für die kommenden Tarifverhandlungen. Für die Beschäftigten im Gastgewerbe soll zudem ein monatlicher Lohn von mindestens 3.000 Euro anvisiert werden.

Die EU-Länder dürfen während einer Pandemie Reiseverbote in Hochrisikogebiete verhängen - ein solches Verbot müsse jedoch begründet sein und klare Vorschriften enthalten. Das teilten die Richter am Europäischen Gerichtshof (EuGH) mit.

Größere Arbeitgeber mit mindestens 250 Beschäftigten sind bereits seit dem Sommer verpflichtet, interne Meldestellen für sog. „Whistleblower“ einzurichten und zu betreiben. Ab dem 1. Dezember stellt ein Verstoß gegen diese Pflicht eine Ordnungswidrigkeit dar, die ein Bußgeld bis zu 20.000 Euro nach sich ziehen kann.

Der DEHOGA Bundesverband hielt zu Beginn der Woche seine Delegiertenversammlung in Berlin ab. Neben vielen weiteren Politkern sprach sich auch die Berliner Senatorin Franziska Giffey deutlich für den Erhalt der reduzierten Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie aus und kündigte weitere Aktivitäten im Bundesrat an.

Die EU-Kommission hat einen ersten Entwurf für eine neue Pauschalreiserichtlinie vorgelegt. Erklärtes Ziel der EU-Kommission war es, den Reisenden mehr Rechte einzuräumen. Dieser Anspruch spiegelt sich nun in dem vorgelegten ersten Papier wider, auch wenn es insgesamt nicht so drastisch ausfällt, wie von den Verbänden befürchtet.