DEHOGA-BW warnt vor Wirtshaussterben

| Politik Politik

Der DEHOGA Baden-Württemberg warnt vor einem Verschwinden der Gasthäuser und Gasthöfe auf dem Land. Die Zahl der Unternehmen im Gastgewerbe sei im Südwesten von 2008 bis 2016 um acht Prozent auf 30.800 gesunken. Dabei zeige sich, dass vor allem Wirte und Hoteliers im ländlichen Raum aufgeben.

Im ländlichen Raum gibt es immer weniger Gasthäuser und Gasthöfe. Beim Landesdelegiertentag des DEHOGA Baden-Württemberg am 5. November in Esslingen hat DEHOGA-Landesvorsitzender Fritz Engelhardt die Landesregierung deshalb aufgefordert, mit einem Aktionspaket für die Branche gegenzusteuern. 

Gastredner beim DEHOGA-Landesdelegiertentag waren der für Tourismus zuständige Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, sowie Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. Beide betonten in ihren Reden die wirtschaftliche Bedeutung des gastgewerblichen Mittelstandes fürs Land.

Die aktuelle Lage der Branche hatte der DEHOGA-Landesvorsitzende Fritz Engelhardt zuvor in deutlichen Worten beschrieben: Trotz guter Konjunktur und ordentlicher Gästenachfrage sei die Stimmung in vielen Betrieben kritisch. Der Mitarbeitermangel bringe viele Unternehmerfamilien an die Grenzen der Belastbarkeit. Steigende Kosten – vor allem im Personalbereich – ließen die Erträge so stark schrumpfen, „dass sich die Schufterei oft nicht lohnt.“ Außerdem habe die Bürokratie ein Ausmaß angenommen, das Kleinbetriebe überfordere.
Die Folge: Vor allem in ländlichen Regionen hat die Zahl der gastgewerblichen Betriebe stark abgenommen. Als Beispiel nannte Engelhardt den Main-Tauber-Kreis, wo seit 2008 fast ein Viertel der Betriebe verloren gegangen sind. Auch in anderen ländlich geprägten Kreisen wie Sigmaringen (-19,8%), Alb-Donau-Kreis (-19,1%) oder Neckar-Odenwald-Kreis (–19,9 Prozent) ist die Zahl der Betriebe stark rückläufig.

„Ich rate allen, die in der Wirtschafts- und Tourismuspolitik unseres Landes Verantwortung tragen, diese Entwicklung sehr ernst zu nehmen“, betonte Engelhardt vor rund 350 Zuhörern im Esslinger Neckar Forum. „Der schönste Wanderweg und der beste Radweg nützen wenig, wenn es am Wegesrand kein geöffnetes Gasthaus mehr gibt. Eine erfolgreiche Tourismuswirtschaft braucht ein wirtschaftlich gesundes Gastgewerbe. Und zwar nicht nur in den Städten, sondern auch im ländlichen Raum.“

Um gegenzusteuern, brauche es Veränderungen in Bund und Land. Konkret sprach sich der Verbandsvorsitzende für eine Bundesratsinitiative Baden-Württembergs zur Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes aus. Ebenso plädierte Engelhardt für „mitwachsende“ Minijobs – also für eine Dynamisierung der 450-Euro-Entgeltgrenze. Notwendig sei außerdem „endlich eine faire Steuerpolitik“, also ein einheitlicher, reduzierter Mehrwertsteuersatz für Speisen, der die krasse Benachteiligung der Sitzplatz-Gastronomie bei der Mehrwertsteuer beende.

Weil das Land Baden-Württemberg aber Entscheidungen, die in Bundeskompetenz liegen, nur begrenzt beeinflussen könne, sei es „um so wichtiger, dass wir hier im Land alle Stellschrauben nutzen, an denen wir selbst drehen können“, betonte Engelhardt.

Der Verbandsvorsitzende regte ein landesweites Aktionspaket zur Stärkung der Gastronomie an. Hier werde sich der DEHOGA auch selbst einbringen – zum Beispiel, wenn es darum gehe, den Betrieben aktive Hilfe bei der Bewältigung der täglichen Bürokratie zu bieten. „Wir können uns da persönliche Beratung, aber auch smarte digitale Helfer vorstellen, und wir sind als Verband bereit, einen solchen Service mit zu entwickeln. Dafür brauchen wir aber Unterstützung vom Land“, erklärte Engelhardt.

Als weitere Elemente eines Aktionspaketes schlug Engelhardt den weiteren Ausbau der Investitionsförderung für mittelständische Betriebe vor, denn: „Wir alle wissen: Nur wer investieren kann, hat Zukunft.“

Auch die vorhandenen guten Ansätze zur Unterstützung von Betrieben beim Generationenwechsel gelte es zu verstärken. „Warum muss ein Betriebsübernehmer eigentlich alle gesetzlichen Anforderungen am Stichtag der Übernahme erfüllen? Könnten wir diese oft teuren Hürden zum Beispiel im Baurecht oder beim Denkmalschutz nicht zeitlich strecken?“, schlug Engelhardt vor.
Am Ende seiner Rede richtete Engelhardt einen Appell an die Landesregierung: „Lasst uns die Leistungsträger im Tourismus – die Gastronomie und Hotellerie – stärken. Gastgewerbe und Tourismus bieten enorme Chancen. Aber wir gefährden diese Chancen, wenn wir zulassen, dass uns Strukturen im ländlichen Raum wegbrechen.“

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kultusminister-Chefin: Im Ferienstreit Südländern notfalls nachgeben

Im Sommerferien-Streit zwischen den Bundesländern will die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Stefanie Hubig, den Forderungen Bayerns und Baden-Württembergs notfalls nachgeben. «Niemand im Rest des Landes kann verstehen, warum Bayern und Baden-Württemberg eine Sonderregelung verdient haben sollen».

DIHK-Studie: Bürokratie „frisst“ 2,5 Prozent des Jahresumsatzes in Hotellerie und Gastronomie

2,5 Prozent ihres Jahresumsatzes müssen Hoteliers und Gastronomen in Deutschland aufwenden, um die Vorgaben der staatlichen Bürokratie zu erfüllen. Das ist das Ergebnis einer DIHK-Studie. Die jährliche Bürokratiebelastung von Unternehmen der Branche beträgt zwischen 12.000 und 60.000 Euro.

DTV: Drei Arbeitsgruppen für den Deutschlandtourismus

In drei Arbeitsgruppen versammelt der Deutsche Tourismusverband nun das Wissen und die Kompetenz des Tourismus in Deutschland. „Tourismuspolitik“, „Qualität und Kundenorientierung“ sowie „Zukunftsentwicklung“ heißen die Arbeitsgruppen.

Grüne: Niedersachsen droht eine Grünkohl-Krise

Der Grünkohl gilt als «Superfood Niedersachsens» - die Zukunft der regionalen Delikatesse ist aber nach Ansicht der Grünen in Gefahr. Schädlinge und Trockenheit setzen dem Grünkohl zu, wie aus einer Antwort des Landwirtschaftsministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht.

Lärmschutz während Fußball-EM: Ausnahme für lange Fußball-Nächte

Viele Fans freuen sich auf die bevorstehende Fußball-Europameisterschaft im Juni. Für Übertragungen bis in den späten Abend müssen jedoch die Lärmschutz-Vorschriften gelockert werden. Das Bundeskabinett hat heute die rechtlichen Grundlagen dafür geschaffen.

Grüne fordern barrierefreien Tourismus

Im Vorfeld der ITB in Berlin fordert die Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen in einem Antrag, dass Barrierefreiheit im Tourismus zum Standard wird. In dem Antrag hat die Fraktion zehn Maßnahmen beschlossen, um die Barrierefreiheit im Tourismus zu fördern.

Baden-Württemberg fördert Gastgeber zusätzlich mit 20 Millionen Euro

Die baden-württembergischen Landesregierung fördert investitionsbereite Betriebe des Gastgewerbes mit insgesamt 20 Millionen Euro. Einzelne Unternehmen können Zuschüsse bis zu 200 000 Euro erhalten. Lobende Worte gibt es dafür vom DEHOGA.

Mittler zwischen Nachbarn und Clubs - Mainzer Nachtkulturbeauftragter

Mainz will künftig auf einen Vermittler zwischen Besitzern von Clubs, Bars und Kneipen auf der einen sowie Anwohnern auf der anderen Seite setzen und sucht testweise einen Nachtkulturbeauftragten. In Mannheim gibt es bereits einen "Nachtbürgermeister".

Grüne fordern härteren Kurs gegen Alkoholmissbrauch

Die Grünen im Bundestag fordern ein härteres Durchgreifen des Staats gegen zu hohen Alkoholkonsum - und nehmen dabei auch die Steuern auf Alkohol in den Blick. Jugendschutz und Schadensminimierung müssten im Rahmen einer echten Alkoholstrategie einen höheren Stellenwert bekommen.

Mindestlohn könnte unter 10 Euro bleiben

Geringverdiener auf Niveau des Mindestlohns in Deutschland könnten auch im kommenden Jahr bei einem Stundenlohn unter 10 Euro bleiben. Entsprechende Berechnungsgrundlagen liegen der Mindestlohnkommission vor, die alle zwei Jahre die Anpassung der Lohnuntergrenze vorschlägt.