FBMA stellt sich neu auf

| Politik Politik

Die Food & Beverage Management (FBMA) will sich neu positionieren. Es geht um neue Veranstaltungsformate und digitale Lehrgänge. Als sichtbarer Beweis für die Neuausrichtung der FBMA gilt das neue FBMA Logo. 
„Es steht für die enge Verzahnung der Branchenzweige Hotellerie, Gastronomie, Catering und Systemgastrono-mie“, sagt Oliver Fudickar. Bunt und farbenfroh, perfekt vernetzt und weltoffen, so präsentiert sich die FBMA heute nach innen und nach außen. Jede Farbe des in Blütenform gestalteten Logos symbolisiert eines der sieben Veranstal-tungsformate des Verbandes: Webinar, Camp und Expedi-tion, University next und Meet the Best, sowie auch die Jah-reshauptversammlung (JHV) und die Verleihung der Brillat Savarin Plakette durch die FBMA Stiftung.  In den folgen-den Wochen wird das neue Logo in allen Bereichen on- und offline umgesetzt. Die Umstellung wird auch zum An-lass genommen, alle On- und Offline Plattformen und Drucksacken ganzheitlich zu überarbeiten. 

Die FBMA Veranstaltungsformate
Einer der Schwerpunkte des ersten FBMA E-Meetings war auch die Vorstellung der einzelnen Veranstaltungsformate, die nach Ankündigung auf der Jahreshauptversammlung jetzt mit Leben gefüllt wurden. So startet am 1. Oktober die „FBMA University next“ mit ihrem eigenen Lehrgang „F&B Management“, gefolgt von zwei Webinaren zu den The-men „F&B Revenue Management“ am 21.10.2019 und „F&B Online Marketing“ am 19.11.2019. Der Jahresbeginn 2020 ist dem persönlichen Wiedersehen gewidmet und startet am 12.1. bis 14.1. 2020 mit dem ersten „FBMA Camp“. Im März wird dann zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Die ersten FBMA Expeditionen, bei denen Trendtouren, Besuche bei Fördermitgliedern oder Treffen an den angesagten Stammtischen der Republik auf der Tagesordnung stehen, werden derzeit organisiert und fina-lisiert. Das Mentoren Symposium „Meet the Best“ ist für den Herbst 2020 angekündigt. 

Der FBMA Lehrgang „F&B Management“
Ein weiterer Fokus des E-Meetings war auf den neuen FBMA-eigenen, berufsbegleitenden und staatlich zugelas-senen Lehrgang „F&B Management“ gesetzt. In Koopera-tion mit der „DHA - Deutsche Hotelakademie“ will sich die FBMA als „F&B Kompetenzzentrale“ positionieren und ein attraktives, zertifiziertes Weiterbildungsprogramm für Talen-te und Nachwuchskräfte ihrer Mitglieder schaffen. Dabei sollen Theorie und Praxis kombiniert werden und Prozess-veränderungen in der Branche aufgegriffen und unter-stützt werden. Der Lehrgang ist staatlich zugelassen und schließt mit einem Diplom ab. 

Die FBMA Mitgliedsstruktur
Auch die Mitgliedsstruktur der FBMA war Thema des E-Meetings vom 3. Juni. Im Zentrum stehen dabei neben per-sönlichen Mitgliedern und Fördermitgliedern vor allem die Betriebsmitglieder als zeitgemäße Art der Mitgliedschaft, die allen F&B Mitarbeitern des Betriebes die Teilnahme an den FBMA Veranstaltungen ermöglicht. Sie zu finden und zu binden wurde als vorrangiges Ziel definiert. „Wir wollen ste-tig in allen Branchenzweigen wachsen und an Profil ge-winnen“, so Oliver Fudickar abschließend. 

Über die FBMA 
Die Food & Beverage Management Association FBMA ist eine der größten Branchenplattformen im deutschen Gastgewerbe. Seit ihrer Gründung im Jahr 1974 bietet sie ihren Mitgliedern eine Plattform für Information, Erfah-rungsaustausch und Weiterbildung im Kollegenkreis. FBMA-Mitglieder sind Inhaber, Franchiser, Betriebsleiter, Geschäftsführer, Gastronomische Leiter und Nachwuchs-führungskräfte aus der Hotellerie und Gastronomie sowie führende Unternehmen aus der Zulieferindustrie bzw. aus dem Dienstleistungsbereich. Eine Mitgliedschaft kann per-sönlich sein, aber auch als Betrieb. Eine wesentliche Aufgabe und Zielsetzung der FBMA ist die Weiterbildung bei Managementthemen rund um F&B - Einkauf, Personal, Marketing & Verkauf, operatives Pro-zessmanagement und die generationsübergreifende Ver-netzung. Im Rahmen der On- und Offline Veranstaltungen erhalten die Mitglieder einen Überblick über Trends, Me-thoden und Lösungsansätze in Systemgastronomie, Hotel-lerie, Gastronomie und Catering. 
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kultusminister-Chefin: Im Ferienstreit Südländern notfalls nachgeben

Im Sommerferien-Streit zwischen den Bundesländern will die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Stefanie Hubig, den Forderungen Bayerns und Baden-Württembergs notfalls nachgeben. «Niemand im Rest des Landes kann verstehen, warum Bayern und Baden-Württemberg eine Sonderregelung verdient haben sollen».

DIHK-Studie: Bürokratie „frisst“ 2,5 Prozent des Jahresumsatzes in Hotellerie und Gastronomie

2,5 Prozent ihres Jahresumsatzes müssen Hoteliers und Gastronomen in Deutschland aufwenden, um die Vorgaben der staatlichen Bürokratie zu erfüllen. Das ist das Ergebnis einer DIHK-Studie. Die jährliche Bürokratiebelastung von Unternehmen der Branche beträgt zwischen 12.000 und 60.000 Euro.

DTV: Drei Arbeitsgruppen für den Deutschlandtourismus

In drei Arbeitsgruppen versammelt der Deutsche Tourismusverband nun das Wissen und die Kompetenz des Tourismus in Deutschland. „Tourismuspolitik“, „Qualität und Kundenorientierung“ sowie „Zukunftsentwicklung“ heißen die Arbeitsgruppen.

Grüne: Niedersachsen droht eine Grünkohl-Krise

Der Grünkohl gilt als «Superfood Niedersachsens» - die Zukunft der regionalen Delikatesse ist aber nach Ansicht der Grünen in Gefahr. Schädlinge und Trockenheit setzen dem Grünkohl zu, wie aus einer Antwort des Landwirtschaftsministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht.

Lärmschutz während Fußball-EM: Ausnahme für lange Fußball-Nächte

Viele Fans freuen sich auf die bevorstehende Fußball-Europameisterschaft im Juni. Für Übertragungen bis in den späten Abend müssen jedoch die Lärmschutz-Vorschriften gelockert werden. Das Bundeskabinett hat heute die rechtlichen Grundlagen dafür geschaffen.

Grüne fordern barrierefreien Tourismus

Im Vorfeld der ITB in Berlin fordert die Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen in einem Antrag, dass Barrierefreiheit im Tourismus zum Standard wird. In dem Antrag hat die Fraktion zehn Maßnahmen beschlossen, um die Barrierefreiheit im Tourismus zu fördern.

Baden-Württemberg fördert Gastgeber zusätzlich mit 20 Millionen Euro

Die baden-württembergischen Landesregierung fördert investitionsbereite Betriebe des Gastgewerbes mit insgesamt 20 Millionen Euro. Einzelne Unternehmen können Zuschüsse bis zu 200 000 Euro erhalten. Lobende Worte gibt es dafür vom DEHOGA.

Mittler zwischen Nachbarn und Clubs - Mainzer Nachtkulturbeauftragter

Mainz will künftig auf einen Vermittler zwischen Besitzern von Clubs, Bars und Kneipen auf der einen sowie Anwohnern auf der anderen Seite setzen und sucht testweise einen Nachtkulturbeauftragten. In Mannheim gibt es bereits einen "Nachtbürgermeister".

Grüne fordern härteren Kurs gegen Alkoholmissbrauch

Die Grünen im Bundestag fordern ein härteres Durchgreifen des Staats gegen zu hohen Alkoholkonsum - und nehmen dabei auch die Steuern auf Alkohol in den Blick. Jugendschutz und Schadensminimierung müssten im Rahmen einer echten Alkoholstrategie einen höheren Stellenwert bekommen.

Mindestlohn könnte unter 10 Euro bleiben

Geringverdiener auf Niveau des Mindestlohns in Deutschland könnten auch im kommenden Jahr bei einem Stundenlohn unter 10 Euro bleiben. Entsprechende Berechnungsgrundlagen liegen der Mindestlohnkommission vor, die alle zwei Jahre die Anpassung der Lohnuntergrenze vorschlägt.