a&o Hostels mit App-Award 2024 ausgezeichnet

| Technologie Technologie

„Wieder eine unserer 100%igen Eigenentwicklungen“, freut sich Phillip Winter, CMO von a&o Hostels über den App-Award 2024, „bereits 250.000 Nutzer haben die a&o-App installiert – jetzt bekommen wir noch einmal großen Rückenwind durch diese Auszeichnung.“ Erstmals hat das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) zusammen mit dem Nachrichtensender ntv diesen Preis verliehen. a&o Hostels ist in der Kategorie „Mobilität & Reisen“ einer von drei Preisträgern.

Insgesamt 30.000 Verbraucherurteile sowie eine Social Media-Umfrage bilden die Basis für die „bevölkerungsrepräsentativ angelegte Befragung“ so das DISQ. Untersucht wurde die Kundenzufriedenheit hinsichtlich des Angebots und der Leistung, Bedienungsfreundlichkeit und Kundenservice. Dazu gehörten Aspekte wie Qualität, Nutzen, Angebotsumfang oder Usability und Verständlichkeit.

„Die zahlreichen und sehr positiven Bewertungen von 4,5 in den App-Stores haben uns bereits darin bestätigt, dass wir mit unserer App genau richtig liegen“, so Phillip Winter, „die aktuelle Auszeichnung mit dem App Award 2024 ist ein super Feedback auf unser Produkt zum Jahresbeginn und motiviert uns sehr.“ Inhouse-Lösungen, so Winter, seien von Beginn an ein zentrales Merkmal und wesentlicher Baustein von a&o gewesen: „Hier fließen Kundenbedarfe und -Feedback unmittelbar mit ein."

„Entwicklungsteam verschafft Vorsprung“

Unabhängigkeit und Flexibilität durch das interne Entwicklungsteam, so Winter weiter, garantieren eine effektive und effiziente Projektumsetzung. „Das gibt uns einen wichtigen Vorsprung, unsere Gäste schätzen Mehrwerte wie Zeitersparnis, Komfort, Sicherheit durch gelungenen Einsatz digitaler Services sehr.“ So können Gäste demnächst per App auch ihre Getränke- und Essensbestellung für die Bar aufgeben und sogar direkt bezahlen. Zu den weiteren Inhouse-Entwicklungen gehören auch der Mobile Key und die Check-in Terminals, die bis Ende des Jahres an jedem a&o-Standort zur Verfügung stehen und dann u.a. mit QR-Scannern für Ausweise und Buchungsbestätigungen ausgestattet sind.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Viele werden es schon bemerkt haben: Seit einigen Tagen ist eine neue Webseite der Bahn online. Nun folgt auch eine neue Version der Bahn-App DB-Navigator. Was steckt drin?

Google hat eine aktualisierte Version des KI-Chatbots Bard vorgestellt​​​​​​​, die Erweiterungen mit Echtzeit-Reisedaten für Flüge und Hotels enthält. Damit steht die neueste Version von Bard in direkter Konkurrenz zu ChatGPT Plus.

Accor hat seine strategische Beteiligung an dailypoint erhöht. Die Mehrheit der Anteile bleibt beim Gründerteam. Kern der Zusammenarbeit ist die Integration zwischen der dailypoint-Plattform und der CRS-Technologie von D-EDGE.

Nachhaltigkeit, unterschiedliche Bedürfnisse von Teilnehmenden sowie die Zeit- und Kostenersparnis durch die Reduktion des Reisevolumens beflügeln den Trend zu Hybridveranstaltungen. Auch im Le Méridien Frankfurt steigt die Nachfrage.

Künstliche Intelligenz erlebt in der deutschen Wirtschaft einen spürbaren Schub. Inzwischen nutzen 15 Prozent der Unternehmen KI, vor einem Jahr waren es erst 9 Prozent. Gut zwei Drittel halten KI für die wichtigste Zukunftstechnologie.

Hotels und Restaurants wollen digitaler werden. Doch was ist die richtige Technologie für Gastgeber? Wo erhalten Hoteliers und Gastronomen Informationen zu den relevanten Anbietern? Die Antwort gibt das neue Vergleichsportal von Tageskarte. Hier können Nutzer die Lösungen direkt bewerten und selbst wichtige Erkenntnisse gewinnen.

Künstliche Intelligenz ist nicht länger eine fiktive Technologie aus Science-Fiction-Filmen; sie hat Einzug in die Gastronomie gehalten und verändert damit die Art und Weise, wie Restaurants operieren. Salomon FoodWorld hat dazu einen Leitfaden entwickelt.

Amazon, Meta und vier andere Tech-Riesen müssen in der EU künftig schärfere Regeln einhalten – Booking.com gehört nicht dazu. Die Unternehmen haben nun sechs Monate Zeit, um die Vorschriften umzusetzen.

Das NH Collection Nürnberg City digitalisiert seine Tiefgarage. Zum Einsatz kommt das digitale Parkraumsystem von Peter Park, das ohne Schranken und ohne Tickets funktioniert. Die Parkdauer wird automatisch berechnet.

In Deutschland steht PayPal nach wie vor unangefochten an der Spitze der meistgenutzten Zahlungsverfahren. Als Mitglied der eWallet-Systemfamilie hat es sich nicht nur als herausragender Pionier etabliert, sondern den deutschsprachigen Markt regelrecht erobert.