Apaleo erreicht den Meilenstein von 1.000 Häusern

| Technologie Technologie | Pressemitteilung

Apaleo hat einen wichtigen Meilenstein bekannt gegeben: 1.000 Hotels und Serviced Apartments nutzen jetzt die offene Property-Management-Plattform für die Hotellerie, was eine Verdoppelung der Standorte in nur 18 Monaten bedeutet.

Diese Häuser, die sich auf 24 verschiedene Länder weltweit verteilen, verfügen über insgesamt 50.000 Zimmer. Das gesamte Portfolio besteht zu 60% aus Hotels und zu 40 % aus Serviced Apartments. Die Plattform stellt den Betrieb von mehr als 40% der Serviced Apartments in Deutschland sicher, wo Apaleo seinen Hauptsitz hat.

Der Kundenstamm von Apaleo setzt sich zusammen aus zukunftsorientierten Hotelgruppen und technologieorientierten Unternehmen des Gastgewerbes. Zu den Kunden gehören Betreiber von Serviced Apartments ohne Personal wie Limehome und Numa, renommierte Hotels mit ausgewähltem Service wie die von Soho House gestalteten Mollie's, den Vagabond Club Häusern, Lindemann Hotels sowie alternative Unterkunftskonzepte wie Raus (Cabins im Grünen), L'Escale Royale (schwimmende Hausboote) und Tin Inn (recycelte Schiffscontainer). Der Umfang der bespielten Segmente zeigt die inhärente Flexibilität der Plattform, da sie in hohem Maße angepasst werden kann, um jedem Übernachtungstyp gerecht zu werden.

Die treibende Kraft hinter dem Erfolg von Apaleo ist der zugrundeliegende API-first-Ansatz für das Property Management, der das Unternehmen an die Spitze der Revolution im Hotelgewerbe stellt. Verankert in der hochmodernen MACH-Architektur bietet Apaleo eine beispiellose Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und grenzenlose Flexibilität bei der Erstellung der von seinen Kunden bevorzugten Technologie-Stacks und ermöglicht damit das, was Apaleo "Composable Hospitality" nennt.

Die offene Plattform zur Hotelverwaltung wurde kürzlich auch von dem globalen Hotelentwickler, -investor und -betreiber citizenM ausgewählt, um seine Innovation und Effizienz zu beschleunigen und seine ehrgeizigen Wachstumspläne voranzutreiben.

Martin Reichenbach, CEO von Apaleo, sagte: "Dies ist ein großer Meilenstein für uns und zeigt die unbestreitbaren Vorteile von API-basierten, offenen Plattformen für die Hospitality-Industrie. Die zunehmende Akzeptanz von Best-of-Breed-Technologien unter Hotel- und Serviced-Apartment-Marken zeigt, dass der vorherrschende All-in-One-Ansatz langsam ausstirbt und dass transformative Plattformen, die Unternehmen in die Lage versetzen, sich an veränderte Märkte anzupassen und ihr Gästeerlebnis kontinuierlich zu erneuern, die Zukunft sind.

Wir freuen uns, zukunftsorientierte Hotel- und Serviced-Apartment-Marken bei der Abkehr von veralteten Property-Management-Systemen zu unterstützen, und sind stolz darauf, die Revolution offene APIs anzuführen."


 

Über Apaleo

Apaleo wurde 2017 in München gegründet und ist die offene Property Management Plattform für Hotelgruppen und Serviced Apartments. Apaleo ermöglicht es Beherbergungsbetrieben, mit freiwählbaren Apps aus dem Apaleo Store, das ultimative digitale Erlebnis für Gäste und Mitarbeiter zu schaffen. Die Plattform wurde auf der Grundlage der Überzeugung entwickelt, dass Software für das Gastgewerbe nie auf einen bestimmten Zeitpunkt festgelegt sein sollte, da sich die Erwartungen von Gästen und Mitarbeitern ständig ändern und steigen und sich jedes Gastgewerbeunternehmen anpassen muss, um zu überleben und zu florieren. Die Betreiber schließen sich Apaleo an, weil sie an den wahren Wert des Ökosystems und der Gemeinschaft glauben, um Innovationen zu beschleunigen. Zu den Kunden zählen numa, Limehome, Mollie's by Soho House und Vagabond Club.

Mehr Informationen finden Sie auf apaleo.com.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mews erhält in einer neuen Investitionsrunde eine Finanzierung in Höhe von 110 Millionen US-Dollar. Die neue Finanzierung bringt das Unternehmen auf eine Bewertung von 1,2 Mrd. US-Dollar und erreicht damit den Einhorn-Status. Mews ist ein Unternehmen, das Hotelmanagement-Software anbietet.

Anzeige

Die Einführung von Lightspeed Payments im Restaurant Tigre in Hamburg führte zu einer Steigerung des Trinkgeldes um 40%. Erfahren Sie, worauf es ankommt und wie man die transparente Verteilung von Trinkgeldern sicherstellen kann.

Pressemitteilung

Eine ganzheitliche Wärme- und Klimasteuerung senkt in Kliniken, Hotels, Bürogebäuden und Bildungseinrichtungen Emissionen und Energiekosten. Darauf ausgerichtet hat Betterspace nun better.energy um die Möglichkeit der Steuerung von Fan Coil-Klimasystemen erweitert.

​​​​​​​Der Hotel-Tech-Anbieter DIRS21 macht den bisher größten technologischen Schritt seit seiner Gründung 1996. DIRS21 One bietet unter anderem dynamische Preisübersichten, einen eigenen Stammgästebereich und macht sogar Meetingräume mit individueller Belegung buchbar.

Pressemitteilung

tripmakery.com, das Hotelportal für Gruppenbuchungen aus Wien, geht eine Kooperation mit den B&B HOTELS ein. Über tripmakery.com sind damit Echtzeit-Buchungen für Gruppen bei den Hotels der Marke möglich. Diese Innovation reduziert erstmals den Aufwand für Gruppenbuchungen bei Hotels und Organisatoren deutlich. RFP-(E-Mail) Anfragen werden damit endlich überflüssig.

Der internationale Wettbewerb verschärft sich durch die Digitalisierung, aber noch haben viele deutsche Unternehmen Schwierigkeiten, Schritt zu halten. Die große Mehrheit geht das Thema jedoch inzwischen strategisch an.

Pressemitteilung

IDeaS, von Software und Dienstleistungen zur Ertragsoptimierung in der Hotellerie, und Accor, haben bekannt gegeben, dass sich die Hotelgruppe als globalen Anbieter von Revenue-Management-Software (RMS) entschieden hat.

Pressemitteilung

Cloudbeds und IDeaS haben eine strategische Technologiepartnerschaft bekannt gegeben, die das Fachwissen der beiden Branchengrößen zusammenführt, um Revenue-Management-Lösungen für Beherbergungsbetriebe auf der ganzen Welt zu liefern.

Ein Highlight im diesjährigen Messegeschehen auf der INTERNORGA ist der HOOSY-Hackathon: Der internationale Programmierwettbewerb der Hospitality Loop Society (HOOSY e.V.) findet 2024 erstmalig statt und wendet sich an Fachleute und Interessierte aus verschiedenen Bereichen des Gastgewerbes. Es winken 5.000 Euro Preisgeld.

Fast jedes zweite Unternehmen ist überzeugt, dass KI die Büroarbeit so revolutionieren wird wie die Einführung des PCs. Trotzdem warten acht von zehn Unternehmen beim Einsatz erst einmal ab, welche Erfahrungen andere machen.