Betterspace auf Wachstumskurs: Neue Büros in Singapur und Salzburg

| Technologie Technologie

Nach einem erfolgreichen Jahr 2018, in dem Betterspace unter anderem seinen 600. Kunden feierte, wendet sich der Hotel-Digitalisierer nun vermehrt dem internationalen Hotelmarkt zu. „Mit Singapur und Salzburg haben wir zwei Märkte, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Es ist eine Herausforderung und gleichzeitig eine unglaubliche Chance für uns, der wir voller Vorfreude entgegenblicken.“, erklärt Alexander Spisla, CEO der Betterspace GmbH.

Potenzial am asiatischen Markt

Singapur und Salzburg sind die ersten internationalen Standorte des Unternehmens. Mit Ansprechpartnern vor Ort setzt Betterspace international auf Kundennähe und legt den Grundstein für weiteres internationales Wachstum. Als technikaffine Region, die deutsche Expertise und Qualität schätzt, birgt das Tourismus-Ziel Asien großes Potenzial im Bereich der Hotel-Digitalisierung. Mit Ansprechpartner in Singapur will Betterspace dieses Potenzial nutzen. Auf den Eintritt in den asiatischen Markt wurde Betterspace durch das German Accelerator Programm für deutsche Tech-Startups vorbereitet, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt wird.

DACH-Region stärken

Das Büro in Salzburg dient als neue Anlaufstelle für Kunden in Österreich und der Schweiz. Dort hat Betterspace bereits eine bedeutende Kundenbasis aufgebaut. Um die Digitalisierung im Hotel voranzubringen und Hoteliers bei der Umsetzung zu unterstützen, arbeitet Betterspace nah mit seinen Kunden zusammen. Die Ausweitung nach Österreich war für den Software-Anbieter ein logischer Schritt im Zuge der Internationalisierung. Ein neuer Country Sales Manager und mehrere Mitarbeiter im Außendienst betreuen ab April die Kunden vor Ort.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Revenue Management in Verbindung mit Digitalisierung

Bei zukunftsfähigem Revenue Management wird schnell von künstlicher Intelligenz gesprochen. Lauten die Ziele Preisgestaltung und Verfolgung der Preisgestaltung von Wettbewerbern verbunden mit der Festsetzung des „besten verfügbaren Preises“, dann liegt die Zukunft tatsächlich in der Technologie.

Code2Order und Assa Abloy: Automatisierter digitaler Hotel Check-in inklusive Mobile Key

Die Zusammenarbeit des Hotel-Tech Unternehmens Code2Order und des Schließsystem-Anbieters Assa Abloy Global Solutions ermöglicht einen automatisierten Check-in Prozess inklusive digitalem Schlüssel für Hotelgäste.

Gästeanfragen im Hotel automatisch abwickeln

Von einer Verfügbarkeitsabfrage bis hin zur Zimmerbuchung: „CLEO“ übernimmt die vollständige Abwicklung von Gastanfragen und Reservierungen in Hotels. Der automatische Ablauf spart Zeit an der Rezeption, die dann für die Wünsche der Gäste vor Ort genutzt werden kann.

Hospitality Technology Distribution Chart zeigt Tech-Anbieter

Die Technologiebranche im Gastgewerbe ist umfangreich, komplex und entwickelt sich stetig weiter. Der Shiji Hotel Technology Distribution Chart zeigt die verschiedenen Anbieter und ihre Beziehungen zum Hotel, zum Gast und untereinander.

Clubhouse mit Chatfunktion, Twitter ohne Verschwinde-Tweets

Die Talk-App Clubhouse, die gerade mit einer Attacke von Facebook und Twitter auf ihr Geschäft konfrontiert ist, bekommt eine Chat-Funktion. Twitter hat sein Experiment mit von alleine verschwindenden Tweets für gescheitert erklärt.

Selbst ist der Gast – Wie Self-Service-Lösungen in der Gastronomie integriert werden können

Gastronomen sind auf der Suche nach neuen um die betriebliche Effizienz zu steigern. Dabei müssen sie stets den Spagat zwischen Kostenoptimierung und Kundenzufriedenheit meistern. Self-Service-Lösungen bringen entlasten das Personal und machen Gäste zufrieden.

SimplyDelivery sichert sich zehn Millionen Euro frisches Kapital

SimplyDelivery sichert sich mit der Series A-Finanzierungsrunde von 10 Millionen Euro frisches Kapital für Wachstum. Das Berliner Start-up liefert die Cloud-Software für rund 3.000 Restaurantketten, Ghost Kitchen oder Einzelbetriebe.

64 Prozent verschicken Urlaubsgrüße per Messenger

Schnappschüsse, eine Sprachnachricht und Emojis – fertig sind die digitalen Grüße aus den Ferien: 64 Prozent der Deutschen, die in diesem Jahr einen Sommerurlaub planen, wollen von dort Grüße über Messenger-Dienste wie WhatsApp, Signal oder Telegram verschicken.

Unternehmen digitalisieren ihre Kommunikation

Im Büroalltag verliert das Faxgerät stetig an Bedeutung. Unternehmen setzen vermehrt auf digitale Lösungen zur Kommunikation und Interaktion im Geschäftsalltag. So hat sich der Anteil der Unternehmen, die das Fax häufig oder sehr häufig nutzen, seit 2016 fast halbiert.

Limehome bietet Hotels digitale Unterstützung

Der Serviced-Apartments-Anbieter Limehome ermöglicht mit „limehome connect” nun erstmals die Anbindung an die hauseigene Technologie-Platform. Laut Unternehmen könnten Betreiber von Hotels und Serviced-Apartments damit ihren operativen Aufwand reduzieren. Ein Hotelier zweifelt das an.