Betterspace optimiert Energiemanagement-Lösung und erhält Auszeichnung

| Technologie Technologie

Bei better.energy, der intelligenten Heizungssteuerung, hat Betterspace auf die aktuellen Marktentwicklungen reagiert und die bestehende Energiemanagement-Lösung verbessert. Die Einbindung modernster LoRaWAN-Technologie und die damit verbundene Hardware bietet zahlreiche Vorteile für die Hotels. Weiterhin hat sich der Digitalisierungsexperte bei den internationalen HotelTechAwards gegen seine Mitstreiter durchgesetzt und im Bereich Energiemanagement den ersten Platz erlangt.

Betterspace setzt auf neue Funktechnologie LoRaWAN

LoRa und LoRaWAN bilden die neue Basis der intelligenten Energiemanagement-Lösung better.energy vom 360°-Softwareanbieter Betterspace. Long Range Wide Area Network, kurz LoRaWAN, ist eine neue Datenübertragungsmethode. Diese neue Technologie, welche speziell für das Internet of Things und Industrial Internet of Things, kurz IoT und IIoT, entwickelt wurde, ermöglicht den effizienten Einsatz der intelligenten Heizungssteuerung better.energy im Bereich Smart Building und ist damit noch besser angepasst an die Bedürfnisse von Hotels. LoRaWAN sorgt dafür, dass die notwendigen Daten, wie Temperatureinstellungen oder Belegungsdaten, auch über weite Strecken zwischen den Komponenten energieeffizient gesendet oder übertragen werden.

„Die Weiterentwicklung unserer Lösung better.energy ermöglicht es uns, noch mehr Hotels auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz zu begleiten. Gerade jetzt, wo Umweltschutz, Nachhaltigkeit und natürlich Kostensenkungen wichtiger sind denn je, haben wir mit der Optimierung einen wichtigen Meilenstein für den zukunftssicheren Einsatz unserer Lösung geschaffen,“ erklärt Marcel Schöttke, Technischer Geschäftsführer Betterspace.

Hotels profitieren von der neuen Technologie

Die neue Funktechnologie LoRaWAN bringt einige Vorteile für den Einsatz im Hotel mit sich. Hotels profitieren unter anderem davon, dass die Lösung unabhängig vom Hotelnetzwerk betrieben werden kann. Weitere Vorteile sind eine verbesserte Reichweite, die Skalierbarkeit sowie hohe Sicherheit und Datenschutz. Der Digitalisierungsexperte setzt zudem auf LoRaWAN, weil dieser ein weltweit anerkannter und verbreiteter Standard ist, welcher ständig weiterentwickelt wird. Außerdem ermöglicht LoRaWAN durch die Anbindung weiterer Devices wie Temperatursensoren, Fensterkontakte, CO2-Messsensoren und vielem mehr noch mehr Anwendungsfälle für better.energy im Hotel.

Die Umstellung der Funktechnologie hinter better.energy ist auch aus Nachhaltigkeitsgründen für Betterspace und seine Kunden relevant, denn es wird deutlich weniger Hardware benötigt und die Batterielebensdauer um ein vielfaches erhöht . Dadurch wird die Installation im Hotel noch einfacher und der Wartungsaufwand enorm gesenkt. Die Optimierung von better.energy sorgt damit für noch mehr Nachhaltigkeit im Hotel und ist so nicht nur in Bezug auf Reichweite, Ausfall- sowie Netzwerksicherheit eine überaus positive Entwicklung.

HotelTechAwards-Sieger in der Kategorie Energiemanagement

Auch die Kunden bestätigen, wie wertvoll die intelligente Raumsteuerung für Hotels ist. In der Kategorie Energiemanagement-Systeme im Hotel konnte sich Betterspace mit better.energy gegen die Mitstreiter bei den internationalen HotelTechAwards 2023 durchsetzen und erlangte den ersten Platz. Grundlage für die Plätze sind Bewertungen und Weiterempfehlungen von Hoteliers auf der Bewertungsplattform HotelTechReport. So schreibt ein Gastwirt aus Österreich über die smarte Heizungssteuerung better.energy: „Perfekter Service, unkomplizierte Bedienung, spart Energiekosten, ist unverzichtbar. Wir würden diese Investition sofort wieder tätigen. Dem gesamten Team gebührt ein großes Kompliment.“

Nicht nur in der Kategorie Energiemanagement steht der Softwareexperte auf dem Treppchen, auch im Bereich In-Room Tablets für Hotels gelang es Betterspace den zweiten Platz bei den HotelTechAwards zu erreichen. Somit sicherte sich Betterspace mit seiner digitalen Gästemappe better.guest auf dem In-Room Tablet schon zum zweiten Mal in Folge die Auszeichnung als Finalist bei den Awards. Die digitale Gästemappe auf dem In-Room Tablet konnte besonders durch seine einfache Bedienung, das Einsparen von Papier und gedruckten Zeitschriften sowie die vereinfachte Kommunikation und Information der Hotelgäste überzeugen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Ob Bürosoftware, Videokonferenzen oder Grafikbearbeitung – für die meisten Anwendungen gibt es auch Open-Source-Lösungen. Sieben von zehn Unternehmen nutzen sie bereits.

Viele werden es schon bemerkt haben: Seit einigen Tagen ist eine neue Webseite der Bahn online. Nun folgt auch eine neue Version der Bahn-App DB-Navigator. Was steckt drin?

Google hat eine aktualisierte Version des KI-Chatbots Bard vorgestellt​​​​​​​, die Erweiterungen mit Echtzeit-Reisedaten für Flüge und Hotels enthält. Damit steht die neueste Version von Bard in direkter Konkurrenz zu ChatGPT Plus.

Accor hat seine strategische Beteiligung an dailypoint erhöht. Die Mehrheit der Anteile bleibt beim Gründerteam. Kern der Zusammenarbeit ist die Integration zwischen der dailypoint-Plattform und der CRS-Technologie von D-EDGE.

Nachhaltigkeit, unterschiedliche Bedürfnisse von Teilnehmenden sowie die Zeit- und Kostenersparnis durch die Reduktion des Reisevolumens beflügeln den Trend zu Hybridveranstaltungen. Auch im Le Méridien Frankfurt steigt die Nachfrage.

Künstliche Intelligenz erlebt in der deutschen Wirtschaft einen spürbaren Schub. Inzwischen nutzen 15 Prozent der Unternehmen KI, vor einem Jahr waren es erst 9 Prozent. Gut zwei Drittel halten KI für die wichtigste Zukunftstechnologie.

Hotels und Restaurants wollen digitaler werden. Doch was ist die richtige Technologie für Gastgeber? Wo erhalten Hoteliers und Gastronomen Informationen zu den relevanten Anbietern? Die Antwort gibt das neue Vergleichsportal von Tageskarte. Hier können Nutzer die Lösungen direkt bewerten und selbst wichtige Erkenntnisse gewinnen.

Künstliche Intelligenz ist nicht länger eine fiktive Technologie aus Science-Fiction-Filmen; sie hat Einzug in die Gastronomie gehalten und verändert damit die Art und Weise, wie Restaurants operieren. Salomon FoodWorld hat dazu einen Leitfaden entwickelt.

Amazon, Meta und vier andere Tech-Riesen müssen in der EU künftig schärfere Regeln einhalten – Booking.com gehört nicht dazu. Die Unternehmen haben nun sechs Monate Zeit, um die Vorschriften umzusetzen.

Das NH Collection Nürnberg City digitalisiert seine Tiefgarage. Zum Einsatz kommt das digitale Parkraumsystem von Peter Park, das ohne Schranken und ohne Tickets funktioniert. Die Parkdauer wird automatisch berechnet.