Digital Jetzt: Mittelstand erhält Zuschüsse für digitale Projekte

| Technologie Technologie

Kleine und mittlere Unternehmen können ab sofort Anträge auf Zuschüsse aus dem neuen Förderprogramm „Digital Jetzt“ stellen, mit dem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Investitionen in digitale Technologien und in die Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Digitalthemen unterstützt. 

Ziel des neuen Programms ist, die Digitalisierung der Geschäftsprozesse zu fördern, neue Geschäftsmodelle zu erschließen und die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der Unternehmen langfristig zu sichern. Darüber hinaus sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befähigt werden, die Chancen der Digitalisierung zu erkennen, zu bewerten und Zukunftsinvestitionen im Unternehmen anzustoßen.

„Die Corona-Krise hat uns in vielen Bereichen einen Digitalisierungsschub gegeben, zugleich aber natürlich auch die Lücken deutlich gemacht. Wir unterstützen daher den Mittelstand mit einem weiteren Investitionszuschuss bei der Digitalisierung". so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.  

"Lücken bei der Digitalisierung dürfen nicht zum handfesten Wettbewerbsnachteil für kleine und mittlere Unternehmen werden. Neben den Angeboten der 26 Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren starten wir mit ‚Digital jetzt‘ ein neues Förderprogramm und stellen Zuschüsse zu den Investitionskosten bereit, wenn Unternehmen sich entscheiden, auf digitale Geschäftsprozesse umzustellen. Wir wollen so dazu beitragen, dass unsere Unternehmen langfristig fit sind und bleiben für die Herausforderungen der Digitalisierung.“

Das neue Förderprogramm läuft bis Ende 2023. Insgesamt stehen für das Programm 203 Millionen Euro zur Verfügung. Bis Ende 2020 stehen 40 Millionen Euro bereit. Die Förderquote der Investitionskosten ist nach Unternehmensgröße gestaffelt:

  • Bis 50 Mitarbeiter bis zu 50 Prozent
  • Bis 250 Mitarbeiter bis zu 45 Prozent
  • Bis 499 Mitarbeiter bis zu 40 Prozent

Diese Förderquoten sollen die Herausforderungen der Corona-Krise abfedern; ab dem 1. Juli 2021 verringern sich die Förderquoten um jeweils 10 Prozentpunkte.

Die Förderung kann sich ferner auf Grundlage berechtigter Bonusprozentpunkte um bis zu 20 Prozentpunkte erhöhen. Bonusprozentpunkte sind beispielsweise für Investitionen in die IT-Sicherheit oder in strukturschwachen Regionen vorgesehen. Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsnetzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen. Der Eigenanteil, den das Unternehmen selbst zur geplanten Digitalisierungsinvestition beisteuern muss, kann über Kredit- und Beteiligungsprogramme gefördert werden.

Weitere Informationen über das Förderprogramm "Digital Jetzt" und das Online-Antragstool gibt es HIER.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

SuitePad-Chef im Interview: "Der Gast wird zum Entscheider"

Die Hotellerie steckt tief in der Krise. Um am Leben zu bleiben, muss sie Umsätze generieren. Aber wie soll das gehen, wenn ein Großteil der Gäste ausbleibt? „Es gibt mutige und machbare Lösungsansätze!“, sagt Moritz von Petersdorff-Campen, Geschäftsführer SuitePad.

TripAdvisor-CEO begrüßt Kartellrechtsklage gegen Google

Während im Silicon Valley die Kartellrechtsklage des US-Justizministeriums gegen Google nicht so gut ankommt, freut sich ein anderer Teil der Tech-Branche: die OTAs. Laut TripAdvisor-CEO sei der Schritt lange überfällig, da Google seine Dominanz auf Kosten anderer Unternehmen nutze.

Booking.com besorgt wegen europäischer Wettbewerbsregeln

Booking.com befürchtet, dass sich die europäischen Bemühungen, die Marktdominanz großer Technologieunternehmen einzudämmen, nachteilig auf den Konzern auswirken werden. Strengere Regeln kämen laut CEO Glenn Fogel vor allem Konkurrenten wie Expedia und Ctrip zugute.

Das Handy wird zum Skiticket

Die digitale Alternative zum klassischen Ticket. Das Unternehmen Axess hat eine Technologie entwickelt, die das Handy in ein Skiticket verwandelt und berührungslosen Zutritt ermöglicht. Insgesamt sechs Skigebiete werden in der kommenden Saison das neue Gate testen.

Booking stutzt BookingSuite zusammen

Mit der Booking Suite gestalten und verwalten einige Hoteliers ihre Webseiten. Nun werden die Produkte Web Direct, Booking Button, Rate Intelligence und Choice Pro ab dem 30. November dieses Jahres eingestellt.

Unternehmen planen das Ende der Briefpost

Die deutsche Wirtschaft macht bei der Digitalisierung ihrer Verwaltungsprozesse in diesem Jahr kräftig Druck. So sagen fast neun von zehn Geschäftsführern und Vorständen in Deutschland, ihr Unternehmen habe das Ziel, Briefpost durch digitale Kommunikation zu ersetzen.

Viele Kassen noch nicht umgerüstet

In Hessens Einzelhandel, Gastronomie und Bäcker-Handwerk sind auch nach Ablauf der Übergangsfrist immer noch viele Kassen nicht manipulationssicher. Bis zum 30. September sollten eigentlich alle Kassen umgerüstet sein.

KI wird in Unternehmen selten genutzt

Die Menschen überschätzen stark, wie intensiv Künstliche Intelligenz von Unternehmen eingesetzt wird. Das zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, für die 1.004 Personen in Deutschland ab 16 Jahren repräsentativ befragt wurden.

Amazon Explore: Amazon als virtueller Reiseveranstalter

Eine Sightseeing-Tour durch Mexiko-City oder eine Shoppingtour durch Paris, ohne dabei das Sofa verlassen zu müssen? Was wie eine Zukunftsvision klingt, macht Amazon in Corona-Zeiten per Livestream möglich.

Amazon Explore: Amazon bietet virtuelle Sightseeing-Touren an

Eine Sightseeing-Tour durch Mexiko-City oder eine Shoppingtour durch Paris, ohne dabei das Sofa verlassen zu müssen? Was wie eine Zukunftsvision klingt, macht Amazon in Corona-Zeiten per Livestream möglich.