Digitalisierung im Restaurant: Deutsche Gastronomen holen auf

| Technologie Technologie

Für den Lightspeed-Report wurden Restaurantbesitzer, -betreiber und -Manager in sechs Ländern – USA, Kanada, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Niederlande – befragt, um Herausforderungen und Trends in den Regionen zu identifizieren und zu zeigen, wie Branchenführer rund um den Globus damit umgehen. Die Ergebnisse wurden im „Global State of the Hospitality Industry Report 2021“ zusammengefasst.

Mehr Digitalisierung in deutschen Betrieben

Das Tempo der Digitalisierung im Gastgewerbe hat sich, vor allem durch Corona, dramatisch beschleunigt – sehr zum Nutzen der Branche. 80 Prozent der befragten deutschen Gastronomen stimmen voll und ganz oder eher zu, dass die Einführung neuer Technologien für das Überleben ihres Unternehmens entscheidend war, und fast drei Viertel (72 Prozent) von ihnen sind davon überzeugt, dass ihr Betrieb heute effizienter ist als noch vor einem Jahr. Vor allem die Einführung bzw. Professionalisierung von Online-Bestellungen hat Betrieben in allen sechs untersuchten Ländern durch die Pandemie geholfen. Zudem setzten Gastgeber verstärkt neue Technologien ein – und das gilt erfreulicherweise auch für Deutschland. So haben die befragten Gastronomen hierzulande in den vergangenen zwei Jahren das Online-Geschäft vorangetrieben (55 Prozent), Technologien zur Automatisierung von Arbeits- abläufen eingeführt (44 Prozent) und Tools genutzt, um den Personaleinsatz zu optimieren (21 Prozent).

„Wir freuen uns, dass Restaurants in Deutschland in Sachen Technologie zu ihren internationalen Kollegen aufschließen“, sagt dazu Stefan Brehm, Director Marketing Germany bei Lightspeed. „Corona hat bei deutschen Gastronomen zu einem Umdenken geführt. Immer mehr von ihnen nutzen digitale Tools und sind erfolgreich, indem sie ihr Geschäft mit mehr Flexibilität und Skalierungsmöglichkeiten zukunftssicher machen.“ Deutsche Gastgeber erschließen darüber hinaus auch neue Vertriebswege: Fast ein Drittel (31 Prozent) der Befragten gab an, während der Pandemie ein zusätzliches E-Commerce-Business im Netz gestartet zu haben. Nur in den USA waren es mit 34 Prozent noch mehr. Auch bei der Nutzung von cloudbasierten Kassensystemen geht es in deutschen Restaurants voran: 59 Prozent der befragten Gastronomen nutzen mittlerweile solch ein modernes Kassensystem – Platz 3 hinter dem Vereinigten Königreich und Kanada (beide 61 Prozent). Nur noch jeder fünfte Gastronom setzt hierzulande noch eine einfache Registrierkasse ein.

Gastronomen erwarten rosige Zukunft

Beim Blick in die Zukunft überwiegt bei deutschen Gastronomie-Betreibern Optimismus. So gaben 42 Prozent an, dass die letzten beiden Jahre zwar hart waren, sie aber wieder auf die Beine kommen. Weitere 10 Prozent gaben an, dass ihr Geschäft gerade äußerst erfolgreich ist und „der Laden brummt“.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Marriott Auditorium Hotel und Konferenzzentrum in Madrid bietet fast 900 Zimmer und ein Auditorium für 2.000 Personen. Nun entsteht von dem Haus ein virtueller Zwilling im Metaverse.

Ein Team der Fachhochschule Graubünden analysierte, inwiefern Roboter in der Hotellerie sinnvoll eingesetzt werden, in welchen Bereichen sie vor allem unterstützen können und wie die neue Technologie bei Gästen, den Mitarbeitenden und dem Management ankommt.

Ob LinkedIn, Facebook, Instagram oder TikTok: Unternehmen in Deutschland agieren bei der Nutzung sozialer Medien noch häufig zurückhaltend. Um Abhilfe zu schaffen, hat der Digitalverband Bitkom nun erneut einen Social-Media-Leitfaden veröffentlicht.

End of Life – in den letzten Wochen haben eine ganze Reihe Anbieter von Hotelmanagement-Software verkündet, Entwicklung und den Service für Produkte einzustellen. Was bedeutet dieser radikale Schritt für Hotels und warum häufen sich die Ankündigungen gerade jetzt? Eine Expertin klärt auf.

Nets, Teil des europäischen PayTech Nexi Group, hat alle Anteile am Berliner Kassenhersteller Orderbird erworben. Nach der Transaktion durch Nets wird Nexi 100 Prozent der Anteile an Orderbird halten, mit einem Gesamtbetrag von ca. 100 Millionen Euro in bar, der auch frühere Anteilskäufe beinhaltet.

Klingeln schon bald überall Drohnen oder Roboter mit unseren Essens-Lieferungen an der Haustür? Manche Fachleute sind skeptisch, dass sich solche Techniken durchsetzen. Ein Hingucker ist so ein Pizza-Roboter trotzdem.

Vielen Reisenden beschleicht in fremden Unterkünften oft das mulmige Gefühl, dass sie von einer versteckten Kamera beobachtet werden. Ein ehemaliger Hacker kennt jedoch die Tricks der Spanner und erklärt in einem millionenfach geklickten TikTok-Video, wie solche Kameras gefunden werden können.

HotelPartner Yield Management gibt eine Partnerschaft mit der febc, einem Unternehmen bekannt, das schlüsselfertige Gesamtprojekte entwickelt, begleitet und abschließend dem Kunden übergibt, bekannt. febc ist eines der größten Beschaffungs- und Komplettversorgungsunternehmen im Gastgewerbe.

 

Aus der Luca-App zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat sich eine Bezahl-App für die Gastronomie entwickelt. Die Macher der Anwendung ziehen aus der Umwandlung die Konsequenz und löschen alle zentral gespeicherten Daten aus der Kontakterfassung.

Spätestens seit Corona ist die Digitalisierung auch in der Hotellerie auf dem Vormarsch, setzt personelle Kapazitäten frei, generiert Umsatz und sorgt für ein besseres Gästeerlebnis. Moritz von Petersdorff-Campen, Gründer von SuitePad, empfiehlt Hoteliers einen Blick auf die Fluggesellschaften.