Hotel-Technologie-Trends 2021: Alles auf Abstand 

| Technologie Technologie

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie steht die Tourismusbranche seit einem Jahr Kopf. Der fortwährende Lockdown und sich stetig ändernde Corona-Regeln bringen den Industriezweig an seine Grenzen. Neben all den neuen Herausforderungen haben sich jedoch auch Technologien und Trends in der Hotellerie kontinuierlich weiterentwickelt und erwiesen sich im vergangenen Jahr als existenzsichernd. Abgeleitet vom Status quo sowie den aktuellen Bedürfnissen von Tourismus- und Hotelunternehmen benennt Benjamin Jost, CEO bei TrustYou, die folgenden Hotel-Technologie-Trends für 2021 ab: 

1.    Low Touch Economy mittels kontaktloser Kommunikation 

Im Gegensatz zu anderen Branchen liegt es in der Natur von Hotelunternehmen, persönlichen Kontakt zu ihren Gästen aufzubauen und zu pflegen. Mit Social Distancing fand nun auch hier ein Wandel von der High Touch zur Low Touch Economy statt. Dementsprechend waren Hoteliers gezwungen, die Beziehung zu ihren Gästen über kontaktlose Kommunikation aufrecht zu erhalten. Eine erfolgreiche Möglichkeit, dies über die komplette Guest Journey umzusetzen, bieten Direktnachrichtenlösungen. Mit der innovativen Technologie sind Hoteliers so in der Lage, die Kommunikation offen und persönlich zu gestalten, empfohlene Abstände und strenge Sicherheitsregeln konsequent einzuhalten und den Reisenden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Damit bietet die digitale Kommunikation eine effektive Lösung für zahlreiche Herausforderungen – von der Optimierung und Effizienz interner Abläufe über den nahtlosen Informationsaustausch bis hin zum echten, sichtbaren Interesse am Wohlergehen der Gäste. 

2.    Eigenständiger Check-in & Selbstbedienung 

2021 und 2022 wird der Begriff „Selbstbedienung“ gleich mehrfach im Mittelpunkt stehen, nämlich bei den Aspekten Check-in und Service. Ähnlich wie an Flughäfen, an denen sich Flugreisende selbst einchecken können, gewinnt das Modell auch in der Hotellerie Corona-bedingt an Beliebtheit. Zudem sorgen Technologien wie beispielsweise schlüssellose Zugangssysteme in Hotels oder die Zimmer der Gäste für ein kontaktloses Handling. Heute ist es wichtig, Prozesse so unabhängig wie möglich zu gestalten. Dadurch können Sicherheitsrisiken vermieden und, was mindestens genauso wichtig ist, Hotelmitarbeiter geschützt werden. Hoteliers sollten allerdings unbedingt darauf achten, visuell klar und verständlich zu vermitteln, wie der eigenständige Check-in abläuft und wie bestimmte Services zu nutzen sind. Bei Bedarf sollte ausgebildetes Fachpersonal immer unterstützend zur Verfügung stehen. 

3.    Integrierte Sofortlösungen für ein umfassendes Management 

Mit immer wiederkehrenden Lockdowns, Kurzarbeit und Budgetkürzungen stehen Hotelbetreiber vor der Herausforderung, komplexe technologische Lösungen effizient im eigenen Unternehmen einzusetzen, um so optimale Ergebnisse zu erzielen. Doch werden Daten einzelner Hotelsysteme separat voneinander betrachtet, lässt sich nur schwer die Gesamtsituation abbilden und es besteht zudem die Gefahr, dass wichtige Information verloren gehen. Aus diesem Grund wird erwartet, dass sich 2021 der Erfolg von integrierten Sofortlösungen weiter fortsetzt. Eine Plattform, die mehrerer Lösungen in einem System integriert und verbindet, ermöglicht es Hoteliers beispielsweise, Bewertungen zu sammeln, Feedback zu analysieren und zu beantworten, mit Gästen zu interagieren, intelligente Entscheidungen zu treffen und sinnvolle Investitionen zu tätigen. Die nahtlose Integration verschiedener Lösungen sorgt außerdem dafür, dass Probleme jeder Art zeitnah angegangen und gelöst werden können, sodass Gäste auch in schwierigen Zeiten den bestmöglichen Hotelaufenthalt genießen.

4.    Virtual Reality als Inspirationsquelle

Wie eine aktuelle Reisetrendanalyse 2021 ergab, ist die Reiselust der Deutschen insgesamt mit 51 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 57 Prozent gesunken. Gründe dafür sind vor allem Restriktionen zur Eindämmung der Pandemie. So wurden Urlaubspläne zwangsweise verschoben und die Unsicherheit stieg. Um die Reiselust der potenziellen Gäste wieder zu beflügeln, kann Virtual Reality in die Marketingstrategie des Hotels integriert werden. Hotels können einen Vorgeschmack auf die Hotelanlage, die Traumstrände oder den atemberaubenden Ausblick aus den Zimmern geben, um potenzielle Gäste visuell anzusprechen und sie zu motivieren, das Hotel zu buchen, wenn sie wieder wie gewohnt verreisen dürfen. Dabei können Hoteliers noch einen Schritt weiter gehen und die neuen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen präsentieren, die das Hotel ergriffen hat. Dadurch zeigen Hotels den Reisenden, wie wichtig ihnen die Sicherheit und das Wohlergehen der Gäste sind.

Fazit 

Während die Zukunft der Tourismusbranche ungewiss bleibt, werden sich Technologie-Trends, die durch die Pandemie einen zusätzlichen Boost erfahren haben, langfristig etablieren. Umso wichtiger ist es für die Hotellerie, kosteneffiziente Lösungen zu finden, die die kontaktlose, personalisierte und Corona-konforme Interaktion mit den künftigen Gästen gewährleisten und ausbauen. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

apaleo schließt Finanzierungsrunde in Höhe von 4,5 Millionen Euro ab

apaleo gibt den Abschluss einer Finanzierungsrunde in Höhe von 4,5 Millionen Euro mit Force Over Mass, Redalpine und Bayern Kapital bekannt. Für das Hospitality- und Property-Management hat das Unternehmen eine offene, API-basierte Cloud-Plattform entwickelt.

Türöffnung per Smartphone ohne App

Salto und Code2Order haben ihre Systeme integriert und bieten nun neue digitale Services für Hotelgäste an. Diese können dadurch den Hotelaufenthalt über das eigene Smartphone steuern – und das inklusive Türöffnung ohne App.

Fördermittel für Digitalisierung: Welche Hilfen Gastgeber in Bund und Ländern bekommen

Die letzten Monate haben eines gezeigt: Hoteliers und Gastronomen müssen in der Zukunft viel stärker auf die Digitalisierung setzen. Der Staat unterstützt teils mit üppigen Fördermitteln. Welche Unterstützung Gastgeber in Bund und Ländern erhalten, hat Markus Bernhart, von ready2order, übersichtlich zusammengestellt.

IDeaS Optix: Neues cloudbasiertes Berichts- und Analysemodul fürs Revenue-Management 

IDeaS erweitert die eigene Produktpalette um das cloudbasiertes Berichts- und Analysemodul IDeaS Optix. Dieses versetzt Hoteliers und Revenue-Manager in die Lage, ihre Umsatzentwicklung schnell zu erfassen und zu erkennen, wo sie sich verbessern können.

Hobart mit bis zu 1.200 Euro Bonus beim Maschinenkauf

Der Spültechnikhersteller Hobart will Hoteliers und Gastronomen mit seiner neuen Aktion „GET-READY! ZUKUNFTS-BONUS“ unterstützen. Unternehmen aus dem Gastgewerbe bietet Hobart zu 1.200 Euro Bonus beim Kauf einer neuen Maschine aus den Produktbereichen Spül-, Gar- und Zubereitungstechnik an.

Tracking-Verzicht: Google schafft Cookies ab

Google will in Zukunft darauf verzichten, für die Personalisierung von Werbung Nutzern quer durchs Netz zu folgen. Bereits im vergangenen Jahr leitete das Unternehmen die Auslistung sogenannter Cookies von Drittanbietern ein. Nun folgte die Ankündigung, auch keine anderen Methoden einzusetzen.

Hospitality Technology Hub: Live-Sessions zu Geschäftsstrategien und Datenkonvergenz

IDeaS ​​​​​​​veranstaltet am 8. März 2021 im Rahmen seines Hospitality Technology Hub im Vorfeld der ITB 2021 zwei Themenblöcke an Vorträgen rund um die Themen “Geschäftsstrategien” und “Datenkonvergenz”. 

Neue Hotellerie-App bringt Yield- und Revenue-Management aufs Handy

Zu welchen Preisen ist mein Nachbarhotel und Mitbewerber derzeit auf dem Markt? Und wie schneidet mein Haus im Vergleich dazu ab? Die Antworten darauf gibt es ab sofort per App von Hengefeld Solutions.

Amadeus und Microsoft arbeiten weltweit zusammen

Amadeus und Microsoft haben eine globale Partnerschaft vereinbart. Amadeus setzt für seine Angebote für die Reisebranche zukünftig auf die Cloud-Technologie von Microsoft. Gemeinsam sollen aber auch Produkte für die Branche entwickelt werden.

Uber kritisiert Reform des Fahrdienstmarktes

Die Koalition will den Marktzugang neuer Fahrdienstanbieter erleichtern. Die Taxibranche fürchtet massive Wettbewerbsnachteile. Im Zentrum der Kritik steht Uber. Der Fahrdienst-Vermittler kritisierte die geplante Reform und wies Vorwürfe über Sozialdumping zurück.