Lightspeed: Online-Shops für Restaurants

| Technologie Technologie

Viele Gastronomen schreckt ein eigener Online-Shop bisher ab: zu kompliziert, zu aufwendig, zu teuer. Lightspeed will das ändern und stellt Gastgebern jetzt das Rüstzeug für ein erfolgreiches E-Business zur Verfügung. Bei dem neuen Tool „Bon Appétit“ handelt es sich um ein vollständig vorgefertigtes Website-Template für einen gastronomischen Online-Shop.

Lightspeed-Kunden können es ins System einbinden, individualisieren und ihre Produkte, Merchandise-Artikel und mehr darüber vertreiben. Außerdem kann der eigene Instagram-Feed eingebettet und zum Auftritt beim Lieferservice-Partner verlinkt werden. Auch für die wichtigsten Infos zum Betrieb – Unternehmensgeschichte, aktuelle Speisenkarte, Öffnungszeiten – ist Platz.
 

„Wenn der Besuch im Restaurant, der Bar oder im Café ein schönes Erlebnis war, wird der Gast schnell und gerne zu einem bekennenden Fan“, erklärt Dirk Schmidt, Sales Director Germany bei Lightspeed. „Ob die abgefüllte BBQ-Sauce nach Geheimrezept, ein T-Shirt mit dem Bar-Maskottchen oder das zum Steak gereichte Craft Beer: Der Besucher will die Erfahrung dann gerne bei sich zu Hause verlängern und ist dafür auch bereit zu zahlen. Für den Gastronomen ist das eine große, bisher noch viel zu selten genutzte Chance auf Zusatzumsätze.“

Gerade in Zeiten von Corona könne E-Commerce ein wichtiges Standbein für die Zukunft gastronomischer Betriebe sein: „Das Gastgewerbe wurde durch die Corona-Pandemie nachhaltig verändert. Als führendes Technologieunternehmen müssen wir jetzt Lösungen anbieten, die der Branche in dieser schwierigen Zeit helfen“, sagt Dax Dasilva, Gründer und CEO von Lightspeed. „Unsere E-Commerce-Lösung für Restaurants stattet Gastronomen mit genau den passenden Tools aus, um ihre Online-Präsenz aufzubauen und ihren Umsatz zu steigern.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Handy wird zum Skiticket

Die digitale Alternative zum klassischen Ticket. Das Unternehmen Axess hat eine Technologie entwickelt, die das Handy in ein Skiticket verwandelt und berührungslosen Zutritt ermöglicht. Insgesamt sechs Skigebiete werden in der kommenden Saison das neue Gate testen.

Booking stutzt BookingSuite zusammen

Mit der Booking Suite gestalten und verwalten einige Hoteliers ihre Webseiten. Nun werden die Produkte Web Direct, Booking Button, Rate Intelligence und Choice Pro ab dem 30. November dieses Jahres eingestellt.

Unternehmen planen das Ende der Briefpost

Die deutsche Wirtschaft macht bei der Digitalisierung ihrer Verwaltungsprozesse in diesem Jahr kräftig Druck. So sagen fast neun von zehn Geschäftsführern und Vorständen in Deutschland, ihr Unternehmen habe das Ziel, Briefpost durch digitale Kommunikation zu ersetzen.

Viele Kassen noch nicht umgerüstet

In Hessens Einzelhandel, Gastronomie und Bäcker-Handwerk sind auch nach Ablauf der Übergangsfrist immer noch viele Kassen nicht manipulationssicher. Bis zum 30. September sollten eigentlich alle Kassen umgerüstet sein.

KI wird in Unternehmen selten genutzt

Die Menschen überschätzen stark, wie intensiv Künstliche Intelligenz von Unternehmen eingesetzt wird. Das zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, für die 1.004 Personen in Deutschland ab 16 Jahren repräsentativ befragt wurden.

Amazon Explore: Amazon als virtueller Reiseveranstalter

Eine Sightseeing-Tour durch Mexiko-City oder eine Shoppingtour durch Paris, ohne dabei das Sofa verlassen zu müssen? Was wie eine Zukunftsvision klingt, macht Amazon in Corona-Zeiten per Livestream möglich.

Amazon Explore: Amazon bietet virtuelle Sightseeing-Touren an

Eine Sightseeing-Tour durch Mexiko-City oder eine Shoppingtour durch Paris, ohne dabei das Sofa verlassen zu müssen? Was wie eine Zukunftsvision klingt, macht Amazon in Corona-Zeiten per Livestream möglich.

Kontaktloses Bezahlen wird zum Standard

In der Corona-Pandemie finden die Bundesbürger Gefallen am digitalen Bezahlen. Mehr als jeder Zweite hat allein im August mindestens einmal kontaktlos mit der Giro- oder Kreditkarte bezahlt und die Karte nur kurz vor das Lesegerät gehalten.

Suchanfragen zum Oktoberfest eingebrochen

Die coronabedingte Absage des Münchner Oktoberfests hinterlässt ihre Spuren - nicht nur in den Herzen der Fans, sondern auch im Netz. So sind die Eingaben des Suchwortes Oktoberfest im August 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 70 Prozent eingebrochen.

Jedes zweite Unternehmen verzichtet aus Datenschutzgründen auf Innovationen

Im Pandemiejahr erschweren Datenschutzanforderungen vielen Unternehmen die Aufrechterhaltung ihres Betriebs. So greifen viele Unternehmen aus Datenschutzgründen nur eingeschränkt oder gar nicht auf digitale Anwendungen zur Zusammenarbeit im Homeoffice zurück.