Mehr Trinkgeld als Motor für höhere Zufriedenheit und wie ein modernes Kassensystem dazu beiträgt

| Technologie Technologie | Anzeige

Die Verteilung von Trinkgeldern in der Gastronomie ist oft eine Herausforderung für Unternehmer. Wie kann man sicherstellen, dass es fair und transparent zugunsten des gesamten Teams erfolgt? Lightspeed Payments bietet nicht nur eine innovative Lösung, sondern hat auch gezeigt, dass sich das durchschnittliche Trinkgeld mit dieser Technologie um mehr als 40% steigern lässt.

Warum ist die Art der Trinkgeldverteilung wichtig?

Trinkgeld ist mehr als eine nette Geste; es ist ein Anreiz für Servicekräfte und Köche, exzellente Leistungen zu erbringen. Die herkömmliche Verteilung stellt jedoch oft eine Herausforderung dar. Lightspeed Payments schafft hier Abhilfe, indem es nicht nur die Annahme von Trinkgeldern mit Karten erleichtert, sondern auch eine intelligente Datenanalyse ermöglicht, um die Verteilung gerechter und transparenter zu gestalten.

Die Vorteile von Lightspeed Payments für die Trinkgeldverteilung

Automatische Trinkgeldberechnung: Die Annahme von Trinkgeldern durch Karten wird mit Lightspeed Payments zum Kinderspiel. Der erhaltene Betrag wird automatisch berechnet und dem Personal zugewiesen.

Manuelle Trinkgeldverwaltung: Falls gewünscht, können Trinkgelder auch manuell zugeordnet werden. Das Kassensystem von Lightspeed erleichtert nicht nur die Annahme, sondern auch die gezielte Verteilung des Trinkgeldes.

Effiziente Datenverfolgung: Lightspeed Payments bietet detaillierte Transaktionsdaten nach Zahlungsart oder Servicekraft. Diese Einblicke helfen, Muster zu erkennen und Optimierungspotenziale zu identifizieren, um die Verteilung weiter zu verbessern.

Erfolgsgeschichte: Tigre steigert Trinkgeld um 40% mit Lightspeed Payments

Die Einführung von Lightspeed Payments bei Tigre führte zu einer beeindruckenden Steigerung des Trinkgeldes um 40%. Aurelio Moreno, Mitgründer von Tigre, bestätigt: "Seit wir Lightspeed Payments nutzen, können wir einen Anstieg von über 40% beim Trinkgeld verzeichnen." Ausschlaggebend war hierbei unter anderem, die Möglichkeit Trinkgeldkategorien zu definieren, die die Gäste beim Bezahlen auswählen können.

Verschiedene Wege zur Trinkgeldverteilung mit Lightspeed Payments

Jeder behält, was ihm zusteht: Transparent und einfach umzusetzen. Das Personal behält das Trinkgeld, das es erhält, für sich selbst.

Proportionale Trinkgeldverteilung: Alle Trinkgelder werden gesammelt und gerecht auf die berechtigten Mitarbeiter verteilt, basierend auf Arbeitsstunden oder einem anderen festgelegten Maßstab.

Verteilung der Trinkgelder nach Bereichen: Das Trinkgeld wird je nach Bereich oder Abteilung aufgeteilt, um eine genauere Verteilung zu gewährleisten.

Hybrides Sammeln von Trinkgeldern nach Bereichen: Eine Kombination aus individueller Beibehaltung und gemeinschaftlicher Aufteilung für eine ausgewogene Lösung.

Tipps für eine erfolgreiche Trinkgeldverteilung

Transparente Kommunikation: Klären Sie Ihre Trinkgeldrichtlinien mit Ihrem Personal, um Missverständnisse zu vermeiden. Nutzen Sie Teamsitzungen und Mitarbeiterhandbücher für klare Erwartungen.

Technische Hilfsmittel nutzen: Analysieren Sie die Auswirkungen Ihrer Trinkgeldrichtlinien auf Umsatz und Personalfluktuation mithilfe des Lightspeed Kassensystems.

Flexibilität bei Bedarf: Wenn Ihr Team mit den neuen Richtlinien unzufrieden ist oder die erwartete Leistung nicht erbracht wird, überdenken Sie Ihre Trinkgeldverteilung, um eine zufriedenstellende Lösung zu finden.

Lightspeed Payments revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Trinkgeld angenommen wird, sondern maximiert auch die Zufriedenheit Ihres Personals und optimiert die Betriebsleistung. Erfahren Sie mehr über Lightspeed Payments!


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nutzer können dem Chatbot Gemini den Zugriff auf andere Dienste des Internetkonzerns erlauben - etwa auf das Gmail-Postfach. Was das bringen soll? Google erklärt das anhand der Planung einer Reise.

Gestern erhielten einige Empfänger eine E-Mail von einer HSMA-Mailadresse mit ungewöhnlichem Inhalt. Der Verband bat anschließend darum, die Mail zu ignorieren und NICHT auf den enthaltenen Link zu klicken. Bei dieser Mail handele es sich um Spam.

foodservice Digital Restaurant Day - Gastro 4.0, smarte Lösungen, clevere Moves. Beim foodservice Digital Restaurant Day treffen sich Fach- und Führungskräfte aus der Gastronomie, die sich u.a mit Digitalisierung, Technologien, IT oder Online Marketing befassen. 

Guestline, die führende Technologieplattform für das Gastgewerbe, ist für ihr Produkt „GuestPay“ bei den Merchant Payment Ecosystem Awards als „innovativste Zahlungslösung“ ausgezeichnet worden.

Sicherheitsforscher haben eine Phishing-Kampagne entdeckt, die sich offenbar gezielt an deutsche Metro-Kunden richtet. Demnach verbreiten die Angreifer gefälschte Rechnungsdokumente über Phishing-E-Mails an deutsche Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Statt einer echten Rechnung erhalten die Empfänger jedoch eine Schadsoftware.

Pressemitteilung

Eine der technologisch fortschrittlichsten Hotelmarken der Welt sagt, wie ihre jüngste Innovation dazu beigetragen hat, die Zahl der Gäste, die einer vollständig digitalen Guest Journey folgen, von 8 auf 80 Prozent zu erhöhen - eine Steigerung von 900 Prozent.

Heute kostet ein Produkt weniger, morgen mehr und übermorgen vielleicht wieder weniger. Manchmal schwanken die Preise auch stündlich oder minütlich: Was einem bei Käufen und Buchungen im Internet überall begegnet, hat seinen Ursprung bei den Airlines.

Dutzende Kassenanbieter preisen inzwischen ihre Systeme und buhlen um die Kunden. Aber wer ist der beste Anbieter? Welche Kasse hält, was versprochen wurde? Wer hat den besten Kundenservice? Jetzt 30 Anbieter bei Tageskarte bewerten, Sterne abgeben, kommentieren und neue Erkenntnisse gewinnen…

Investoren setzen weiterhin auf die Restaurant-App „Neotaste“. In seiner bisher größten Finanzierungsrunde konnte das Startup aus Osnabrück weitere 15,1 Millionen Euro einsammeln. Restaurants können bei Neotaste besondere Angebote offerieren. Vermittlungsgebühren entstehen nicht. Gäste zahlen für die Nutzung der App.

Wie war denn die Internetverbindung neulich auf der Zugfahrt? Wer so eine Frage stellt, bekommt eher selten strahlende Gesichter zu sehen. In Norddeutschland wird getestet, wie es besser werden kann.