Nets übernimmt Kassenhersteller Orderbird / Gesamtbetrag von 100 Millionen Euro

| Technologie Technologie

Nets, Teil des europäischen PayTech Nexi Group, hat alle Anteile am Berliner Kassenhersteller Orderbird erworben. Der zur Nets / Nexi Group gehörende Anbieter für Zahlungsdienstleistungen Concardis ist bereits ein langjähriger Partner und Anteilseigner von Orderbird. Kassenhersteller lassen sich derzeit gut verkaufen. 2020 hatte der kanadische Lightspeed-Konzern das Berliner Kassensystem-Fintech Gastrofix für rund 100 Millionen Euro gekauft (Tageskarte berichtete). Und jüngst übernahm der Payment Service Provider Unzer den Berliner Orderbird-Konkurrenten Tillhub für 30 Millionen Euro. Kassensysteme und Bezahllösungen enger miteinander zu verbinden sind die Hintergründe bei den Deals.

Die aktuelle Transaktion folgt auf die Aufstockung der Anteile von Nets an Orderbird Ende 2021. Mit diesem Schritt baut die Nets / Nexi Group ihr Angebot an Händlerdienstleistungen im Gastgewerbe weiter aus, in dem sie bereits über Concardis in der DACH-Region präsent ist. Die Marke Orderbird bleibt bestehen und das Unternehmen wird weiterhin als eigenständige Geschäftseinheit innerhalb von Nexi agieren.

Orderbird gibt an, in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich über mehr als 14.000 aktiven Kunden zu verfügen.

Robert Hoffman, CEO Nets Merchant Services und Concardis: „Gemeinsam mit Orderbird unterstreichen wir unser Engagement auf dem integrierten Softwaremarkt und erweitern gleichzeitig unser Angebot für Kunden aus der Gastronomie. Unser Ziel ist es, Unternehmen in der DACH-Region und darüber hinaus in ganz Europa dabei zu unterstützen, von der rasant fortschreitenden Digitalisierung des Zahlungsverkehrs zu profitieren. Und zwar mit Lösungen wie der auf unterschiedliche Branchen ausgerichteten Software-as-a-Service-Plattform von Orderbird, die das Kundenerlebnis verbessert und es Händlern ermöglicht, ihre Geschäfte effizienter zu führen. Wir freuen uns sehr, Orderbird in der Nets / Nexi Group willkommen zu heißen. Wir sind davon überzeugt, dass das Unternehmen die richtigen Lösungen bietet, um den sich wandelnden Kundenpräferenzen in der Gastronomie und in Nachbarschaftsgeschäften in ganz Europa gerecht zu werden.“

Das Managementteam von Orderbird wird in seinen derzeitigen Funktionen weiterarbeiten. Orderbird CEO, Mark Schoen, freut sich auf eine engere Zusammenarbeit mit Concardis und der gesamten Nets / Nexi Group und die möglichen neuen Perspektiven für das Unternehmen: „Nachbarschaftsgeschäfte erfolgreicher zu machen, ist das, worauf sich Orderbird schon immer konzentriert hat. Unsere Kunden sind unter anderem deswegen erfolgreich, weil sie mit uns dieselben Technologien nutzen können wie ihre größeren Wettbewerber. Wir teilen die Überzeugung von Nets / Nexi, den Kunden in der heutigen, sich schnell entwickelnden Umgebung führende Lösungen zu bieten, und freuen uns darauf, unsere Geschäftspräsenz in Europa gemeinsam weiter auszubauen."

„Wir freuen uns sehr, die Nets / Nexi Group als Partner an unserer Seite zu haben“, ergänzt Jakob Schreyer, Gründer und Chief Strategy Officer von Orderbird. „Gerade im Hinblick auf den sich beschleunigenden Trend zu nahtlosen vertikalen Payment- und Banking-Softwarelösungen ist das ein richtungsweisender Schritt. Bei dieser Partnerschaft war es uns besonders wichtig, dass wir uns bei Orderbird voll und ganz auf die Weiterentwicklung unserer führenden Lösungen und die Erfüllung der Bedürfnisse unserer Kunden konzentrieren können. Dadurch können wir uns auf unser nächstes Ziel konzentrieren: den Ausbau unserer vertikalen Software-Payment-Fähigkeiten auf breiterer Basis und die Etablierung von Orderbird als feste Größe in der Zahlungsdienstleistungsbranche."

Nach der Transaktion durch Nets wird Nexi 100 Prozent der Anteile an Orderbird halten, mit einem Gesamtbetrag von ca. 100 Millionen Euro in bar, der auch frühere Anteilskäufe beinhaltet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Online Birds, der Full-Service-Anbieter für Hotel-Online-Marketing, setzt nun verstärkt auf den österreichischen Markt. Neben den etablierten Standorten München, Berlin und Lissabon wurde Innsbruck als weiterer Firmensitz gewählt.

In der heutigen digitalen Welt hat sich die Art und Weise, wie Menschen finanzielle Transaktionen durchführen, stark verändert. Eine der treibenden Kräfte hinter dieser Revolution ist PayPal. Dieser Online-Zahlungsdienst hat es geschafft, sich als eine der vertrauenswürdigsten und am weitesten verbreiteten Zahlungsmethoden zu etablieren.

DialogShift, Entwickler von KI-basierten Kommunikationslösungen für die Hotellerie, freut sich, die Einführung der neuen Email AI bekanntzugeben. Diese Erweiterung der bereits erfolgreichen GPT-basierten Chatbots unterstützt Hotelmitarbeitende bei der Email-Kommunikation und steigert somit die Produktivität. Die KI verfügt über hotelspezifisches Wissen und schreibt in Sekundenschnelle Emails in der Tonalität des Hotels und in mehr als 100 Sprachen.

Innerhalb des EU-Auslandes fallen keine Roaming-Gebühren an, wenn man mit seinem Handy ein anderes Netz nutzt. Doch je nachdem, wo man sich gerade befindet, kann es dennoch Kostenfallen geben.

Der DEHOGA Bayern warnt Mitglieder und Partner vor einer Sicherheitslücke. Scheinbar ist ein Mail-Konto gehackt worden, von dem nun E-Mails versendet wurden, die einen schädlichen Link enthalten.

Cyberangriffe bedrohen praktisch alle Unternehmen. Viele Unternehmen überlegen daher, sich gegen das Risiko abzusichern. Was eine solche Versicherung bieten kann und worauf es vor dem Abschluss zu achten gilt, beleuchtet ein neuer Bitkom-Leitfaden.

Pressemitteilung

- Die deutsche Hotelgruppe hat das KI-System "Lisa" in die Like Magic-Plattform integriert.

- Die operative Arbeitsbelastung ist dadurch um ein Drittel gesunken, der administrative Aufwand wurde um 80% reduziert.

- Die Technologie wird McDreams in Deutschland in diesem Jahr voraussichtlich 600.000 € an Einsparungen bescheren.

Das Gesetz über digitale Märkte soll die Marktmacht von Digital-Riesen wie Google, Facebook und Amazon beschränken. Berichten zufolge führte die Umsetzung jedoch zu einem massiven Rückgang des Traffics über die Google Hotel Ads und bei den direkten Buchungen.

Die Expedia Group hat auf der Explore, der jährlichen Partnerkonferenz in Las Vegas, neue Produkte und Funktionen vorgestellt. So zum Beispiel den KI-Assistenten "Romie" sowie ein neues Provisionssystem für Influencer.

Das Gesetz über digitale Märkte soll die Marktmacht von Digital-Riesen wie Google, Facebook und Amazon beschränken. Berichten zufolge führte die Umsetzung jedoch zu einem massiven Rückgang des Traffics über die Google Hotel Ads.