Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

| Technologie Technologie

Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen Folgen für die Gesellschaft, Gesundheitssysteme sowie die Wirtschaft haben insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor völlig neue und teilweise schwere Herausforderungen gestellt. Viele Menschen haben ihre Arbeit kurzfristig niederlegen müssen, befinden sich nach wie vor in Kurzarbeit, fürchten um ihren Arbeitsplatz oder haben ihn bereits verloren. Nun möchte Facebook Kleinunternehmen dabei helfen, bestehende Kunden und Neukunden zu erreichen, Kundenbeziehungen zu stärken und kreative Lösungen für die Ausrichtung des Geschäftsmodells zu finden. Die Krise unterstreiche, wie wichtig ein digitales Standbein für kleine und mittlere Unternehmen sei.

#WirliebenMittelstand: Trainingsprogramm für Kleinunternehmen

Deshalb möchte Facebook bis zum Jahresende 10.000 Unternehmerinnen und Unternehmer in Deutschland digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel mit passgenauen Angeboten bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Der Krise trotzen: Digital aufgestellte Unternehmen sind zuversichtlich 

Um zu verstehen, vor welchen Herausforderungen KMU nun stehen, hat Facebook in Partnerschaft mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der Weltbank bereits 2017 die Future of Business Survey initiiert. In diesem Rahmen wurden europäische Kleinunternehmen und KMU-Beschäftigte zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf ihr Unternehmen befragt. Die Befragung zeigt, dass deutsche Unternehmen mit einer Online-Präsenz weniger stark von der Krise getroffen sind. Ein Drittel der Befragten erklärt, dass mindestens 25 Prozent ihrer Einnahmen über digitale Kanäle generiert werden konnten. 

“Gerade in Krisenzeiten ist Facebook ein wichtiges Tool für den Austausch mit Kunden und Kundinnen. Im Shutdown hat uns das wahnsinnig geholfen, unser Geschäft aufrecht zu erhalten.“ - Laura Berg, Gründerin von KEKSzauber.

Das bestätigt zwar, dass KMU in Deutschland sich im Zuge der Corona-Krise teilweise schnell und kreativ digitalisiert haben, doch im europäischen Vergleich zeigt sich auch, dass deutsche Unternehmen noch Aufholbedarf haben. Kleinunternehmen in europäischen Nachbarländern sind hier schon weiter und erzielen einen viel höheren Teil ihres Umsatzes über digitale Kanäle. 

Darüber hinaus bestätigen die Ergebnisse auch langfristige Auswirkungen der Krise: 65 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Einnahmen in diesem Jahr deutlich niedriger als im Vorjahr sind. Ganze 20 Prozent rechnet damit, dass der Cash Flow in den nächsten Monaten nicht gewährleistet sein wird. Und ein Fünftel (23 Prozent) gab an, dass sie wegen der unsicheren Lage gezwungen sind, die Anzahl der Mitarbeiter zu reduzieren. Aber dennoch zeigen die Befragten sich positiv: Mehr als die Hälfte (58 Prozent) ist mit Blick auf die Zukunft des eigenen Unternehmens zuversichtlich.

Tourismusbranche stärken 

Passend zum Ferienstart beginnt Facebook mit einem Training für die Tourismusbranche am 10. Juli, das gemeinsam mit dem Branchenverband des Deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes DEHOGA und der Bundestagsabgeordneten Kerstin Vieregge (CDU), Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Tourismus-Ausschuss des Bundestags, durchgeführt wird.

„Wir sehen momentan, dass der Tourismus besonders von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen ist. Neben Hilfestellungen finanzieller Art ist es deshalb notwendig, auch andere Lösungsansätze zu verfolgen, die Unternehmen helfen, ihr Geschäft wieder aufzunehmen. Dazu gehört das Vorantreiben der Digitalisierung. Als Mitglied des Tourismus-Ausschuss im Bundestag ist das für mich eine Herzensangelegenheit.“ - Kerstin Vieregge, CDU

„Endlich dürfen wir wieder das sein, was wir am besten können – gute, herzliche und leidenschaftliche Gastgeber. Und dennoch: Trotz Wiedereröffnung befindet sich das Gastgewerbe weiterhin in einer Ausnahmesituation. Die Herausforderungen sind riesig. Umso mehr kommt es darauf an, alle Möglichkeiten der Kommunikation zu den Gästen auszuschöpfen. Digitale Tools eröffnen neue Chancen, die es zu nutzen gilt.“ - Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin DEHOGA Bundesverband

Daneben stellt Facebook im Rahmen der Konsumenten-Kampagne Gute Route lokale Tourismus-Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, Bayern und Sachsen vor. Weitere Informationen gibt es hier

Die Angebote im Überblick: 

  • Branchenspezifische virtuelle Trainings, um die Herausforderungen und Chancen verschiedener, von der Krise betroffener Branchen zu diskutieren. Die etwa einstündigen Sessions unterstützen bei der Entwicklung einer nachhaltigen Digitalisierungsstrategie. Zu Gast sind verschiedene Vertreter aus Politik und der angesprochenen Branchen, neben dem DEHOGA Bundesverband zum Beispiel auch die Industrie und Handelskammer Berlin und der Handelsverband Deutschland (HDE). Die Veranstaltungen werden auf unserer Facebook Politik und Gesellschaft Seite ausgestrahlt.
  • Individuelle Coachings für Kleinunternehmen. Unsere Facebook-Expertinnen und -Experten gehen in den Gesprächen speziell auf die Bedürfnisse der Unternehmerinnen und Unternehmer ein, beantworten Fragen und geben praktische Tipps für die digitale Unternehmensstrategie. Die Coachings werden jeweils einmal in der Woche, am Digital Durchstarten Dienstag, ab dem 14. Juli immer um 10 Uhr auf unserer Facebook Politik und Gesellschaft Seite ausgestrahlt.
  • Fördergelder in Höhe von 100 Millionen USD, um mehr als 30.000 kleine und mittelständische Unternehmen in 30 Ländern zu unterstützen. Das soll Unternehmerinnen und Unternehmer dabei helfen, ihre laufenden Kosten zu decken und die Auswirkungen der Corona-Krise abzumildern. Mehr Informationen zur Teilnahmeberechtigung und Bewerbung gibt es hier

Alle Informationen und Termine gibt es hier.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Betterspace präsentiert neues Check-In Terminal für die Hotellerie

Die Rufe nach mehr Hygiene, mehr Nachhaltigkeit und neuen kontaktlosen Prozessen in der Hotellerie sind, bedingt durch die Corona-Krise, in den letzten Tagen immer lauter geworden. Betterspace hat sein Portfolio entsprechend angepasst und präsentiert eine neue Check-In und Check-Out Lösung für Hotels.

Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf mobiles Bezahlen

Die Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen haben digitale Bezahlmethoden in den Fokus der Deutschen gerückt. Zwei Drittel der Beschäftigten wollen auf Geschäftsreisen künftig mit einem mobilen Endgerät zahlen, fast genauso viele mit Online-Diensten.

Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

Auch in der Hotellerie geht der Trend zu mobilen Zahlungen. Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Was bei der Wahl entscheidend ist, und welche Funktionen unbedingt benötigt werden, hat nun apaleo analysiert.

Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken.

Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe: Wirkungsvoll oder überschätzt?

Wie können durch digitale Tools der Service verbessert und Ressourcen kosteneffizient eingesetzt werden? Welche Auswirkungen hat der Einsatz digitaler Lösungen auf betriebswirtschaftliche Prozesse? Gastronovi hat in einer Studie diese Fragen in den Mittelpunkt gestellt.

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Schon bald könnte Künstliche Intelligenz zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. Aktuell gibt fast jedes zweite Startup in Deutschland an, KI einzusetzen. Darüber hinaus plant mehr als jedes Dritte den Einsatz oder diskutiert darüber.

Ostfriesische Insel-App soll auch nach Corona Besucher lenken

Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Nicht nur Reservierungen sollen direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen.

TÜV und GIATA mit Covid-19 App für Hotels

Hotels, Gäste und Reiseveranstalter suchen nach verlässlichen und unabhängigen Hygienekriterien, um bei Buchungen ein sicheres Gefühl zu haben. TÜV SÜD, Flowtify und das Travel-Technology-Unternehmen GIATA veröffentlichen dazu nun eine App.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.