Paysafecard als Zahlungsalternative? Warum Reiseplattformen, Online Casinos und Co. den Service bereits anbieten

| Technologie Technologie

Die Paysafecard ist eine Guthabenkarte, die sowohl Minderjährigen als auch Erwachsenen die Möglichkeit einer anonymen und sicheren Zahlung bietet. Als Alternative zur Kreditkarte, Banküberweisung und anderen Bezahlmethoden bahnt sie sich zunehmend einen Weg in das Angebot der Zahlungsmittel bei verschiedensten Akteuren des Marktes.

Gründe für die Zunahme der Angebote mit Paysafecard

Die Gründe für eine Zunahme der angebotenen Zahlungen mit Paysafecard sind vielschichtig. Sie sind nicht nur in der Zahlmethode an sich zu suchen, sondern auch in den Grundsätzen des Marketings von Unternehmen. Während Reiseplattformen und Online Casinos bestimmte Gründe für das Angebot der Zahlung mit Paysafecard haben, handelt es sich bei zahlreichen Läden und Shops lediglich um eine Zusatzofferte im Rahmen des Marketings. Denn im digitalen Zeitalter haben jene Unternehmen Vorteile, die ihren Kunden maximal entgegenkommen und den eigenen Service speziell auf die Kunden ausrichten. Ist dies nicht der Fall, finden Kunden in Zeiten der Digitalisierung ein anderes Unternehmen, da die Auswahl an kleinen, mittleren und großen Unternehmen über das Internet reichhaltig und schnell auffindbar ist.

Reiseplattformen: Mehr Spielraum für Minderjährige

Es kommt immer häufiger vor, dass Minderjährige ohne erwachsene Begleiter Ausflüge unternehmen. Sie benötigen neben dem Reisemittel häufig ein Dach über dem Kopf und möchten darüber hinaus Aktivitäten vor Ort wahrnehmen. All dies erfordert die Möglichkeit einer Bezahlung. Weil Minderjährigen bargeldlose Transaktionen erschwert sind, ist die Paysafecard eine geeignete Option. Nur ein geringer Anteil der Minderjährigen hat spezielle Kredit- oder EC-Karten. Ist die Paysafecard als eine Bezahloption im Portfolio der Reiseplattformen, so werden mehr potenzielle Kunden gewonnen.

Online Casinos: Anonymität und Schnelligkeit

Ein Faktor, der Spielern in Online Casinos wichtig ist, ist die Anonymität. Diese kann bei vielen Online Casinos mittlerweile über Kryptowährungen sichergestellt werden. Allerdings sind der Aufwand aufgrund der hierfür erforderlichen E-Wallets und das Risiko im Hinblick auf die stark volatilen Kurswerte der Kryptowährungen kritische Faktoren. Die Paysafecard ermöglicht hingegen einen einfacheren Zugang zu anonymen Zahlungen. Zudem ist das Geld in kürzester Zeit beim Online Casino, sodass mit dem Spielen begonnen werden kann. Eine Übersicht der Online Casinos mit Paysafecard gibt es unter onlinecasinosdeutschland.de.

Grundlagen zur Paysafecard

Die Paysafecard ist eine Guthabenkarte, die anonym erworben werden kann. Erfolgt der Erwerb anonym durch eine Barzahlung beim Verkäufer, so lassen sich die über die Paysafecard getätigten Zahlungen nicht nachverfolgen. Dementsprechend steht die Komposition „Paysafecard“ sinnbildlich für den zentralen Vorzug einer Paysafecard: Das sichere Bezahlen.

Wer bietet Bezahlungen mit Paysafecard an?

In Zeiten, in denen zunehmend Gesetze erlassen werden, die die Transparenz bei Zahlungsströmen sicherstellen sollen, sehnen sich einige Verbraucher nach mehr Anonymität. Dieses Bedürfnis erkennen Website-Betreiber, Händler, Plattformen und weitere Akteure des Marktes, sodass Zahlungen mit der Paysafecard verstärkt angeboten werden.

Mitunter folgende Anbieter stellen die Zahlung über Paysafecard zur Verfügung:

  • Reiseplattformen
  • Online Casinos
  • Mehrere Supermärkte (z. B. REWE, EDEKA, Netto)
  • Tankstellen (z. B. Aral, Esso, Shell)
  • Elektronikgeschäfte (z. B. Media Markt, Saturn)
  • Lottostellen

Allem voran bei Online Casinos wird auf das Angebot der Bezahlung mit Paysafecard von Personen dankend und häufig zurückgegriffen. Zu den weiteren einzelnen Geschäften, Plattformen und Websites, die Bezahlungen mit Paysafecard offerieren, lassen sich direkt auf der Paysafecard-Website Informationen einholen.

Wie funktioniert eine Paysafecard?
 

Bereits vor der Veröffentlichung, im Jahre 2000 während der ersten Präsentationen, war die Funktionsweise der Paysafecard dieselbe wie heute: Die Karte wird vor Ort erworben, wobei die Auswahl zwischen verschiedenen Geldbeträgen besteht. Je nach gewünschtem Geldbetrag wird die Karte ausgesucht und bezahlt. Es entstehen dabei keine Zusatzkosten, was bedeutet, dass das Guthaben der Karte dem Betrag für den Kauf entspricht. Die Karte enthält einen 16-stelligen Code, der im Internet zur Bezahlung eingegeben wird. Um zu verhindern, dass Minderjährige mit dem Guthaben auf der Paysafecard in Online Casinos aktiv werden oder andere Käufe tätigen, die erst ab Volljährigkeit gestattet sind, erfolgt in den Shops bei Notwendigkeit eine Altersprüfung.

Während heutzutage die Anonymität im Vordergrund der Nutzung der Paysafecard steht, war dies früher die Sicherheit. Denn Kredit- und EC-Karten können, sofern sie gestohlen und die PIN bekannt ist, zu hohen finanziellen Verlusten führen. Bei einer Paysafecard wird schlimmstenfalls nur das Restguthaben aufgebraucht.

Ab dem 16. Lebensjahr ist es möglich, ein Kundenkonto auf der Website von Paysafecard zu eröffnen. Dieses Konto ermöglicht es, die Guthabenstände der zur Paysafecard gehörenden PINs einzusehen. Allerdings geht die Eröffnung eines Kontos mit dem Verlust der Anonymität einher, weil dafür ein Lichtbildausweis vorgelegt werden muss. Dafür lässt sich nur bei einem vorhandenen Konto die Paysafecard regelmäßig aufladen, um das Guthaben zu erhöhen. Ohne Kundenkonto muss jedes Mal eine neue Paysafecard gekauft werden. Restguthaben lässt sich über das Kundenkonto beim Anbieter jederzeit auszahlen.

Welche Geldbeträge lassen sich mit einer Paysafecard bezahlen?

Bei der Einführung der Paysafecard gab es in Deutschland die Beträge 50, 100 und 200 D-Mark. Heutzutage wurden aufgrund der hohen Nachfrage die Beträge in Euroerweitert: 5, 15, 20, 25, 30, 50 und 100 €. Diese Angebote gelten für den Kauf in lokalen Niederlassungen bei z. B. Poststellen, Kiosken und Tankstellen. Bei dem Kauf eines Paysafecard-PINs online entfallen die Beträge 15, 20 und 30 €.

Grundsätzlich sind Zahlungen mit der Paysafecard kostenlos. Sollten Zahlungen allerdings in einer Fremdwährung erfolgen, so werden 2 % des Umsatzvolumens als Gebühr veranschlagt. Wird das Restguthaben über mehr als ein Jahr nicht ausgegeben, dann fallen monatlich Zusatzgebühren in Höhe von 2 € an.

Nachteile? Wenn, dann individuell!

Bisher wurden nur die Vorzüge der Paysafecard thematisiert. Die Nachteile bei einer Nutzung der Paysafecard sind individuell. Je nach Shop, Online Casino, Reiseplattform oder auf einer anderen Website, bei der das Zahlungsmittel angeboten wird, ergeben sich andere Nachteile:

  • Boni in Online Casinos lassen sich bei einigen Casino-Anbietern nach einer Einzahlung mit Paysafecard nicht nutzen
  • Bei gewünschter Auszahlung auf das Bankkonto ist keine Anonymität mehr vorhanden
  • Minderjährigen kann die Paysafecard beim Kauf an der Tankstelle verwehrt werden

Abgesehen von diesen überschaubaren Nachteilen ist die Paysafecard ein vorteilhaftes Mittel für alle beteiligten Parteien.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.

Google mit Filter für kostenlose Stornierungen

Was OTAs schon lange haben, gibt es nun auch bei Google. Bei Booking und Expedia lassen sich Hotels filtern, die kostenlos stornierbar sind. Nun zieht auch der Suchmaschinenriese nach.

Manipulationssichere Kassensysteme: Frist endet am 30. September

Die Nichtbeanstandungsfrist für die Einführung von zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE) in Registrierkassen endet am 30. September 2020. Der Verband hat deshalb ein Muster-Schreiben zur Beantragung der Fristverlängerung erstellt.

a&o Hostels baut Kooperation mit Framen aus

TV-Geräte und Beamer in den öffentlichen Bereichen von 28 a&o-Hostels sind jetzt mit der Framen-Technologie verbunden. Damit erweitert die Berliner Budgetgruppe die Kooperation mit dem Media-Tech-Start-up deutlich.

Bundeskartellamt identifiziert Probleme bei Nutzerbewertungen

Das Bundeskartellamt hat heute vorläufige Ergebnisse seiner Sektoruntersuchung zu Nutzerbewertungen im Internet, darunter auch sieben Reiseportale, vorgestellt. Demnach müssen die Portale und Plattformen für die von ihnen dargestellten Bewertungen deutlich mehr Verantwortung übernehmen.

Finanzspritze: Travelport sichert sich eine Milliarde US-Dollar

GDS-Betreiber Travelport hat Zusagen über Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar erhalten. Die Hälfte kommt den Angaben nach von Tochterunternehmen der Travelport-Eigentümer. Weitere 500 Millionen Dollar hat Travelport als Zusage für Finanzierungskapazitäten erhalten.

Frisches Geld für The Hotels Network

The Hotels Network (THN) hat eine 10 Millionen Euro schwere Series B Finanzierungsrunde abgeschlossen. Das Unternehmen will sein Engagement im Gastgewerbe nun verdoppeln und das frische Geld für den Aufbau neuer Produkte verwenden.

Jedes sechste Unternehmen sieht durch Künstliche Intelligenz die Existenz bedroht

Die Unternehmen sprechen der Künstlichen Intelligenz eine herausragende Bedeutung zu, tun sich aber schwer damit, die Technologie praktisch einzusetzen. Jedes sechste Unternehmen sieht durch KI sogar seine Existenz bedroht.