Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

| Technologie Technologie

Wetter gut, Essen lecker und das Hotel ist eigentlich auch ganz schön: Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber (88 Prozent) zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern (59 Prozent) wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken. Das gilt vor allem für jüngere Reisende: 80 Prozent der 16- bis 29-Jährigen sagen dies, 64 Prozent der 30- bis 49-Jährigen und 58 Prozent der 50- bis 64-Jährigen. Bei den über 65-Jährigen will immerhin noch jeder Dritte (33 Prozent) seine Urlaubsgrüße per Messenger verschicken. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.002 Personen in Deutschland ab 16 Jahren.

Genau andersherum ist die Altersverteilung demnach bei der klassischen Postkarte, die insgesamt 45 Prozent aus dem Urlaub schreiben wollen – zehn Prozentpunkte weniger als 2019, wo es 55 Prozent waren: Nur jeder fünfte 16- bis 29-Jährige setzt auf eine Ansichtskarte (20 Prozent), bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 45 Prozent, jeder Zweite der 50- bis 64-Jährigen (50 Prozent), aber fast zwei Drittel (63 Prozent) der über 65-Jährigen.

Insgesamt greifen zudem 52 Prozent der Urlauber für ihre Grüße zum Telefon. Auch die während der Corona-Pandemie beliebt gewordenen Video-Calls sind für viele Reisende eine Option: Mehr als jeder Vierte (27 Prozent) will per Zoom, Skype, Facetime und Co. aus dem Urlaub die Daheimgebliebenen grüßen. Jeder Vierte (25 Prozent) plant, seine Urlaubsgrüße über ein soziales Netzwerk zu posten. 16 Prozent schreiben eine klassische SMS aus dem Urlaub – und jeder Zehnte (10 Prozent) eine E-Mail. Die Befragten konnten mehrere Optionen angeben.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Unternehmen spüren wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung

Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung.

Eventmachine und apaleo arbeiten zusammen

Sobald der Veranstaltungsmarkt wieder anzieht, müssen Hotels und andere Locations in der Lage sein, die Anfragen sofort zu beantworten. Das wollen nun Eventmachine und apaleo gewährleisten, indem sie ihre Kräfte bündeln.

Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Schnelltest-Ergebnisse an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes kann jetzt auch die Ergebnisse von Schnelltests anzeigen. Mit dem Update können die Anwender nach dem Schnelltest einen QR-Code einscannen und erhalten dann kurze Zeit später in der App das Testresultat.

Live Audio Rooms: Facebook macht Clubhouse Konkurrenz

Der jüngste Erfolg der Talk-App Clubhouse hat Facebook aufgeschreckt. Das weltgrößte Online-Netzwerk stellte in der Nacht zum Dienstag einen ähnlich funktionierenden Konkurrenzdienst mit dem Namen Live Audio Rooms vor.

Digitalisierung: Limehome setzt auf SuitePad

Das Münchner Unternehmen Limehome treibt die technologische Weiterentwicklung seiner Apartments voran und setzt nun flächendeckend auf das “SuitePad” des gleichnamigen Anbieters. Nach einer Testphase sollen nun alle Apartments mit dem Touchpad ausgestattet werden.

Übernahme: HRS kauft Zahlungsdienstleister Itelya

HRS gestaltet durch die Übernahme des Zahlungsdienstleisters Itelya den Bezahl-und Abrechnungskreislauf von Hotelaufenthalten für seine Großkunden neu. Itelya wird in mehr als 180 Ländern genutzt.

Gastro-MIS ebnet den Weg für bundeseinheitlichen elektronischen Kassenbon

Kassensystem-Anbieter Gastro-MIS ist offizieller Wegbereiter des vom Fachverband DFKA ins Leben gerufenen, bundeseinheitlichen „Elektronischen Kassen-Beleg-Standards“. Seit 1. April gibt es damit eine rechtskonforme Alternative zu Kassenbons auf Papier.

Luca-App trotz Kritik auf dem Vormarsch

Die Bundesländer tun sich schwer damit, eine einheitliche Entscheidung über das beste digitale Tool für die Eindämmung der Corona-Ausbreitung zu finden. Favorit bleibt die Luca-App, obwohl die Kritik an der Lösung eines Berliner Start-ups nicht verstummt.

Whitepaper "Digitalisierte Gastgeber": Letzte Hoffnung Digitalisierung 

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Gastronomie und Hotellerie in Deutschland sind verheerend. Hotels, die die Krise am Ende überleben werden, wissen, dass sie auch ihre Hotel-Gastronomie dringend digitaler aufstellen müssen. Lightspeed hat zu diesem Thema ein aktuelles Whitepaper veröffentlicht.

Hotelbird macht digitalen Check-in über Booking.com möglich

Das Münchner Technologieunternehmen Hotelbird ermöglicht jetzt den Check-in im Hotel über die App und die Webseite von Booking.com. Hotelpartner von Hotelbird können den neuen Booking.com-Kanal freischalten um Gästen den digitalen Check-in anzubieten.