SIDES erweitert Produktpalette um Paymentmodul SIDES Pay 

| Technologie Technologie

SIDES erweitert seine Software um eine sichere Zahlungsplattform: Ab sofort bietet die All-in-One Gastrosoftware eine vereinfachte, bargeldlose Zahlungsabwicklung im Restaurant, Onlineshop sowie der App. SIDES Pay deckt dabei mit Kredit- und Debitkarten sowie Digital Wallets alle wichtigen Zahlungsarten in einem System ab. Die ganzheitliche Softwarelösung von SIDES vereinfacht von der Bestellung bis zur Zahlung den gesamten Kaufprozess in der Gastronomie.

Mit SIDES Pay können Gastronom:innen verschiedene Zahlungsarten in ihrem Restaurant und online anbieten, mehr Kund:innen ansprechen und ihren Umsatz nachhaltig steigern. Bargeldlose Zahlung sowie ein nutzerfreundlicher Checkout sind dank der Whitelabel-Integration von Stripe ab sofort fest in die Software integriert.

+++ Hier direkt mehr über die Zahlungsplattform von Sides erfahren +++ 

„Eine reibungslose Omnichannel-Zahlungsabwicklung ist ein wichtiger Bestandteil der Kundenerfahrung – nicht zuletzt auch in der Gastronomie. Wir freuen uns, SIDES bei der Erweiterung seines Angebots und beim Erschließen neuer Geschäftsfelder zu begleiten und die Nutzer:innen von SIDES auf dem letzten Teil der Customer Journey zu unterstützen“, sagt Marcos Raiser do Ó, Head of DACH & CEE bei Stripe.

 

Sichere Zahlung im Restaurant und online garantiert

Das neue Payment-Modul fügt sich nahtlos in die SIDES Kassensoftware sowie den Onlineshop und die App ein und komplettiert damit die All-in-One Lösung für die Gastrobranche. Nutzer:innen von SIDES Pay wickeln zukünftig sowohl online als auch im Restaurant mehr Käufe mit weniger Aufwand ab. Der Vorteil für die Gastronom:innen: Ihre Konversionsraten werden erhöht und die Umsätze gesteigert.

Zudem bedient die Vielzahl an Zahlungsmöglichkeiten die unterschiedlichen Bedürfnisse der Gäste und führt damit zu einem verbesserten Kundenerlebnis. Die flexible Kauferfahrung verbessert nachhaltig die Kundenbeziehung und sorgt für zufriedene Gäste.

„Bargeldlose Zahlungsmittel werden immer beliebter. Restaurantbesucher:innen erwarten heute standardmäßig eine große Auswahl an Zahlmethoden. Für SIDES steht schon immer der einfache und unkomplizierte Service im Mittelpunkt. Gemeinsam mit Stripe ermöglichen wir unseren Kund:innen daher mit SIDES Pay ab sofort auch die zeitgemäße kontaktlose Zahlungsabwicklung in der Gastronomie. Denn die bargeldlose Zahlung ist ein wichtiger Bestandteil der modernen Gastronomie“, erklärt Björn Wisnewski, CEO von SIDES.

+++ Hier direkt mehr über die Zahlungsplattform von Sides erfahren +++ 

Über SIDES

SIDES (ehemals SimplyDelivery) ist einer der führenden Anbieter für Gastronomie- und E-Commerce-Software in Europa. Das Softwareunternehmen mit Hauptsitz in Berlin entwickelt konsequent Lösungen für alle Restaurantprozesse, die sich durch Automatisierung verbessern lassen. 2014 gegründet, ist SIDES heute eine vollumfängliche Software, mit der Gastronom:innen vorausschauend, selbstbestimmt und profitabel ihren Markt gestalten. SIDES trägt mit Softwarelösungen dazu bei, Ressourcen wie Manpower, Zeit, Energie sinnstiftend einzusetzen: dort, wo sie wirklich gebraucht werden. Das modulare System passt sich an die spezifischen Bedürfnisse von Restaurants, Lieferdiensten, Franchise-Unternehmen oder Ghost Kitchens an. Dabei bildet das Kassensystem das Herzstück der Software. Die zertifizierte Kasse mit Cloud-TSE lässt sich flexibel mit den anderen Produkten, wie beispielsweise dem Webshop, der Warenwirtschaft, der Fahrer-App oder dem Küchenmanager kombinieren.

Über Stripe

Stripe ist eine Finanzinfrastruktur-Plattform für Unternehmen. Von Start-ups bis hin zu den weltweit größten Konzernen nutzen Millionen Organisationen Stripe, um Zahlungen zu akzeptieren, ihren Umsatz zu steigern und neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen. Das Technologieunternehmen mit Hauptsitz in San Francisco und Dublin hat sich zum Ziel gesetzt, das BIP des Internets zu steigern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IT-Sicherheit spielt im Gastgewerbe eine entscheidende Rolle. Schließlich werden gerade von Hotels enorme Mengen hochsensibler Daten vorgehalten. Wie sich Hotels davor schützen können, hat nun der WatchGuard-Blog verraten.

Die europäische Datenschutz-Grundverordnung ist von ihrem Ziel, einheitliche Datenschutzregeln in Europa zu schaffen, noch ein gutes Stück entfernt. Und das, obwohl die große Mehrheit der Unternehmen die Vorgaben der DSGVO inzwischen umgesetzt hat.

Das IST-Studieninstitut bietet ab November erstmalig die neue Weiterbildung „Digitalisierung in Gastronomie und Hotellerie“ an. Mit dem neuen Kurs greift das Institut ein Trendthema auf und zeigt, wie sich Betriebe digital aufstellen können.

Hacker, die sich auf den Unternehmensservern herumtreiben, der Abfluss von wichtigen Geschäftsdaten oder Ransomware, die Festplatten verschlüsselt: Auf solche Cyberattacken sind viele Unternehmen in Deutschland immer noch unzureichend vorbereitet.

Pressemitteilung

Große Wirkung von Bildern: Wenn es um die Wahl des richtigen Urlaubshotels geht, kommt dem richtigen Content enorme Bedeutung zu. Das Berliner Travel Tech-Unternehmen traffics integriert mit seinem jüngsten Release die Inhalte von GIATA DRIVE.

Die Bahn hat eine neue Buchungsseite online gestellt, die schneller arbeiten, moderner gestaltet und einfacher nutzbar sein soll als die bisherige Seite. Das neue System befindet sich noch im Aufbau, kann aber schon ausprobiert werden.

In Deutschland beschäftigen sich weniger als 10 Prozent der Unternehmen mit Künstlicher Intelligenz. Tech-Experte Simon Sack spricht im Elevatr-Podcast über die Potenziale für den Einsatz von KI in der Hotellerie – von der Guest Journey bis zu den Back of House-Bereichen.

Mit der Entwicklung einer Schnittstelle zwischen ihren Systemen haben die Anbieter für Softwarelösungen für die Hotellerie hotelkit und Betterspace gemeinsam den Weg geebnet, um Prozesse im Hotel zu optimieren.

Deutschlands Unternehmen erkennen die Chancen Künstlicher Intelligenz und sehen zunehmend Vorteile beim Einsatz dieser Technologie – im praktischen Einsatz kommt KI aber kaum voran. Die Unternehmen beklagen vor allem einen Mangel an Fachkräften und Daten. Das

Passwörter könnten bald Geschichte sein: Denn Apple, Google und Microsoft wollen passwortloses Anmelden 2023 etablieren. Das soll nicht nur bequem, sondern auch sicher sein. Wie ist das möglich?