Tiptab: Berliner Start-up will das Trinkgeld digitalisieren

| Technologie Technologie

Digitale Lösungen wie Online-Reservierungssysteme vereinfachen, optimieren oder automatisieren Prozesse und sparen dem Personal wertvolle Zeit in den eng getakteten Arbeitsabläufen. Aktuell erhält die Digitalisierung einen weiteren Schub: Digitale Tools sind während der Corina-Krise im Hotelgewerbe und der Gastronomie beinahe unverzichtbar geworden, um die Abläufe an die strengen Hygienestandards und Abstandsregeln anzupassen und den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Es gibt jedoch einen Bereich in Hotellerie und Gastronomie, der, abgesehen von Kartenzahlung, von der digitalen Transformation bislang ausgeschlossen ist: Das Trinkgeld.Die Vergabe von Trinkgeld. Ein junges Unternehmen aus Berlin will diesen digitalen toten Winkel beseitigen. Mit einer Online-Lösung für Trinkgeld möchte es tiptab Gästen möglichst leicht machen, dem Personal die verdiente Extraportion Anerkennung zu bieten.

Sind Gäste mit dem Service zufrieden, können sie der ausführenden Person direkt online Trinkgeld senden. Dazu wird keine App benötigt, es reicht, den persönlichen QR-Code des Personals mit dem Smartphone zu scannen oder den individuellen Trinkgeld-Code über eine Website einzugeben und online den gewünschten Betrag zu wählen. Als weitere Option können die Trinkgelder auch in einem Pool gesammelt und anhand von Schlüsseln automatisch an verschiedene Teams wie Rezeption, Küchenpersonal oder Bedienung verteilt werden. 

Tiptab ist seit August auf dem Markt und wird bereits in den Zimmern des Classik Hotel Alexander Plaza Berlin und des Victory Hotels Therme Erding eingesetzt. Hinzu kommen Restaurants der Gruppen Little Green Rabbit und Yuicery in Berlin und Stuttgart sowie die Fernbusse des Fernbusanbieters RoadJet aus Ludwigsburg.

Umsonst ist der Service natürlich nicht - die Gebühren werden vom Trinkgeld abgezogen. Das Unternehmen ist jedoch davon überzeugt, dass das Personal am Ende des Tages mehr in der Tasche hat. Da drei verschiedene Summen vorgegeben sind, würden die digitalen Trinkgelder im Schnitt höher ausfallen. Erste Testkunden hätten gezeigt, dass die Trinkgelder durchschnittlich 50 Prozent höher ausfallen würden, so Tiptab. 

Über das nötige Kleingeld, das man dafür braucht, dürfte Tiptab verfügen. Einer der Financiers ist Nikita Fahrenholz, der auch schon an der Gründung von Delivery Hero und Book a Tiger maßgeblich beteiligt war.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Lightspeed: Online-Shops für Restaurants

Mit der neuen E-Commerce-Vorlage “Bon Appétit” von Lightspeed können Betreiber von Restaurants, Bars und Cafés ohne IT-Vorkenntnisse ihren eigenen Online-Shop erstellen und dort ihre Produkte, Merchandise & Co. verkaufen.

Stichtag 30. September für die Integration der TSE: Worauf Gastronomen jetzt achten müssen

Seit dem 1. Januar dieses Jahrs gilt in Deutschland die KassenSichV, die digitale Grundaufzeichnungen in Unternehmen vor Manipulation schützen soll. Doch ist die eigene Kasse überhaupt betroffen? Und was muss dabei beachtet werden?

Holidu erhält Investment vom ehemaligen Booking.com-CEO

Die Suchmaschine für Ferienwohnungen Holidu erhält vom ehemaligen Booking.com-CEO Kees Koolen ein privates Investment von mehr als vier Millionen Euro. Das Kapital soll die Expansion des Unternehmens weiter stärken. Denn trotz der Corona-Krise befindet sich Holidu auf Wachstumskurs.

Digital Jetzt: Mittelstand erhält Zuschüsse für digitale Projekte

Kleine und mittlere Unternehmen können ab sofort Anträge auf Zuschüsse aus dem neuen Förderprogramm „Digital Jetzt“ stellen, mit dem das Wirtschaftsministerium Investitionen in digitale Technologien und in die Qualifizierung der Mitarbeiter zu Digitalthemen unterstützt. 

Was in einer Minute im Internet passiert

60 Sekunden sind keine lange Zeit. Im Internet passiert in nur einer Minute trotzdem eine Menge. Wie nun Statista ermittelt hat, werden zum Beispiel bei Instagram fast 350.000 neue Storys gepostet und mehr als 40 Millionen Nachrichten bei Whatsapp verschickt.

Online-Werbung in der "Post-Cookie-Ära"

Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband und der Bundesverband Digitale Wirtschaft haben eine Studie zur Online-Werbung in der Post-Cookie-Ära durchgeführt. Demnach werde es keinen neuen Standard geben, sondern das Zeitalter der Kooperationen eingeläutet.

Digitalisierung: Arbeitgeber sehen in Krise Modernisierungsschub

Die Arbeitgeber sehen gute Voraussetzungen dafür, dass die deutsche Wirtschaft gestärkt aus der Corona-Krise hervorgeht. Laut BDA-Umfrage hätten viele Firmen in die Digitalisierung investiert und sich neue Arbeitsweisen angewöhnt.

Virtuell und hybrid: Digitale Event-Angebote der BWH Hotel Group    

In diesem Jahr haben sich die Anforderungen an Tagungen und Veranstaltungen geändert, viele Meetings und Events werden künftig digital stattfinden. Die Hotels der BWH Hotel Group setzen bei der Umsetzung auf Technikpartner.​

bookingkit: Investitionen in Millionenhöhe für Berliner Unternehmen

Bookingkit erhält von den bestehenden Investoren zusätzliches Kapital in Millionenhöhe. Das frische Geld soll nun unter anderem zur weiteren Digitalisierung des Erlebnissektors sowie der Weiterentwicklung des Produkts eingesetzt werden.

Einstweilige Verfügung: Google reagiert zu langsam auf Löschanträge

Egal ob Handwerksbetrieb, Restaurant oder Hotel. Google-Bewertungen haben für Unternehmen einen enormen Stellenwert. Deswegen ist der Internetgigant dazu verpflichtet, ungerechtfertigte Negativbewertungen schnell zu löschen. Das hat das Landgericht Köln nun erneut bestätigt.