Wie Hotels und Gastronomie digitalisiert werden: Die Entstehung von Cosmo Burger

| Technologie Technologie

Um digitale Prozesse für Hotellerie und Gastronomie zu veranschaulichen, haben vier Technologiefirmen das Digitalisierungsprojekt Cosmo Burger ins Leben gerufen. Das Best-Practice-Beispiel soll zeigen: Wenn Digitalisierung richtig aufgesetzt und genutzt wird, führt dies auf Unternehmerseite zu erheblicher Kostenersparnis und mehr Umsatz.

Digitalisierung: Potentiale richtig nutzen

Schon zu Schul- und Studienzeiten waren sich FoodNotify-CEO & Co-Founder Thomas Primus und billbox-Gründer Florian Beckmann sicher: Die Digitalisierung würde eines der wichtigsten Themen ihrer beruflichen Zukunft werden. Konkret geht es darum, unternehmensinterne Prozesse zu optimieren. Allerdings stehen Unternehmer der Digitalisierung oft kritisch gegenüber. Denn wieso sollten funktionierende Prozesse optimiert werden? Das Festhalten an bestehenden, gewohnten Prozessen ist oft bequemer als kontinuierliches Neudenken.

Und wenn Digitalisierung nur partiell oder sogar grundfalsch umgesetzt wird, sehen sich diejenigen, denen eine generelle Scheu vor Digitalisierung innewohnt, in ihren Bedenken bestätigt. Ein Beispiel für unvollständige Prozessdigitalisierung ist die fehlende Kommunikation zwischen mehreren digitalen Lösungen, die ein Unternehmen für seine Abläufe verwendet. Besonders die Gastronomie und Hotellerie kennen keine Standards in ihrer Systemlandschaft. So fehlen unter anderem Schnittstellen zwischen Kassen- und Warenwirtschaftssystemen, die einen Informationsaustausch zwischen digitalen Lösungen ermöglichen würden. Kurz gesagt: Die Digitalisierung bietet ein enormes Potential in diesen Branchen, das es zu nutzen gilt, um erfolgreich zu bleiben.

 

 

Digitales Best Practice Beispiel: Cosmo Burger

Betrieben zeigen, wie sie Digitalisierung sinnvoll für sich nutzen können – das ist die Vision des Teams hinter Cosmo Burger. Es handelt sich dabei um ein fiktives Unternehmen, in dem alle Prozesse realitätsnah abgebildet werden, ohne dabei tatsächlich Burger zu produzieren und auszuliefern. Das Digitalisierungsprojekt soll zeigen, was Gastronomie-Unternehmen mithilfe der für sie idealen digitalen Vision und den richtigen Tools erreichen können. Denn was tatsächlich durch die Digitalisierung möglich gemacht wird, ist den meisten oft nicht bewusst. Cosmo Burger will Unternehmen in die Welt der Digitalisierung einladen und zeigen, wie sie digitale Strategien aufbauen und welchen Nutzen sie schlussendlich daraus gewinnen. Auf Unternehmerseite bedeutet das, die Komfortzone zu verlassen und den Mut aufzubringen, neuen Veränderungen offen gegenüberzustehen. Bestehende Modelle und Prozesse müssen hinterfragt werden, damit diese in Folge verbessert werden können. Cosmo Burger unterstützt dieses Mindset und zeigt die Möglichkeiten und Vorteile auf, die durch Digitalisierung im eigenen Betrieb entstehen.

Zunächst diente Cosmo Burger als reines Simulationsrestaurant für die Warenwirtschafts-Plattform FoodNotify. Bald bemerkte Thomas Primus jedoch: Es steckt viel mehr Potential im Cosmo Burger Projekt. Also holte er billbox, sell&pick und E2N mit an Bord, die alle ein Mindset teilen: Eine Sichtweise, die den Nutzen für den Kunden in den Vordergrund stellt. Zusammenfassend dient Cosmo Burger also als Best Practice Beispiel eines digitalisierten Unternehmens, in dem Prozesse und verschiedene digitale Lösungen funktionieren, weil sie sinnvoll miteinander verknüpft sind. Der Kunde sieht auf einen Blick, welchen Mehrwert eine Vernetzung verschiedener Systeme bietet und wie er davon profitieren kann.

Vier Firmen, ein Ziel

Hinter diesem Digitalisierungsprojekt stehen vier Firmen, die schon seit langem ihren Teil zur Digitalisierung in der Gastronomie- und Hotelleriebranche leisten: Das cloudbasierte Warenwirtschaftssystem FoodNotify, billbox, die Lösung für vollständige Kostentransparenz, das Business Performance Dashboard sell&pick und die Lösung für Mitarbeitermanagement E2N. Zusammen verfolgen sie ein Ziel: Der Hospitality-Landschaft zu demonstrieren, wie Digitalisierung und Transparenz von Prozessen funktionieren. All das führt nämlich für Unternehmen zu erheblicher Kostenersparnis und mehr Umsatz.

Ausblick: Cosmo Burger bei seinen Learnings begleiten

Cosmo Burger berichtet regelmäßig von allen Neuigkeiten, Erlebnissen und Learnings im Blog auf der eigenen Webseite. Dies geschieht aus der jeweiligen Sicht der verantwortlichen fiktiven Person, wie zum Beispiel der Restaurantgründerin Tina. Auch tageskarte informiert über alle Neuigkeiten rund um das Digitalisierungsprojekt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gründer bleibt an Bord: Ullrich Kastner verkauft myhotelshop an Rategain

RateGain übernimmt myhotelshop von Ullrich Kastner. myhotelshop hilft Hotels, ihren Direktvertrieb über Seiten wie Google tripadvisor und trivago zu verbessen. Kastner hatte das Unternehmen vor zehn Jahren gegründet und bleibt nach dem Verkauf „ohne zeitliches Limit an Bord“.

Taxidienst Uber rechnet mit erstem operativen Gewinn im Kerngeschäft

Mehr als ein Jahrzehnt nach der Gründung stellt Uber seinen ersten operativen Gewinn in Aussicht - jedenfalls nach Abzug diverser Kosten. Der Fahrdienstvermittler verbrannte bei seiner globalen Expansion Milliarden Dollar mit dem Versprechen späterer Profite.

Finanzierungsrunde: Siteminder erhält 100 Millionen australische Dollar

Eine Investorengruppe hat 100 Millionen australische Dollar (62 Millionen Euro) in das Software-Unternehmen der SiteMinder gesteckt, um dessen globales Wachstum zu fördern. Siteminder bietet einen Channel-Manger für Hotels und unterstützt beim Online-Vertrieb.

Unternehmen beim Datenschutz laut Umfrage unter permanentem Stress

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland sieht sich durch strenge Datenschutzauflagen und eine fehlende Vereinbarung für den transatlantischen Datentransfer massiv behindert. Dies würde die Digitalisierung erschweren, so der Digitalverband Bitkom.

Mobileye und Sixt bringen Robotaxis nach Deutschland

Mobileye, ein Tochterunternehmen von Intel, und Sixt wollen ab 2022 gemeinsam Mitfahrdienste auf Basis selbstfahrender Fahrzeuge in Deutschland und anderen europäischen Ländern anbieten. Los gehen soll es in München.

Lightspeed entwickelt Kassen zu Gastronomie-Plattform weiter

Lightspeed, weltweit aktiver Anbieter Kassensystem, bringt mit „Lightspeed Restaurant“ ein neues iPad-Kassensystem auf den Markt: Das Produkt kombiniert die Software von vier ehemals konkurrierenden Systemen zu einer neuen Gastronomie-Plattform. Lightspeed hat im letzten Jahr Gastrofix übernommen.

Verrückte Branche: Wie sich der Markt für Kassensysteme im letzten Jahrzehnt verändert hat

Derzeit ist oft von der Digitalisierung in der Gastronomie die Rede, angefangen bei immer mehr Gastronomen, die smarte Kassensysteme einsetzen. Doch alle, die diesen recht speziellen Markt schon etwas länger beobachten, wissen, dass diese Revolution bereits seit 10 Jahren im Gange ist. Gastbeitrag von Stefan Brehm.

Umfrage: Digitalisierung in der Beherbergung schreitet voran – mit und trotz Corona

Die Corona-Pandemie hat viele Beherbergungsbetriebe nach der Wiedereröffnung zu radikalen Anpassungen des laufenden Geschäfts gezwungen. Aber so ungewohnt die Maßnahmen zunächst waren, viele davon wollen die Verantwortlichen auch in Zukunft beibehalten.

Anzeige

Einfach und sicher: Wie Haubenspülmaschinen der PT-Serie das Personal entlasten

Themen wie Hygienesicherheit und Fachkräftemangel beschäftigen aktuell die Gastgeber. Tageskarte fragt bei Jörg Forderer, Leiter Produktschulung der Winterhalter Deutschland GmbH, nach, wie die neuen Haubenspülmaschinen der PT-Serie das Personal entlasten können.

„Meeting-Raum der Zukunft“ im „Hamburger Ding“

Home United, Betreibergesellschaft von Konzeptimmobilien, setzt im „Hamburger Ding​​​​​​​“ einen innovativen Tagungsraum. In Kooperation mit den Technik-Profis der Amptown System Company (ASC), Deutschlands führendem Systemhaus für Entertainment- und Medientechnik soll ein „Meeting-Raum der Zukunft“ entstehen.