300.000 Menschen auf Reisemesse CMT

| Tourismus Tourismus

Mit rund 300.000 Besuchern hat die Reisemesse CMT in Stuttgart dieses Jahr nach Angaben der Veranstalter einen Rekord erzielt. «Das hat man in den vergangenen 52 Jahren nicht mal in Ansätzen gehabt»», sagte ein Sprecher. Der bisherige Bestwert war 2018 erreicht worden, damals kamen rund 265.000 Menschen auf die Messe.

«Wir haben unser Angebot ausgebaut, das Profil in den Bereichen Tourismus und Caravaning weiter geschärft und damit unsere Besucher begeistert», betonte Guido von Vacano, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart.

92 Prozent der befragten Besucher gaben den Veranstaltern zufolge an, die Messe 2021 wieder besuchen zu wollen. Im Schnitt blieben die Besucher knapp fünf Stunden auf der CMT. Mehr als ein Viertel der Besucher nahm eine Anreise von über 100 Kilometern auf sich.

Die CMT («Caravaning, Motor, Touristik») gibt es seit 1968. Die Schau mit in diesem Jahr 2161 Ausstellern ist eine der größten Publikumsmessen für den Bereich Reisen und Caravaning. Hinsichtlich der Bedeutung für die beiden Branchen kommt die CMT aber nicht an die Internationale Tourismus-Börse (ITB) in Berlin und den Düsseldorfer Caravan Salon heran. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reisewarnung für einen Teil der Niederlande

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen hat die Bundesregierung die beiden niederländischen Provinzen Nordholland und Südholland zum Risikogebiet erklärt - und entsprechende Reisewarnungen ausgesprochen.

Stinkender Denkzettel: Nationalpark in Thailand schickt Müll an Camper zurück

Stinkender Denkzettel für Camper in Thailand: Nachdem zahlreiche Besucher am vergangenen Wochenende im Khao Yai Nationalpark in der Nähe von Bangkok Unmengen von Müll zurückgelassen hatten, ließ der Umweltminister die Abfälle einpacken und per Post an die Verschmutzer zurückschicken.

Qantas bietet siebenstündigen Australien-Rundflug nach Nirgendwo

Die australische Airline Qantas will mit einem kuriosen Rundflug Gäste zurückgewinnen. Eine Boeing 787-9 Dreamliner wird am 10. Oktober in Sydney starten und dann relativ niedrig über die bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes fliegen.

Wien-Tourismus: Einstufung als Risikogebiet eine «Katastrophe»

Die Einstufung der Stadt als Corona-Risikogebiet bedeutet für den Tourismus in Wien nach Ansicht von Experten einen enormen Tiefschlag. «Das ist eine super Katastrophe», sagte Wiens Tourismusdirektor Norbert Kettner am Donnerstag.

World Cleanup Day 2020: Center Parcs sensibilisiert für Umweltschutz

Am Samstag findet mit dem World Cleanup Day wieder die weltweit größte Aktion zur Müllbeseitigung statt. Auch in diesem Jahr zählt Center Parcs zu den teilnehmenden Unternehmen und engagiert sich mit diversen Aktionen für eine saubere und gesunde Umgebung rund um die Parks.

Deutschland erklärt etliche Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen hat die Bundesregierung etliche weitere Regionen in mehreren europäischen Ländern zum Risikogebiet erklärt. Neben Wien, Budapest und Amsterdam sind weitere Landstriche, unter anderem in den Niederlanden und der Schweiz, betroffen.

Anzeige

Bongu und Merhba – Guten Tag und herzlich willkommen auf Malta

Malta, Gozo und Comino heißen Sie herzlich willkommen. Das Inseltrio bietet optimale Bedingungen, den Sommer zu verlängern. Strahlend blaues Wasser, mindestens sechs Sonnenstunden pro Tag und bis zu 30 Grad Luft- und 25 Grad Wassertemperatur - auch im Oktober.

Lufthansa-Chef stimmt Mitarbeiter auf weitere Einschnitte ein

Die Corona-gebeutelte Lufthansa hat ihre Mitarbeiter auf weitere Einschnitte bei Personal und Flotte eingestimmt. Wegen schwächerer Passagierzahlen müsse der staatlich gestützte Konzern seine Planungen anpassen, sagte Vorstandschef Carsten Spohr in einer Online-Fragestunde für die Mitarbeiter.

Inlandsreisen in Deutschland bleiben Trend

Reisende sehnen sich auch im Herbst nach einem Urlaub in Deutschland. Die neuesten Zahlen der Expedia Group bestätigen den Reisetrend 2020 Urlaub im eigenen Land zu machen. Die beliebtesten Ziele sind Bayern, Berlin und die Ostsee.

Streit um Ferienhäuser in Lübecks Altstadt geht in die nächste Runde

Der Streit um die Vermietung kleiner Ganghäuser in der Lübecker Altstadt an Feriengäste geht in die nächste Runde. Rund 40 Hausbesitzer wollen nun die Hansestadt verklagen. Hintergrund des Streits ist das Verbot, die Häuschen als Ferienunterkünfte zu vermieten.