Airbnb for Work: Die beliebtesten deutschen Städte für Geschäftsreisende 2019

| Tourismus Tourismus

Pünktlich zum Jahresende veröffentlicht Airbnb die Top-Geschäftsreiseziele für Deutschland im Jahr 2019. Reisen in Messestädte und typische Mittelstandsregionen werden dabei sowohl von deutschen als auch von internationalen Geschäftsreisenden auf Airbnb am häufigsten gebucht. Spitzenreiter unter den Geschäftsreisenden ist Berlin. Stark gestiegen sind Buchungen in kleineren Städten mit Aachen auf dem ersten Platz.  

Unter den Top 25 der international am schnellsten gewachsenen Städte für Geschäftsreisen auf Airbnb können sich gleich drei deutsche Trend-Destinationen behaupten: Auf Platz 9 führt Flensburg, es folgen auf Platz 24 und 25 Rostock und Sindelfingen. 

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Geschäftsreisenden auf Airbnb aus Deutschland liegt bei 5,2 Nächten und der typische Geschäftsreisende ist 39 Jahre alt. 

Top 10 der beliebtesten Destinationen für Geschäftsreisende innerhalb Deutschlands:

  1. Berlin
  2. Stuttgart
  3. Hamburg
  4. München
  5. Köln 
  6. Düsseldorf
  7. Hannover
  8. Schwarzwald
  9. Rheinhessen
  10. Nürnberg

Top 10 der beliebtesten Destinationen für Geschäftsreisende nach Deutschland:

  1. Berlin 
  2. München
  3. Stuttgart
  4. Düsseldorf
  5. Köln 
  6. Hamburg
  7. Hannover
  8. Rheinhessen
  9. Schwarzwald
  10. Frankfurt

Top 5 der am schnellsten wachsenden Städte für Geschäftsreisen innerhalb Deutschlands auf Airbnb

Basierend auf den steigenden Buchungszahlen von Geschäftsreisenden, die im letzten Jahr innerhalb Deutschlands eine Unterkunft auf Airbnb gebucht haben, finden die meisten Buchungen in den gängigen Wirtschaftszentren statt. 2019 ließ sich darüber hinaus – möglicherweise wegen einer geringeren Auswahl an traditionellen Unterkünften – ein starker Anstieg von Buchungen in kleineren Städten beobachten.

  1. Aachen
  2. Ludwigsburg
  3. Reutlingen
  4. Bamberg
  5. Meerbusch

Top 30 der weltweit am schnellsten wachsenden Städte für globale Geschäftsreisen auf Airbn

Basierend auf den im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigenden weltweiten Airbnb-Buchungszahlen der Geschäftsreisenden finden sich unter den Top 30 der international am schnellsten wachsenden Städte für Geschäftsreisen auf Airbnb drei deutsche “most trending” Reiseziele: 

  1. Panama City Beach, USA
  2. Granby, Kanada
  3. Carlsbad, USA
  4. Pula, Kroatien
  5. Jonesboro, USA
  6. Spartanburg, USA
  7. Duncan, Kanada
  8. San Pedro Sula, Honduras
  9. Flensburg, Deutschland 
  10. Odessa, USA 
  11. Merritt Island, USA
  12. Grover Beach, USA
  13. Springfield, USA
  14. Panama City, USA
  15. Midland, USA
  16. Pocatello, USA
  17. unbekannt-, Australien
  18. Invermere, Kanada
  19. Angra dos Reis, Brasilien
  20. Suwon-si, Korea
  21. Seaside, USA
  22. Upper Hutt, Neuseeland
  23. Mexicali, Mexiko
  24. Rostock, Deutschland
  25. Sindelfingen, Deutschland
  26. Nanjing, China
  27. Miramar Beach, USA
  28. Williams, USA
  29. Oamaru, Neuseeland
  30. Kennewick, USA

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Harzer Hexentanzplatz soll für 13 Millionen Euro erlebnisreicher werden

Der Hexentanzplatz im Harzort Thale soll in den kommenden Jahren umfangreich umgebaut werden. Insgesamt sind für die Projekte knapp 13 Millionen Euro eingeplant. Unter anderem sollen das Bergtheater umgebaut, ein Parkdeck geschaffen oder ein Informationsgebäude errichtet werden.

Usedom: Alte Weltmeister im Strandkorbsprint sind auch die neuen

Die Weltmeister im Strandkorbsprint von 2019 haben ihren Titel am Samstag in Ahlbeck auf der Insel Usedom verteidigt. Phillip Schmidt und Johann Gloede aus Bansin auf Usedom siegten im Finallauf mit 5,12 Sekunden. Im Vorjahr brachten sie den Strandkorb in 5,05 Sekunden über die Ziellinie.

Polnische LOT übernimmt Condor - Wachstumspläne in Osteuropa

Fast vier Monate nach der Insolvenz von Thomas Cook ist Condor gerettet: Unter dem künftigen Eigner, der polnischen Airline LOT, soll der Ferienflieger bald auch aus dem europäischen Ausland abheben. So könnte Condor, die nur dank Staatshilfen über den Winter kam, für Urlauber in Osteuropa attraktiv werden.

Kein Grund zur Corona-Panik - auch auf Reisen

Die Zahl der Betroffenen steigt, ganze Städte werden abgeschottet: Die Auswirkungen des Coronavirus erscheinen teilweise dramatisch. In Deutschland gibt es aber keinen Grund zur Panik - auch nicht für Reisende, sagte der Infektiologe Prof. Oliver Witzke.

Hoteliers: Deutlich weniger Mallorca-Buchungen aus Deutschland

Die Hoteliers auf Mallorca machen sich Sorgen. Die spanische Urlaubsinsel verzeichne derzeit einen deutlichen Rückgang bei Buchungen aus Deutschland und Skandinavien für diesen Sommer, sagte die Präsidentin des mallorquinischen Hotelierverbandes FEHM.

Deutsche Bahn verkauft Ameropa

Wie geplant, hat die Deutsche Bahn (DB) ihr Tochterunternehmen Ameropa Reisen verkauft. Neuer Besitzer ist Familien-Holding Liberta Partners aus München. Die Investoren wollen auch nach der Übernahme enge Kooperationspartner der Deutschen Bahn bleiben.

Fernreiseziele für den Sommer

«Ist da nicht Regenzeit?»: Viele Urlauber meiden im Sommer Länder in tropischen Breitengraden. Doch es gibt jede Menge Reiseziele in der Ferne, für die man nicht auf den Winter warten muss, so die Zeitschrift «Reise und Preise».

Wien froh über Touristen aus China - Höchste Ausgaben in Geschäften

Die steigende Zahl gerade auch chinesischer Touristen beschert Wien hohe Einnahmen. Ein Reisender aus China gebe pro Einkauf in der Stadt den Spitzenwert von durchschnittlich rund 950 Euro aus, teilte das Tourismusbüro mit.

Tui und Sunexpress sehen sich für längeres 737-Max-Verbot gewappnet

Tui und der Ferienflieger Sunexpress sehen ihre Urlaubsflüge im Sommer trotz des anhaltenden Flugverbots für Boeings 737 Max nicht gefährdet. Boeing hatte zuvor mitgeteilt, dass das Management erst etwa Mitte des Jahres mit einer Freigabe durch die zuständigen Behörden rechnet.

DTV begrüßt Start der Dialogphase für die Nationale Tourismusstrategie

Gestern startete in Gelsenkirchen die zweite Phase der Erarbeitung der Nationalen Tourismusstrategie für Deutschland. Rund 80 Teilnehmer aus der Tourismusbranche beteiligten sich an diesem ersten Zukunftsdialog. Wichtig sei jetzt, schnell zu greifbaren Ergebnissen zu kommen, so der DTV.