Asien ist weiterhin größter touristischer Wachstumsmarkt

| Tourismus Tourismus

Auslandsreisen aus Fernost sind weiterhin auf Wachstumskurs: Nach einem starken Anstieg von sieben Prozent im Jahr 2018 nahmen asiatische Auslandsreisen in den ersten acht Monaten des Jahres 2019 weiter mit sechs Prozent zu. Ein wichtiger Wachstumstreiber sind dabei Reisen innerhalb Asiens. Auch die Aussichten für das Jahr 2020 bleiben weiterhin positiv, trotz eines voraussichtlichen geringeren Wachstums im Vergleich zu diesem Jahr. Dies besagen die Ergebnisse der ersten Trendanalyse des World Travel Monitor von IPK International im Auftrag der ITB Berlin auf der diesjährigen ITB Asia (16.-18. Oktober) in Singapur.

Reisen aus Asien wachsen schneller als der weltweite Durchschnitt

Laut World Travel Monitor stiegen Auslandsreisen aus Asien zwischen Januar und August 2019 um sechs Prozent. Damit ist Asien erneut der wichtigste Treiber für das weltweite Wachstum des internationalen Tourismus. "Asien hat nach wie vor eine höhere Wachstumsrate als der Weltdurchschnitt, der in den ersten acht Monaten nur plus vier Prozent betrug", erklärt Julia Mühlberger, Marketing Consultant, IPK International, auf der ITB Asia 2019.

Differenziert betrachtet belegen die aktuellen Zahlen einen weiteren Aufwärtstrend für Reiseziele innerhalb Asiens. In den ersten acht Monaten des Jahres 2019 erzielten Innerasiatische Auslandsreisen erstmals einen Marktanteil von fast 80 Prozent. Die europäischen Länder verbuchten im gleichen Zeitraum eine leichte Zunahme an Reisenden aus Asien und erreichten einen soliden Marktanteil von fünfzehn Prozent. Dagegen sank Amerika im dritten Jahr infolge in der Gunst der asiatischen Reisenden und verzeichnet mittlerweile nur noch einen Marktanteil von acht Prozent.

Obwohl asiatische Reisende kürzer am Zielort blieben als andere Nationalitäten, gaben sie pro Reise deutlich mehr aus. Gemäß dem World Travel Monitor betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Asiaten bei Auslandsreisen 5,9 Nächte. Dies ist zwar ein leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 5,6 Übernachtungen, im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt mit 8 Nächten, ist die Dauer jedoch deutlich kürzer. Trotzdem lagen die Ausgaben der asiatischen Auslandsreisenden mit 1.570 Euro pro Reise in den ersten acht Monaten 2019 deutlich über dem globalen Durchschnitt mit 1.280 Euro.

Städtereisen boomen, Rundreisen haben sich leicht erholt

Städtereisen sind nach wie vor mit Abstand die beliebteste Reiseart der Asiaten. Wie bereits im letzten Jahr verzeichnen sie den höchsten Anstieg und wuchsen zwischen Januar und August 2019 um weitere neun Prozent und erreichten damit einen Marktanteil von 35 Prozent. Rundreisen haben sich nach einem Rückgang im vergangenen Jahr wieder erholt. Das zweitwichtigste Urlaubssegment des asiatischen Reisemarktes, mit einem Marktanteil von 24 Prozent, nahm um drei Prozent leicht zu. Strand- und Badeurlaube setzten den erfreulichen Wachstumstrend des Vorjahres mit sechs Prozent Plus weiter fort und verbuchten einen Marktanteil von 21 Prozent.

Aufschwung im MICE-Segment

Die wachsende Konjunktur des asiatischen Kontinents wirkt sich auch auf das Geschäftsreise-Segment positiv aus. Von Januar bis August 2019 waren 17 Prozent der asiatischen Auslandsreisenden dienstlich unterwegs. Das ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein überdurchschnittlicher Anstieg um acht Prozent. Hauptanteil am Wachstum hatte das MICE-Segment mit Incentive-Reisen und Messebesuchen. Dagegen gingen traditionelle Geschäftsreisen zurück.

Reisebüros spielen weiterhin eine wichtige Rolle

Die hohe Affinität der Asiaten zu Online-Informationen und Online-Buchungen ist zwar ungebrochen, dennoch legen fast die Hälfte der asiatischen Reisenden nach wie vor großen Wert auf die persönliche Beratung im Reisebüro. Mehr noch: Sie nutzen den individuellen Beratungsservice in einem deutlich größeren Umfang als der weltweite Durchschnitt. Der World Travel Monitor legt dar, dass in den ersten acht Monaten des Jahres 2019 bei 85 Prozent der asiatischen Auslandsreisen im Internet und bei 40 Prozent aber auch im stationären Vertrieb gebucht wurde.

"Die asiatischen Märkte gewinnen weiterhin an Bedeutung im globalen Tourismusmarkt, wie die Zahlen des World Travel Monitors® eindrücklich belegen. Mit der ITB Asia in Singapur sowie der ITB China und ITB India schaffen wir eine Messe-Präsenz in den stärksten Wachstumsmärkten und sind somit stets am Puls dieses überaus dynamischen Reisemarktes", erklärt Dr. Martin Buck, Senior Vice President Travel & Logistics der Messe Berlin.

Langsameres Wachstum für 2020 erwartet

Laut IPK International werden die Auslandsreisen von Asiaten in 2020 um plus fünf Prozent wachsen und damit stärker als der zu erwartende weltweite Trend. Damit rechnen die Experten - in Anbetracht der globalen wirtschaftlichen Entwicklung - für das nächste Jahr mit etwas niedrigeren Wachstumsraten. Diese Prognosen basieren auf dem "World Travel Confidence Index" von IPK International, der im Rahmen des World Travel Monitor die Reiseabsichten für die nächsten 12 Monate erhebt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tourismus von Normalität weit entfernt

Der Tourismus in Deutschland läuft schrittweise wieder an. Mit regional unterschiedlichen Regelungen und Standards ist es deutschen Gästen wieder erlaubt, in Deutschland Urlaub zu machen. Von einer Normalität sei der Deutschlandtourismus laut DTV aber nach wie vor weit entfernt.

Mallorca eröffnet Strände ohne Andrang

Nach einer mehr als zweimonatigen Zwangsschließung wegen der Corona-Pandemie haben die Urlaubsinsel und viele andere Regionen Spaniens am Montag ihre Strände wieder geöffnet. Zunächst nutzten dies aber nur wenige ausschließlich lokale Gäste.

Bahn baut Angebot weiter aus 

Die Deutsche Bahn fährt ihr Angebot wieder hoch. Zusätzlich zur Wiederaufnahme der touristischen ICE- und IC-Linien werden auch besonders nachgefragte ICE-Städteverbindungen verstärkt. Auch im Regionalverkehr der DB geht es voran.

Griechenland öffnet Gastronomie und lässt Urlauber auf die Inseln

Athen hat am Montag seinen Tourismus weiter geöffnet: Erstmals seit mehr als zwei Monaten konnten alle Reisende vom Festland zu allen Inseln der Ägäis und des Ionischen Meeres gelangen. Zudem wurden landesweit die Tavernen, Bars und Cafes wieder geöffnet.

CDU sorgt sich um «Instagramability» Düsseldorfs

Millionen Menschen nutzen den Internet-Dienst Instagram, um ihr Leben in Fotos oder Videos mit anderen zu teilen. Jetzt hat die Politik den Trend erkannt: Die CDU würde in Düsseldorf gerne riesige «Hashtags» wie in Amsterdam aufbauen, die zum Selfie einladen.

Bericht: Bahn-App soll vor vollen Zügen warnen

Die Deutsche Bahn will mithilfe ihrer App vor zu vollen Zügen warnen. Der «Spiegel» berichtete, der Bahn-Navigator und der Internetauftritt der Bahn seien so umprogrammiert worden, dass Nutzer Züge mit einer Auslastung von 50 Prozent und mehr angezeigt bekämen.

Überblick: Tourismus in Europa vor dem Neustart

Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, sind in Europa einige Grenzen ab 15. Juni wieder offen. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.

Flixbus startet am Donnerstag

Von einem Tag auf den anderen waren die grünen Busse im März stehen geblieben. Nun geht es mit wenigen Fahrzeugen für Flixbus wieder los. Für Fahrgäste wird sich einiges ändern. Sitzplätze sollen jedoch nicht gesperrt werden.

Mediziner warnen vor zweiter Corona-Welle in der Urlaubszeit

Mit Blick auf fortschreitende Lockerungen und die bevorstehende Urlaubszeit erinnern Experten an das Risiko eines erneuten Anstiegs von Corona-Neuinfektionen. Gerade die Reisezeit berge das Risiko, dass sich das Virus flächendeckender ausbreite als bislang.

Küstenurlaub in Zeiten von Corona - was erlaubt ist und was nicht

Die Hotspots an Nord- und Ostsee füllen sich nach vielen Wochen coronabedingter Zwangspause wieder mit Urlaubern. Doch auch wenn viele Touristen sich eine Auszeit vom Corona-Alltag nehmen wollen - auch im Urlaub bleibt das Virus präsent.