Auf Forschungsreise zum Südpol – Airbnb vergibt „Antarctic Sabbatical“

| Tourismus Tourismus

Airbnb und die NGO Ocean Conservancy haben das „Antarctic Sabbatical“ angekündigt: Fünf Personen bekommen die Gelegenheit, zum entlegensten Kontinent der Erde zu reisen und die Antarktis-Wissenschaftlerin Kirstie Jones-Williams auf ihrer Forschungsmission zu begleiten. Interessierte können sich hier ab sofort bis zum 8. Oktober 2019 bewerben. Das „Antarctic Sabbatical“ findet im Dezember 2019 statt.

Die fünf freiwilligen Forscher werden Schnee- und Eisproben sammeln, um zu untersuchen, inwieweit Mikroplastik bereits das Innere der Antarktis erreicht hat. Das Ziel des „Antarctic Sabbatical“ ist es, ein stärkeres Bewusstsein für die Auswirkungen des Menschen auf das Klima in einem isoliertesten Ökosysteme der Welt zu schaffen. Die Forscher untersuchen, welche Auswirkungen die Plastikverschmutzung hat, die an anderen Orten auf der Welt entsteht. 

„Die meisten Menschen betrachten die Antarktis als einen unberührten und isolierten Kontinent. Doch die neuesten Erkenntnisse zeigen, dass selbst die entlegensten Orte von Verschmutzung durch Plastikabfälle betroffen sind. Diese Expedition soll uns dabei helfen, zu verstehen, wie Mikroplastikteilchen so entlegene Regionen wie die Antarktis erreichen. Zudem ist der Zeitpunkt entscheidend, um unsere Verantwortung für den Naturschutz zu unterstreichen“, so Jones-Williams. „Diese Expedition wird ein hartes Stück Arbeit. Sie erfordert wissenschaftliche Genauigkeit bei gnadenlosen winterlichen Bedingungen. Wir suchen engagierte Menschen, die sich als Weltbürger verstehen, Teil des Teams werden und nach ihrer Rückkehr die gewonnenen Erkenntnisse mit der Welt teilen möchten.“

Die einmonatige Expedition hält Folgendes für die freiwilligen Forscher bereit:

  • Bei einem Einführungstraining im chilenischen Punta Arenas erfahren sie nicht nur mehr über Glaziologie und Probenahme-Techniken, sondern werden auch in die Laborarbeit und den Umgang mit der erforderlichen Ausrüstung eingewiesen. 
  • Mit dem Flug in die Antarktis beginnt ihre wissenschaftliche Mission. Sie landen auf einer natürlich geformten Landebahn aus blauem Eis inmitten des Kontinents, auf dem die Forschungsarbeiten durchgeführt werden.
  • Sie werden Schnee- und Eisproben aus dem Inneren der Antarktis sammeln und diese auf Mikrofasern untersuchen, um herauszufinden, welche Wege Müll und andere Verschmutzungen weltweit zurücklegen.
  • Auch ein Besuch am Südpol ist Teil der Mission. Hier können die Teilnehmer den Globus mit wenigen Schritten umrunden.
  • Nach ihrer Rückkehr nach Chile werden die Forscher ihre Ergebnisse eingehend untersuchen und mit der Umweltschutzorganisation Ocean Conservancy zusammenarbeiten, um Botschafter für den Schutz der Ozeane zu werden. 

„Unsere Zusammenarbeit mit Airbnb beim „Antarctic Sabbatical“ gibt uns die einzigartige Gelegenheit, unser Engagement gegen Plastik in den Meeren fortzusetzen und ein größeres Bewusstsein für dieses Problem zu schaffen“, so Janis Searles Jones, CEO von Ocean Conservancy. „Wir veranstalten jedes Jahr eine internationale Aufräumaktion an den Küsten, bei der Freiwillige nicht nur den Müll von Stränden und Wasserwegen auf der ganzen Welt einsammeln, sondern auch jeden gefundenen Gegenstand in unsere weltweite Datenbank aufnehmen. Ocean Conservancy arbeitet schon lange mit engagierten Forschern aus der Bevölkerung zusammen, und wir freuen uns darauf, die Ergebnisse dieser Expedition für globale Lösungen einzusetzen.“

Das „Antarctic Sabbatical“ ist der Nachfolger des „Italian Sabbatical“, einem Projekt zur Revitalisierung des Dorflebens, das Airbnb gemeinsam mit Wonder Grottole durchgeführt hat. Im Rahmen dieses Programms konnten fünf Freiwillige drei Monate im Dorf Grottole in Süditalien verbringen und dazu beitragen, dieser alten Gemeinde, die vor dem Aussterben stand, neues Leben einzuhauchen (Tageskarte berichtete)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ab Mitte Juni fallen die Grenzkontrollen

Die Reisewarnung für die meisten europäischen Länder soll Mitte Juni fallen. Davon haben Reisende aber nichts, wenn die Urlaubsländer sie nicht über die Grenze lassen. Nun kommt der nächste Schritt.

Keine Masken am Strand: Gardasee wartet auf deutsche Touristen

Der Tourismusbetrieb am Gardasee in Italien hofft in diesem Jahr trotz Corona auf zahlreiche Urlauber aus Deutschland. Diese müssten auch nicht mit Atemschutzmasken am Strand liegen oder im Restaurant sitzen, dafür gelte ein Sicherheitsabstand.

Königsbach-Wasserfall: Nationalpark Berchtesgaden wehrt sich gegen Influencer

Posieren in den natürlichen Pools des Königsbach-Wasserfalls über dem Königssee: Dieser lebensgefährliche Trend bringt viele Likes in den sozialen Netzwerken. Auf Instagram hat der Nationalpark Berchtesgaden jetzt versucht, einer Influencerin ins Gewissen zu reden.

Tuifly-Belegschaft will kämpfen

Der angekündigte harte Sparkurs bei der Fluggesellschaft Tuifly macht die Belegschaft wütend. Sie gibt dem Management eine Mitschuld an der jetzigen Situation und will um jeden einzelnen Arbeitsplatz kämpfen.

DRV fürchtet um Lehrstellen in Corona-Krise

Die deutsche Reisewirtschaft steuert in der Corona-Krise nach Einschätzung des Branchenverbandes DRV auf einen Nachwuchsmangel zu. Besonders deutlich sei der Rückgang mit 64 Prozent bei den Tourismuskaufleuten, teilte der DRV mit.

Lufthansa fliegt aus dem Dax

Als hätte die Lufthansa nicht schon genug Probleme - nun verliert das Dax-Gründungsmitglied auch noch seinen Platz in der ersten deutschen Börsenliga. Vom 22. Juni an wird die Fluggesellschaft im MDax der mittelgroßen Werte gelistet.

Hessen will mit neuer Tourismusstrategie mehr Urlauber aufs Land locken

Gemütliche Einkehr im Gasthaus statt Butterstulle aus der Fahrradtasche: Urlauber sollen sich in den ländlichen Regionen in Hessen wohl fühlen, länger bleiben und wiederkommen. Dafür hat das Land einen Plan.

Chancen für Urlaub in der Türkei steigen

Im Sommer ab ans Mittelmeer - auch in die Türkei? Ob das klappt, ist noch offen. Urlauber müssen sich in Geduld üben. Aus der Bundesregierung gibt es aber positive Signale für eine Rücknahme der Reisewarnungen auch für Drittstaaten.

Schrumpfkurs bei Lufthansa - Zahlreiche Jobs stehen auf der Kippe

Die Beschäftigten der Lufthansa müssen sich auf Stellenabbau und harte Einschnitte einstellen. Rein rechnerisch hat das von der Corona-Krise hart getroffene Unternehmen deutlich mehr als 10 000 Stellen zu viel an Bord, wie Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Mittwoch in Frankfurt sagte.

Berliner Flughafen Tegel schließt doch erst im November

Der Berliner Flughafen Tegel wird nun doch nicht vorübergehend geschlossen. Man rechne wieder mit steigenden Passagierzahlen, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. Damit bleibt es dabei, dass am viertgrößten deutschen Flughafen erst im November die letzten Maschinen abheben.