BCD Travel prognostiziert steigende Hotel- und Flugpreise im 2020 Industry Forecast

| Tourismus Tourismus

Laut des 2020 Industry Forecasts von BCD Travel werden die globalen Hotelpreise 2020 um 1-3 % und die Flugpreise um 1-2 % ansteigen. Der Anstieg der globalen Hotelpreise wird durch eine solide Nachfrage getrieben, die die Zimmerbelegung in den meisten Regionen auf hohem Niveau hält. Die Preiserhöhungen in Asien werden höher ausfallen. Das gilt insbesondere für Japan, den Gastgeber der Olympischen Sommerspiele 2020, und Vietnam. Der Grund liegt in der starken Nachfrage für sowohl touristische als auch geschäftliche Reisen.

Die Fluggesellschaften werden die Durchschnittspreise in den meisten Märkten anheben, um höhere Treibstoff- und Personalkosten auszugleichen. Weltweit werden die durchschnittlichen Ticketpreise bis 2020 voraussichtlich um 1-2 % steigen. Die aktuelle Ausgabe des Industry Forecasts von BCD Travel analysiert auch einzelne Regionen. Hier einige Ergebnisse:

  • Die Hotelpreise werden in den USA und Kanada um 2-4 %, in Mexiko um 0-2 % steigen.
  • Hotels werden weiterhin die Anzahl der Unterkünfte in Asien ausbauen, die Nachfrage wird jedoch auch weiterhin das Angebot übertreffen, so dass die Preise um 2-4 % steigen.
  • Aufgrund der starken Nachfrage in Europa werden die Kosten für Meetings um 3-4 % steigen.
  • Auch in Sydney und Auckland, Neuseeland werden die Meeting-Kosten stark steigen.
  • Die regionalen Flugpreise in Lateinamerika steigen um 3 %, sobald sich die Nachfrage erholt.
  • Die Flugpreise werden auf Strecken in Afrika um 1-2 % steigen, wobei die Preise für Flüge zwischen den am rasantesten wachsenden Volkswirtschaften des Kontinents stärker steigen werden.
  • Ubers Pläne, Careem zu übernehmen, könnte Uber zu einem dominanten Mitfahrservice-Dienstleister im Nahen Osten machen. 

"Mit Blick auf des Jahr 2020 sehen sich Travel Manager und Einkäufer mit einem verlangsamten Wirtschaftswachstum in den Industrieländern konfrontiert, während sich die Wirtschaftskraft der Schwellenländer verbessert", so Mike Eggleton, Director of Research & Intelligence bei BCD Travel. Als Beispiel nennt er die Prognose von BCD, dass die nordamerikanische Wirtschaft um 1,6 % wachsen wird, während das Wachstum in Asien mit möglicherweise sogar bis zu 4,5 % viel stärker ausfallen wird.

Die langsamere weltwirtschaftliche Expansion hat zu einem schwächeren Wachstum der Nachfrage nach Flugreisen im Jahresvergleich geführt. Nichtsdestotrotz wird die Nachfrage so stark sein, dass die Fluggesellschaften die Preise in den meisten Märkten anheben können, um höhere Treibstoff- und Personalkosten auszugleichen. Erhöhte Flugkapazitäten werden die Flugpreissteigerungen mit einigen Ausnahmen begrenzen. In China und Indien werden eine starke Nachfrage, Wettbewerbsveränderungen und regulatorische Entwicklungen zu höheren Preisen führen.

Weltweit werden die durchschnittlichen Flugticketpreise für interkontinentale Flüge in der Business und Economy Class bis 2020 voraussichtlich um 1 % steigen. Die Preise der interkontinentalen Business Class werden in Lateinamerika unverändert bleiben und im Südwestpazifik, wo der Wettbewerb auf Transpazifikstrecken die Preise drücken wird, um 1 % sinken.

2020 werden die Economy-Tarife für Inlandsflüge voraussichtlich um 1 % steigen, Tarife in der Business Class um 2 %. Die durchschnittlichen Ticketpreissteigerungen werden in den Regionen zwischen 1-3 % liegen. Der stärkste Anstieg ist mit 3 % bei Flügen innerhalb Asiens und Lateinamerikas zu erwarten, sobald sich die Nachfrage erholt. In Europa dürften die Economy-Preise aufgrund des hohen Wettbewerbs der Billigfluggesellschaften unverändert bleiben.

Die Nachfrage nach Hotels wird die Auslastung 2020 erhöhen, so dass die durchschnittlichen Tagesraten (ADR - average daily rates) um 1-3 % steigen. In Asien erhöhen sich die Hotelpreise um durchschnittlich 2-4 %, da die Nachfrage größer ist als das Angebot. Lateinamerika wird mit 0-2 % den geringsten Anstieg der ADR verzeichnen, da sich die Nachfrage in der Region langsam erholt.

Die 2020 Industry Forecast bietet Travel Management und Einkäufern Preisprognosen, Erkenntnisse und Leitlinien, um sich auf neue Beschaffungsstrategien, Lieferantenverhandlungen und Budgetierung vorzubereiten. Neben globalen Angebots-, Nachfrage- und Preistrends für die Kategorien Flug, Hotel, Personenbeförderung und Meetings enthält der 2020 Industry Forecast detaillierte Berichte über Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika, den Nahen Osten, Nordamerika und den Südwestpazifik. Ein globaler Wirtschaftsüberblick befasst sich mit Risiken und Sicherheit auf Geschäftsreisen.

Den vollständigen Report, einschließlich Preisprognosen und Wirtschaftsüberblick, gibt es hier


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ausflügler vor der Zugspitze ausgebremst

Der Berg ruft, und die Münchner kommen - und nicht nur sie. Dass Urlaub in Bayern in diesem Jahr für viele eine echte Alternative ist, freut den fürs Gastgewerbe und den Tourismus zuständigen Minister. Andere ärgert's.

Investoren für Weiße Flotte - Verein will öffentliche Hand

Die angeschlagene Sächsische Dampfschiffahrt GmbH braucht Geld. Nach zwei Monaten sind drei potenzielle Investoren gefunden - weitere Interessenten geben die Hoffnung nicht auf. Ein Crowdfunding-Projekt läuft noch bis zum 20. August.

Urlaubsbuchungen ziehen an

„Wir sind mitten in der Ferienzeit und sehen endlich anziehende Buchungen“, zeigt sich DRV-Präsident Norbert Fiebig erfreut. Insgesamt sei die Situation der Reisewirtschaft allerdings nach wie vor überaus dramatisch.

TUI fly fliegt die ersten 250.000 Urlaubsgäste

Rund 250.000 Gäste konnte Tui fly seit dem Neustart am 15. Juni an Bord begrüßen. Mallorca wieder eines der Top-Reiseziele im Streckennetz – über 50.000 Passagiere beförderte der Ferienflieger in den ersten zwei Monaten auf die Baleareninsel und zurück.

Dramatischer Einbruch der Touristenzahlen in Prag

Der Tourismus in der Unesco-Weltkulturerbe-Stadt Prag ist aufgrund der Corona-Pandemie dramatisch eingebrochen. Die Zahl der Übernachtungsgäste in der tschechischen Hauptstadt ging im zweiten Quartal 2020 um 93,6 Prozent zurück.

Im Quadrat zum Baden am Bodensee: Meersburg markiert Liegewiese

Damit in Corona-Zeiten auch beim Baden und Sonnen die Abstandsregeln eingehalten werden können, hat sich Meersburg etwas Ungewöhnliches einfallen lassen: Mit weißer Kalk-Farbe wurde Liegewiese am Bodenseeufer in vier mal vier Meter große Quadrate eingeteilt.

Uber mit tiefroten Zahlen - Pandemie bremst Fahrdienstgeschäft aus

Der weltgrößte Fahrdienst-Vermittler Uber hat inmitten der Corona-Krise einen weiteren hohen Verlust erlitten. Im zweiten Quartal fiel unterm Strich ein Minus von 1,8 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) an, wie der Taxikonkurrent mitteilte.

Strandampel und Maskenpflicht: Badeorte bereiten sich auf Ansturm vor

Auch das Ostseebad Timmendorfer Strand zeigt jetzt im Internet an, wie voll seine Strände sind. Schon zum Start am frühen Donnerstagnachmittag stand die Ampel auf der Internetseite strandticker.de für die meisten Strandabschnitte von Timmendorfer Strand auf rot.

Nach Milliardenverlust: Lufthansa droht Personal mit Entlassungen

Über drei Milliarden Euro Verlust hat Lufthansa bereits in der Corona-Krise erlitten, doch die Sparverhandlungen mit der Belegschaft kommen nicht voran. Vorstandschef Spohr verschärft nun den Kurs. Die Gewerkschaften wiesen Spohrs Kritik zurück.

Die Kanaren versichern alle Touristen gegen Corona-Kosten

Die Kanaren versichern als erste Region Spaniens alle Besucher gegen zusätzliche Kosten im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus während des Urlaubs auf den Inseln. Die Versicherung deckt den Rückflug in die Heimat, die Quarantäne-Unterkunft sowie auch die medizinischen Kosten ab.