Booking.com integriert Taxiservice „Grab”

| Tourismus Tourismus

Booking.com bietet ab sofort, in Zusammenarbeit mit Grab, einen On-Demand Taxiservice in der App an. Dadurch haben die Kunden Zugriff auf die größte Auswahl an Taxiservices in acht Ländern Südostasiens. Booking.com bietet damit erstmalig Taxiservices an und ermöglicht es internationalen Reisenden in Kambodscha, Indonesien, Malaysia, Myanmar, Singapur, Thailand, Vietnam und auf den Philippinen Taxifahrten über eine App zu buchen. Sprachbarrieren und Währungsprobleme werden dadurch beseitigt. Es ist das erste Mal, dass Grab mit einer westlichen Marke zusammenarbeitet.

Das bietet die Kooperation:

  • Zugriff auf Millionen von Fahrern mit Grab
  • Zahlungen über die App in der Währung der Kunden
  • Kundenservice in der eigenen Sprache
  • Nur eine App für Unterkunft und Transport
  • Grab-Fahrer sind registriert und haben einen Background Check bestanden

Nutzer der Booking.com-App können die Services von Grab ab sofort in Singapur und ab Ende des Jahres in Indonesien und Thailand nutzen. Anfang 2020 stehen die Taxiservices dann auch in Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Vietnam und auf den Philippinen zur Verfügung.
 

Insgesamt finden 70% aller Taxiservice-Buchungen weltweit in Asien statt, weshalb sich Südostasien als Region mit Affinität für mobile Technologien anbietet, um in den Markt einzusteigen. WLAN gibt es dort fast überall und die Nutzung von Smartphones wird sich laut Vorhersagen noch vor 2021 verdreifachen.

„Reisende entdecken immer neue Wege die Welt zu erkunden und die Entwicklungen sind faszinierend,“ sagt Bryan Batista, Chief Executive Officer der Transportabteilung von Booking.com. „Wir gehen immer wieder an unsere Grenzen und kombinieren unsere unterschiedlichen Stärken, um unseren Kunden die bestmöglichen Produkte für problemlose Reisen bieten zu können. Das haben wir mit Grab gemeinsam.”

„Das Ziel von Grab war es seit Beginn des Unternehmens, den Transport innerhalb eines südostasiatischen Reiseziels, sicherer, einfacher und günstiger zu machen,“ sagt Mark Porter, Chief Technology Officer für Transport, Mobility und Core Technology bei Grab. „Millionen von Einwohnern Südostasiens verlassen sich täglich darauf, mit uns zur Arbeit, nach Hause und zu ihren Freizeitaktivitäten zu kommen. Wir freuen uns sehr über die Kollaboration mit Booking.com, um internationalen Reisenden die Möglichkeit bieten zu können, die Region ohne Hürden und Hindernisse zu erkunden. Booking.com ist ein toller Partner und wir freuen uns sehr über die weitere Zusammenarbeit und darauf, weiterhin immer bessere Technologien für Reisende zu entwickeln.“ 

Die Integration der Grab Taxiservices in der Booking.com-App ist Teil einer größeren, strategischen Partnerschaft zwischen Booking Holdings und Grab. Booking Holdings ist Investor bei dem Unternehmen Grab, welches jetzt auch Hotelbuchungen in Zusammenarbeit mit Agoda und Booking.com über die eigene App anbietet.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutsche Bahn meldet eine Million mehr Fahrgäste allein im Januar

Bahnfahren wird nach Angaben von DB-Chef Richard Lutz für immer mehr Kunden attraktiver. Allein im Januar seien über eine Million mehr Menschen auf die Fernverkehrszüge der DB umgestiegen als im Vorjahresmonat.

Für eine Million US-Dollar Raffles Maldives Meradhoo als exklusive Privatinsel mieten

Von Richard Branson mit Necker Island bis zu Steven Spielbergs Inseln im portugiesischen Madeira-Archipel sind Privatinseln in der Regel nur den Milliardären vorbehalten. Mit „You Run Raffles Maldives” haben Reisende nun für „nur“ eine Million US-Dollar die Gelegenheit, das Resort exklusiv für sich und bis zu 70 Gäste zu mieten.

Kreuzfahrtbranche erwartet Wachstum trotz Virus-Ausbreitung

Der Kreuzfahrt-Tourismus in Asien ist vom Ausbruch der Krankheit Covid-19 stark betroffen. Doch die Branche erwartet keinen nachhaltigen negativen Einfluss auf ihr langfristiges Geschäft.

Unsichere politische Lage bremst Wirtschaft aus – Geschäftsreisen besonders betroffen

Ob Ausschreitungen, Kriege oder Handelskonflikte: Die geopolitische Lage beunruhigt die Wirtschaft. Vier von fünf Unternehmen sehen große Auswirkungen auf ihre wirtschaftliche Situation. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung von AirPlus International.

Aida beendet Asiensaison wegen Coronavirus: Was heißt das für Kreuzfahrturlauber?

Das Coronavirus sorgt nicht nur im Luftverkehr, sondern auch bei Kreuzfahrten für Einschränkungen. Jüngstes Beispiel ist Aida Cruises: Die Reederei sagt wegen des Virus seine noch bis April geplanten Asienfahrten ab und will ein Alternativprogramm anbieten.

Flixbus will von Berlin nach Estland fahren

Das Streckennetz von Flixbus soll weiter wachsen: Der deutsche Fernbus-Martkführer will in Ost- und Westeuropa bald neue Verbindungen in die estnische Hauptstadt Tallinn eröffnen. Losgehen soll es schon in der ersten Jahreshälfte.

Kein Strand, keine Touristen? Sturmfluten fordern Wangerooge heraus

Plötzlich ist der Traumstrand weg. Fünf Sturmfluten nacheinander durch Sturmtief «Sabine» tragen auf Wangerooge Zehntausende Tonnen Sand davon. Bis die Touristen im Sommer kommen, muss das Ferienidyll aus dem Prospekt wieder hergestellt sein.

Neuer Tourismusrekord in Hessen - Kassel und Frankfurt sehr beliebt

Die hessische Tourismusbranche hat zum zehnten Mal in Folge die Übernachtungszahlen und Gästeankünfte gesteigert. Knapp 16 Millionen Gäste kamen im vergangenen Jahr ins Land. Das entspricht einem Anstieg von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

ITB Berlin 2020: Messehallen ausgebucht und starke Nachfrage aus dem Nahen Osten

Die ITB Berlin ist mit 10.000 ausstellenden Organisationen und Unternehmen aus über 180 Ländern auch in diesem Jahr wieder ausgebucht. Im Rampenlicht der weltweit größten Reisemesse vom 4. bis 8. März 2020 steht das offizielle Partnerland Oman.

Tourismus in Dänemark boomt

Die Zahl der Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften in Dänemark ist im vergangenen Jahr merklich gestiegen. Nach Angaben des dänischen Statistikbüros betrug sie 56 Millionen, das seien 2,2 Millionen Übernachtungen mehr als 2018. Deutsche Touristen machten die größte Gruppe aus.