Carnival Cruise Line liefert Hilfsgüter auf die Bahamas für die Opfer des Hurrikans Dorian

| Tourismus Tourismus

Carnival Cruise Line wird in der kommenden Woche mit zwei Schiffen in Freeport, Bahamas Halt machen, um Nahrung und Wasser sowie notwendige Hilfsgüter für die Opfer des Hurrikans Dorian zu liefern. Die Zwischenstopps erfolgen im Rahmen von Kreuzfahrten der Carnival Pride und der Carnival Liberty.

Diese weiteren Hilfsaktionen ergänzen die bereits angelaufene Kooperation mit der Reederei Tropical Shipping und der National Emergency Management Agency in deren Rahmen von Bewohnern aus Florida gespendete Lebensmittel und weitere Hilfsgüter per Containerschiff nach Freeport gebracht wurden. Weitere Lieferungen sollen folgen.

Darüber hinaus haben sich die Carnival Foundation sowie die neun Kreuzfahrtmarken des Konzerns zusammen mit der Stiftung von Carnival-CEO Micky Arison und seiner Frau Madeleine verpflichtet, zwei Millionen US-Dollar für die Unterstützung der Hurrikan-Opfer auf den Bahamas zu spenden.

Carnival Cruise Line hat außerdem Mitarbeiter und Gäste aufgerufen, sich an den Unterstützungsmaßnahmen im Rahmen eines Spendenprogramms zu beteiligen, das in den kommenden Tagen an den US-amerikanischen Einstiegshäfen der Reederei gestartet werden wird.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tui-Belegschaft schrumpft bis November 2020 um mehr als ein Drittel

Der Tourismus unterliegt starken saisonalen Schwankungen, oft sind Arbeitsverträge des Personals vor allem an den Reisezielen befristet. 2020 kam dann noch der Corona-Einbruch. Beim Branchenführer Tui sinkt die Gesamtbeschäftigung erheblich - der Sparkurs im Konzern läuft.

Ibiza wird wegen stark steigender Corona-Zahlen abgeriegelt

Die bei Deutschen beliebte spanische Urlauberinsel Ibiza wird ab Samstag wegen steil ansteigender Coronazahlen vorerst bis zum Monatsende weitgehend abgeriegelt. Die Balearen-Inseln darf dann nur noch aus triftigem Grund besucht werden.

Große Mehrheit der Deutschen glaubt nicht an unbeschwerten Osterurlaub

Eine große Mehrheit der Deutschen glaubt nicht daran, dass schon in den Osterferien Urlaub im europäischen Ausland ohne Quarantäne oder Testpflichten möglich sein wird. Ostersonntag ist dieses Jahr der 4. April.

Schauinsland bietet Tarif mit Storno-Option für Pauschalurlaub

Die Tui bot ihn zuerst an, nun zieht Schauinsland nach: Flextarife sollen Urlauber beim Buchen von Pauschalreisen absichern. Gegen einen Aufpreis bleiben Verbraucher bis kurz vor Reisebeginn flexibel.

Erneuerung und Erweiterung: Center Parcs investiert mehr als 650 Millionen Euro

In den vergangenen drei Jahren hat Center Parcs insgesamt 325 Millionen Euro in die Modernisierungsarbeiten gesteckt. Das vollständige Investitionsvolumen umfasst mehr als 650 Millionen Euro.

ADAC Camping Awards 2021: Preisträger aus Portugal, Frankreich, Österreich und Kroatien

Die Preisträger der diesjährigen ADAC Camping Awards stehen fest. Die Awards 2021 wurden in vier thematischen Kategorien vergeben, zusätzlich wurde eine Persönlichkeit der Branche in die Hall of Fame aufgenommen. 

Rio: Karneval fällt wegen Corona komplett aus

Der weltberühmte Karneval in Rio de Janeiro fällt wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr ganz aus. Eine zunächst ins Auge gefasste Verschiebung der Sambaschulen-Umzüge auf Juli sei nicht machbar. Eigentlich sollte der Karneval im Februar stattfinden.

In den Urlaub mit EU-Corona-Impfpass?

Viele denken jetzt schon an den Sommerurlaub. Aber wie wird das dieses Jahr? Kann man mit Impfung wieder frei reisen? Die EU-Staats- und Regierungschefs machen sich die Entscheidung nicht leicht.

Gewinner des ITB BuchAwards 2021 stehen fest

Mit dem ITB BuchAward zeichnet die ITB Berlin jährlich die nationalen und internationalen touristischen Fachpublikationen aus, vorrangig in deutscher Sprache oder in deutscher Übersetzung. Nun stehen die Gewinner fest.

Reisebranche: 61 Prozent weniger Umsatz in den ersten drei Quartalen 2020

Die aktuellen Reisebeschränkungen haben sich im vergangenen Jahr stark auf die Umsätze der Reisebranche ausgewirkt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lagen die Umsätze der Reisebüros, -veranstalter und Reservierungsdienstleister von Januar bis September 2020 um 61 Prozent unter denen des Vorjahreszeitraums.