Corona-Spürhunde am Flughafen von Helsinki

| Tourismus Tourismus

Am Flughafen der finnischen Hauptstadt Helsinki haben die Drogenspürhunde neue Kollegen: Hunde der Organisation «Wise Nose» wurden darauf trainiert, das neuartige Coronavirus zu erschnüffeln.

Die Corona-Spürhunde namens Valo, E.T., K'ssi und Miina sind mit ihren Trainerinnen im Airport-Gebäude unterwegs. Mit ihren Nasen kommen sie den Passagieren allerdings nicht nahe. Die Reisenden können freiwillig mit einem Tuch über ihre Haut streichen und eine Probe geben. Dieses Tuch wird dann in einem separaten Raum dem Hund zum Schnüffeln gegeben. «Wir gehören zu den Pionieren», sagte Flughafen-chefin Ulla Lettijeff. «Soweit wir wissen, hat kein anderer Flughafen versucht, den Geruchssinn von Hunden in so großem Umfang gegen Covid-19 einzusetzen.»

In vielen Bereichen wird der fantastische Geruchssinn von Hunden genutzt. Sie erschnüffeln Rauschgift, Sprengstoff oder Bargeld, helfen Polizei und Zoll. Die finnischen Corona-Spürhunde waren zuvor schon auf das Erkennen von Krankheiten wie Krebs trainiert.

Im Juli veröffentlichte ein Forscherteam unter der Leitung der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo) eine Studie zu Corona-Spürhunden im Fachmagazin «BMC Infectious Diseases». Das Team um Holger Volk testete acht Spürhunde der Bundeswehr in Ulmen in Rheinland-Pfalz. Nach dem einwöchigen Training konnten sie die überwiegende Mehrheit der Proben korrekt als negativ oder positiv identifizieren.

Dass bereits Corona-Spürhunde in Helsinki und auch am Flughafen Dubai eingesetzt werden, findet TiHo-Forscher Volk spannend. «Wir sind bisher die einzigen, die eine wissenschaftliche Publikation dazu veröffentlicht haben.» Eigentlich sei die Datenlage noch nicht so gut, dass man die Corona-Spürhunde bereits am Flughafen einsetzen könne, meint der Direktor der Klinik für Kleintiere.

In der finnischen Hauptstadt werden die Passagiere, bei denen ein Hund eine Coronavirus-Infektion erschnüffelt hat, allerdings auch noch zu einem klassischen Coronavirus-Test geschickt, bei dem eine Speichelprobe genommen und zur Auswertung ins Labor geschickt wird.

Das Team der Tierärztlichen Hochschule Hannover setzt seine Forschung mit eigenen Hunden fort. In der Klinik für Kleintiere leben 14 Beagle. Sie seien auch sehr schnell trainiert worden, berichtete Volk. Das demonstrierte am Donnerstag die vierjährige Beagle-Hündin Djaka an einer Art Konditionierungsmaschine. Aus deren Löchern strömen unterschiedliche Gerüche. Wenn der Hund seine Nase länger in dem Loch mit der Coronavirus-Probe steckt, spendet die Maschine Futter. Djaka machte keine Fehler. «Für die Hunde ist das ein Spiel», sagte Volk beim Besuch des Parlamentarischen Staatssekretärs aus dem Bundesagrarministerium, Hans-Joachim Fuchtel.

Die Tierärztinnen Katharina von Tholen und Paula Jendrny schreiben ihre Doktorarbeiten über die Corona-Spürhunde. Was sie genau erschnüffeln, ist noch nicht bekannt. Das Virus selbst riecht nicht. Es verändere die menschliche Zelle und den Geruch, den die Zelle abgibt, sagte Volk. Die Forscher suchen jetzt weitere mit Corona infizierte Freiwillige mit und ohne Symptome sowie Menschen mit anderen Atemwegserkrankungen. Mit ihren Speichelproben soll unter anderem herausgefunden werden, ob die Spürhunde das Virus Sars-CoV-2 von anderen Coronaviren unterscheiden können.

Nach der Veröffentlichung ihrer Studienergebnisse wurden die TiHo-Forscher von Anfragen von internationalen Gesundheitsbehörden sowie Unternehmen bombardiert. Sie wollen aber nur Praxistests etwa an Flughäfen starten, wenn es in Deutschland die behördliche Genehmigung dafür gibt. Die Corona-Spürhunde könnten in Zukunft zum Beispiel als zusätzliches Instrumentarium bei großen Veranstaltungen eingesetzt werden, sagte Staatssekretär Fuchtel. Dies sei aber letztendlich eine Entscheidung der Fachleute. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Veranstalter, Gastronomie und Tourismus rufen auf zur Großdemo in Berlin

#OnFire. Unter diesem Motto steht die 2. Großdemo der Veranstaltungswirtschaft, zu der das Aktionsbündnis #AlarmstufeRot nun gemeinsam mit der Gastronomie- und Tourismuswirtschaft aufruft. Los geht es am 28. Oktober, fünf nach zwölf am Alexanderplatz.

Tourismus auf Schwäbischer Alb eingebrochen

Die Tourismusindustrie auf der Schwäbischen Alb hat in diesem Jahr einen herben Einbruch hinnehmen müssen. Zwischen Januar und August seien die Übernachtungen im Vorjahresvergleich um 42,2 Prozent zurückgegangen. Allerdings habe sich die Situation von Juli an leicht stabilisiert.

ADAC: Tourismusbranche braucht langen Atem

Die Tourismusbranche wird nach Ansicht des ADAC noch lange mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen haben. «Wer vom Tourismus lebt, der braucht einen langen Atem. Ohne Kredite geht nichts», sagte der Touristik-Vorstand Achim Schlömer.

Tourismuswirtschaft fordert Ende der Stigmatisierung des Reisens

Im Rahmen des 19. Europäischen Tourismusforums mahnt BTW Präsident Dr. Michael Frenzel, die Stigmatisierung des Tourismus als Treiber der Pandemie zu überwinden. Die Reisefreiheit sei, besonders in Europa, ein hohes Gut.

Polen und Schweiz auf Corona-Risikoliste - Kanaren nicht mehr

Die Bundesregierung hat die Nachbarländer Polen und Schweiz, fast ganz Österreich und große Teile Italiens mit Wirkung ab dem kommenden Samstag zu Corona-Risikogebieten erklärt. Die Kanarischen Inseln werden dagegen von der Risikoliste gestrichen.

Dänemark macht Grenzen für deutsche Urlauber dicht

Dänemark rät von Reisen nach Deutschland ab. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass auch Urlauber aus Deutschland nicht mehr willkommen sind. Einreisen darf nur noch, wer einen guten Grund hat. Schleswig-Holstein ist von dieser Einschränkung vorerst ausgenommen.

Reisewarnung für Kanaren aufgehoben

Die Aufhebung der Reisewarnung für die Kanaren sei eine gute Nachricht für die Reisewirtschaft und für alle, die im Winter gerne in die Sonne reisen möchten, so der Deutsche Reiseverband. Ähnlich wie bei der Türkei müssten Spanien und Deutschland jetzt zeitnah einen sicheren Luftkorridor vereinbaren.

Suche nach neuem Termin für abgesagte Reisemesse CMT in Stuttgart

Sie weckt regelmäßig früh im Jahr Vorfreude auf den Urlaub - doch im kommenden Januar gibt es keine Reisemesse CMT in Stuttgart. Corona ist Schuld. Immerhin ein späterer Termin könnte möglich sein.

US-Tourismuswirtschaft zuversichtlich für Reisen nach Deutschland 2021

Beim US Advisory Board Meeting der Deutschen Zentrale für Tourismus erläuterten Spitzenvertreter der US-amerikanischen Tourismuswirtschaft die aktuelle Stimmung amerikanischer Verbraucher mit Blick auf Reisen nach Deutschland 2021.

Münchner Christkindlmarkt findet statt

Der Münchner Stadtrat hat den Christkindlmarkt am Marienplatz abgesegnet - unter Vorbehalt. Wegen der steigenden Infektionszahlen könnten sich schließlich noch neue Regelungen ergeben, sagte eine Sprecherin der Stadt am Mittwoch.