Falkensteiner Ventures investiert in Camping-Plattform JetCamp

| Tourismus Tourismus

Die vor zwei Jahren von Hotelier Erich Falkensteiner gegründete Investitionsgesellschaft Falkensteiner Ventures steckt Geld in die Plattform JetCamp. ie Webseite ermöglicht das Suchen und Buchen von Campingplätzen. Mit der Finanzspritze will das niederländische Startup das Wachstum im fünf Milliarden Euro-Markt Camping in Europa beschleunigen.

JetCamps Technologie und Website www.jetcamp.com fokussiert auf umfangreichen Content und Inspiration. Die sechssprachige Website, die von ihrer Anwendung am besten mit Hotelbuchungsseiten verglichen werden kann, listet aktuell bereits mehr als 90 Prozent aller 25.000 Campings in Europa. Darin enthalten sind große Ferienparks und Familiencampings, aber auch kleinere Glamping-Anlagen mit glamourösen Unterkünften, Mini-Camps sowie Natur- und Bauernhofcampings. JetCamp will im nächsten Schritt mit Deutschland und Frankreich zwei der großen Märkte in Europa erschließen.

Mit Falkensteiner Ventures sichert sich JetCamp nebst Kapital auch Netzwerk und Know-how. Gründer und CEO Erwin Hoevenaar: „Für uns ist Falkensteiner Ventures mehr als nur ein Investor. Beat Blaser und Erich Falkensteiner haben umfangreiche Erfahrung im Tourismus und ein unbezahlbares Netzwerk. Mentor und Sparringspartner zugleich – das bringt uns weiter.“

Wachstumsmarkt Camping
Der europäische Campingmarkt ist zwischen 2018 und 2020 um 10 Prozent gewachsen, das Segment Wohnmobile und Camper sogar um 20 Prozent. Hoevenaar: „Der Trend ist offenkundig, dass mehr und mehr Menschen ihren Urlaub in oder näher an der Natur verbringen. Covid-19 hat diese Entwicklung zusätzlich verstärkt. So haben wir selbst im Sommer 2020 ein enormes Wachstum an Campingurlaub festgestellt. Auch sind in diesem Sommer neue Phänomene wie etwa Pop-up Campingplätze entstanden.“

JetCamp wurde von Erwin Hoevenaar und Roderik Verburg, beide ehemals Thomas Cook und Vrij Uit, gegründet und besteht aus einem Team von acht Mitarbeitenden in den Niederlanden und Litauen, wo sich das Entwicklungsteam Technologie befindet. Aktuell sind bereits 2.500 Campingplätze direkt online buchbar und diese Zahl soll in sechs Monaten auf 5.000 verdoppelt werden. Beat Blaser über JetCamp: „Camping, Glamping und Outdoor sind Wachstumsmärkte, zu welchen wir eine hohe Affinität haben. Das JetCamp-Gründerteam mit den Niederländern Erwin und Roderik hat Camping in ihrer DNA und sie haben eine sehr smarte, skalierbare Technologie entwickelt, welche in Kürze exponentielles Wachstum ermöglichen wird.“

Der Markt ist ein Wachstumsmarkt der aus Detuschland von Pincamp, dem  ist das Campingportal vom ADAC bearbeitet wird. Neben Porträts von mehr als 9.000 Campingplätzen, 9.000 Reisezielen in ganz Europa und 30.000 Nutzerbewertungen sind News, Reiseberichte, Interviews und Ratgeber-Beiträge rund ums Thema Camping verfügbar.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kranich gegen Condor - Lufthansa beendet Zubringerdienste

Im Kampf um künftige Passagiere setzt die Lufthansa ihre Konkurrentin Condor stark unter Druck. Zum 1. Juni kommenden Jahres wurde das langjährige Abkommen über Zubringerdienste zu Condor-Langstreckenflügen gekündigt, wie beide Seiten am Freitag in Frankfurt bestätigten.

IPK International und ITB Berlin: Hohe Reisezufriedenheit im Sommer trotz Corona

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat IPK International unter Beteiligung der ITB Berlin eine Studie zum internationalen Reiseverhalten in Zeiten der Corona-Pandemie durchgeführt. Die Deutschen sind in den Sommermonaten überdurchschnittlich oft ins Ausland gereist. Die dabei gemachten Erfahrungen waren deutlich besser als erwartet.

Nur 6.000 Fluggäste pro Tag im November am neuen Flughafen BER

Kaum Fluggäste am neuen Hauptstadtflughafen BER: Im November, dem ersten Monat nach der Eröffnung, starteten und landeten dort lediglich rund 180.000 Passagiere. Umgerechnet waren das im Schnitt nur 6.000 Reisende am Tag.

Italien mit Reiseverbot an Weihnachten

Italien schränkt im Kampf gegen Corona die Bewegungsfreiheit über Weihnachten bis ins neue Jahr stark ein. Die 60 Millionen Italiener sollen davon abgehalten werden, in großer Zahl in den Weihnachtsurlaub aufzubrechen oder entfernte Verwandte zu besuchen.

Frauenanteil unter Geschäftsreisenden sinkt während Corona

Die Corona-Krise hat nicht nur die Zahl der Dienstreisen massiv gedrückt, sie hat auch das Geschlechterverhältnis der Reisenden spürbar verändert. Dienstreisen sind in den vergangenen Monaten wieder zu einer Männerdomäne geworden.

Streit um Corona-Stornierungen: Verbraucherschützer gewinnen gegen Tui

Das Landgericht Hannover hat die Position von Urlaubern bei der Erstattung von stornierten Reisen in der Corona-Pandemie gestärkt. Das Gericht entschied, dass Tui Deutschland es Kunden auf seiner Webseite nicht unangemessen schwer machen darf, Erstattungsansprüche geltend zu machen.

Neues Tui-Rettungspaket - Staatseinstieg wie bei Lufthansa möglich

Der Tui-Konzern bekommt weitere Staatshilfen gegen einen möglichen finanziellen Absturz in der Corona-Krise. Tui einigte sich mit dem Bund sowie privaten Investoren und Banken auf ein Finanzierungspaket von insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Vor allem der Bund ist daran beteiligt.

Aida Cruises rechnet mit Erholung der Branche

Vor dem für Samstag geplanten Saisonneustart der Kreuzfahrtreederei Aida Cruises auf den Kanarischen Inseln, hat sich Vorstandschef Michael Thamm zuversichtlich über die Zukunft der Branche gezeigt. Noch im Dezember soll das zweite Schiff in der Region starten.

Verhandlungen über neue Staatshilfen für Tui kurz vor Abschluss

Die Verhandlungen über neue Staatshilfen für den Reisekonzern Tui stehen offenbar kurz vor dem Ziel. Geplant sind weitere Stabilisierungsmaßnahmen, es soll um einen Beitrag von mehr als einer Milliarde Euro gehen.

Bahn setzt zu Weihnachten Sonderzüge ein und baut Maskenkontrolle aus

Die Deutsche Bahn will mit einem Maßnahmenpaket das Reisen zu Weihnachten sicherer machen. Hierfür werden zwischen dem 18. und 27. Dezember rund 100 Sonderzüge eingesetzt. Zudem erhöht die DB die Präsenz von Sicherheitskräften weiter.