Große Hamburg Cruise Days Parade

| Tourismus Tourismus

250.000 Hamburger und Gäste aus aller Welt säumten die Hafenkante, als am zweiten Tag der Hamburg Cruise Days die Große Hamburg Cruise Days Parade stattfand: Fünf Kreuzfahrtschiffe, festlich beleuchtet und begleitet von Feuerwerk, Musik und zahlreichen Begleitschiffen, zogen die Elbe abwärts. Die Parade wurde live von Schauspieler Marek Erhardt moderiert.

AIDAperla führte die Parade an, gefolgt von MS Europa, Mein Schiff 4, dem World Explorer und der MSC Preziosa. Ab 20 Uhr bereits konnten die Besucher die Manöver verfolgen, mit denen die Schiffe ihre Startpositionen im Hafen einnahmen; pünktlich um 21.15 Uhr begann die Parade vor der Kulisse des durch den Blue Port Hamburg blau illuminierten Hafens.

Trotz vereinzelter Protestaktionen von Kreuzfahrtgegnern verlief auch der zweite Tag der Hamburg Cruise Days friedlich. Die Veranstalter Uwe Bergmann und Katja Derow sind sehr zufrieden mit den ersten zwei Eventtagen: "Die Stimmung auf dem Event war heute - insbesondere vor und während der Parade - sehr besonders. Wir freuen uns, dass so viele Menschen diese magischen Momente im Hafen erleben konnten. Dieses Festival ist einzigartig auf der ganzen Welt, und wir freuen uns - auch für unsere Sponsoren und Partner - über diesen großen Zuspruch und die Begeisterung der Besucher."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Almabtrieb 2020: Viehscheid ohne Fete

Geschmückt, aber möglichst ohne Aufsehen bringen die bayerischen Bergbauern derzeit ihre Rinder in die Täler. Doch obwohl Viehscheide als Touristenattraktion dieses Jahr coronabedingt ausfallen, trauern die Beteiligten dem Spektakel kaum hinterher.

Spahn rät von Auslandsreisen in Herbst- und Winterferien ab

Es waren Sommerferien mit Risiken und leider auch mit Nebenwirkungen: Viele Urlauber brachten Corona mit nach Hause. Das will der Bundesgesundheitsminister nicht noch einmal erleben.

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt

Eine europäische Region nach der anderen wird zum Corona-Risikogebiet erklärt. Jetzt trifft es weitere Regionen an der deutschen Grenze, darunter ein sehr beliebtes Urlaubsgebiet.

Corona-Infektionen bremsen Reiseverkehr in Europa

Lissabon, Dublin, Kopenhagen und Grenzgebiete in Tschechien und Österreich: Die Bundesregierung erklärt zahlreiche Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten - und sorgt damit nicht nur bei Touristen für Besorgnis.

Deutsche reisten 440 Kilometer pro Buchung

Booking.com hat sich mit dem Reiseverhalten in diesem Sommer beschäftigt. Die durchschnittliche Entfernung, die die Deutschen zurückgelegt haben, ist demnach im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 62 Prozent auf 440 Kilometer gesunken.

Bali will mit Influencern Tourismus ankurbeln

Trotz steigender Corona-Fallzahlen will Indonesiens Urlauberinsel Bali mithilfe von 4.400 Influencern wieder Touristen anlocken. Von Oktober bis November sollen sie kostenlos auf der Insel reisen und in sozialen Medien von ihren Erfahrungen berichten.

Kein Après-Ski mehr in Österreich

Après-Ski in Österreich findet in der bisherigen Form in diesem Winter wegen der Corona-Krise nicht mehr statt. Gedrängtes Stehen soll es in Bars und auf Terrassen nicht mehr geben, Essen und Getränke dürfen nur noch im Sitzen konsumiert werden.

Corona-Hotspot Ischgl: Schadenersatz-Klagen gegen Österreich

Der österreichische Ferienort Ischgl wurde im Frühjahr zu einem Synonym eines unkontrollierten Coronavirus-Ausbruchs. An der Reaktion der Behörden hagelte es heftige Kritik. Nun gibt es erste Schadenersatz-Klagen, darunter von deutschen Touristen.

Wiener Opernball 2021 wegen Corona-Pandemie abgesagt

Der Wiener Opernball fällt 2021 aufgrund der Corona-Pandemie aus. Die österreichische Regierung sagte das bedeutende Gesellschaftsevent am Mittwoch im Ministerrat in Wien ab. Der Ball sollte am 11. Februar stattfinden.

Erholung des Incoming-Tourismus langwieriger Prozess

Trotz Sommerferien und Lockerung der Corona-bedingten Reisebeschränkungen zwischen zahlreichen europäischen Ländern bleibt die Nachfrage im internationalen Tourismus deutlich unter den Vergleichswerten des Vorjahres.