Hilfe auf Reisen: Google Maps bekommt Übersetzungsfunktion

| Tourismus Tourismus

Google Maps will seinen Nutzern im Ausland die Verständigung erleichtern und ergänzt die Karten-App in den kommenden Wochen um eine Übersetzungsfunktion. Das kündigte der Internetkonzern in einem Blogeintrag an. Nutzer sollen demnach auf ein Lautsprecher-Symbol neben einer Adresse oder einem Ortsnamen drücken können. Dann spricht die App diesen laut aus. Zum Beispiel, wenn sie in Japan unterwegs sind und Einheimische nach dem Weg zu einer Sehenswürdigkeit fragen wollen, aber nicht wissen, wie diese in der Landessprache bezeichnet wird.

Nach Angaben von Google erkenne die Sprachausgabe automatisch, in welcher Sprache man sein Smartphone verwendet, zum Beispiel Deutsch. So bemerkt die Software, ob sie beim Übersetzen unterstützen muss - und zeigt das Lautsprecher-Symbol an. Die Basis für die neue Funktion sei der bestehende Service Google Übersetzer. Dieser werde mit Google Maps verknüpft. Im Laufe des Dezembers soll die neue Übersetzungsfunktion in der Google-Maps-App für Android- und iOS-Geräte verfügbar sein. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Europa-Park-Gründer Mack zu Lockdown: Überraschend und hart

Auch der Europa-Park in Rust wird von den neuen Corona-Maßnahmen hart getroffen. Das sei besonders bitter, weil Hotels, Gastronomie, Freizeitparks und Erlebnisbäder keine Treiber des Infektionsgeschehens gewesen seien, teilte der Gründer des Freizeitparks, Roland Mack am Donnerstag mit.

Österreicher bei Skiurlaub zurückhaltend

Nur sechs Prozent der Österreicher wollen „auf jeden Fall“ Skiurlaub mit Übernachtung machen. 28 Prozent sehen die Schließung von Hotelbars als „sehr wichtige“ Corona-Schutzmaßnahme an, so eine Umfrage des Linzer Instituts Trend.

Deutscher Tourismuspreis 2020: Fünf Finalisten im Rennen

Fünf aus 158 Bewerbungen hat eine Expertenjury in die Endrunde des Deutschen Tourismuspreises gewählt. Mit dem Preis prämiert der Deutsche Tourismusverband in diesem Jahr kreative und mutmachende Lösungsansätze für den Tourismus in Deutschland in Zeiten der Coronakrise.

ITB 2021 in Berlin fällt aus: Digitales Angebot als Ersatz geplant

Nach der Absage in diesem Jahr, fällt auch die Internationale Tourismusbörse (ITB) im Jahr 2021 als Präsenzveranstaltung aus. Die weltweit größte Reisemesse findet im kommenden Jahr rein digital statt. Dies hat die Messe Berlin in Abwägung aller Umstände beschlossen.

Chemnitz wird Europäische Kulturhauptstadt

Chemnitz soll Deutschland als Europäische Kulturhauptstadt 2025 vertreten. Eine entsprechende Empfehlung für die sächsische Stadt verkündete die europäische Auswahljury am Mittwoch in Berlin. Damit haben Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg das Nachsehen.

Branche in MV schockiert: Tourismus müsste Fehler anderer ausbaden

Die Pläne der Bundesregierung, im November touristische Übernachtungsangebote zu verbieten, hat die Branche in Mecklenburg-Vorpommern schockiert. Mit einer solch drastischen Vorlage habe niemand gerechnet, so der Geschäftsführer des Tourismusverbands.

BTW: „Die Pleitewelle wird immens sein, wenn man uns im Regen stehen lässt“

Am heutigen Mittwoch findet im Schulterschluss von Veranstaltungswirtschaft, Tourismuswirtschaft und Gastronomie eine Großdemonstration in Berlin statt. Die Situation habe vor dem Hintergrund der aktuellen Lockdown-Pläne noch einmal massiv an Brisanz gewonnen, so der BTW.

Bund hat mehr als 31 Millionen an Thomas-Cook-Reisende gezahlt

Als Ausgleich für geplatzte Reisen mit dem insolventen Anbieter Thomas Cook hat der Bund bisher mehr als 31 Millionen Euro gezahlt. In rund 21.100 Fällen haben Pauschalreisende bereits Geld zugesprochen bekommen. Gemeldet haben sich bislang 89.000 Reisende.

Urteil: Preis bei stornierter Pauschalreise innerhalb von 14 Tagen erstatten

Bei einer stornierten Pauschalreise haben Verbraucher das Recht auf schnelle Erstattung des Reisepreises innerhalb von 14 Tagen. Die Veranstalter können sich laut Amtsgericht Frankfurt auch nicht auf Liquiditäts- oder Organisationsprobleme in der Corona-Krise berufen.

Friedhofstourismus als neuer Trend

Im Corona-Jahr blüht die für manchen makaber klingende Freizeitbeschäftigung des Friedhofstourismus. Das Phänomen ist pandemiegeeignet, denn auf einem Friedhof an der frischen Luft verhalten sich alle pietätvoll, reden wenig und halten Abstand.