HRS-Studie: 32 Prozent der Geschäftsreisenden sieht Anreise als größte Herausforderung

| Tourismus Tourismus

Die Buchung stellt längst nicht die einzige Herausforderung bei einer Geschäftsreise dar. HRS führte eine Studie unter mehr als 1.000 beruflich Reisenden durch und fand heraus, dass vor allem während des Trips Stolpersteine lauern. Mit ein wenig Vorbereitung und Hilfe vom Hotelpersonal ließen sich jedoch einige minimieren. 

Wahl des richtigen Verkehrsmittels und Zeitdruck 

Fast jeder Dritte unter den befragten Business Travellern bezeichnete die Wahl des richtigen Verkehrsmittels als eine Herausforderung auf der Geschäftsreise. Dazu zählt etwa der Druck, den Anschluss zu bekommen oder in einen Stau zu geraten, die Parkplatzsuche und generell zur richtigen Zeit am Zielort anzukommen. Für etwas Entspannung kann an dieser Stelle ein vom Hotel kostenlos angebotener Shuttle-Service sorgen. Darüber hinaus ist es hilfreich, wenn sich beruflich Reisende vorab mit der Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel vertraut machen.  

Zu wenig Ruhe und Komfort 

Unzufrieden mit Ruhe und Komfort im Hotel waren bereits knapp elf Prozent der Geschäftsreisenden. Der Großteil wünscht sich vor allem einen ruhigen Aufenthalt, um sich nach einem anstrengenden Meeting erholen zu können und ausreichend Schlaf zu bekommen. Ein bequemes Bett gehört genauso dazu wie ein guter, aber unaufdringlicher Service und die richtigen Zusatzangebote wie ein Fitnessstudio. Hier können Reisende vorab beim Hotel ein ruhiges Zimmer verlangen, bzw. genau die Lage des Hotels überprüfen, ob es etwa an einer Hauptverkehrsstraße liegt. 

Freizeitbeschäftigung nach dem Geschäftstermin

Zu einem gelungenen Aufenthalt zählt für viele der beruflich Reisenden aber nicht nur die Zeit im Hotel, sondern auch die Verknüpfung mit der Freizeit, was ihnen oft nicht gelingt. Das liegt, laut der Befragten, einerseits daran, dass ihnen die Zeit fehlt, sie andererseits aber nicht wissen, was sie in der für sie fremden Stadt tun sollen. Tipps für die Abendplanung haben Hotels in der Regel parat und geben bei Interesse gerne Auskunft.  

Standort, Check-in/-out und Restaurantangebot

Sechs Prozent der Geschäftsreisenden haben schlechte Erfahrungen mit dem Standort eines Hotels gemacht. Seither bevorzugen sie ein Haus, das nah zu ihrem geschäftlichen Termin liegt und eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel hat.  Business Traveller stehen häufig unter großem Zeitdruck, weshalb fünf Prozent keine Geduld für einen langsamen und komplizierten Check-in- und Check-out-Prozess haben und Flexibilität in Bezug auf early / late Check-in erwarten. Diese Details können bereits vor der Reise mit dem Hotel geklärt werden, damit der Aufenthalt reibungslos verläuft. Zwei Prozent sehen außerdem eine große Herausforderung darin, ein gutes und günstiges Restaurant in der Nähe des Hotels zu finden. Servicemitarbeiter teilen gerne ihre Insider-Tipps mit Gästen, um einen Aufenthalt abzurunden. 

Deshalb sei es ratsam, dass sich Geschäftsreisende bereits vor der Buchung einer Reise Gedanken über ihre Ansprüche und verfügbare Zeit vor Ort machen würden. Dadurch und mit Unterstützung des Hotelpersonals könne der Business Trip entspannter gestaltet werden.

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

TÜV Nord prüft Hygiene-Standards in türkischen und ägyptischen Hotels

Kurz vor dem Start der Urlaubssaison hat der TÜV Nord bekannt gegeben, Urlaubshotels und Restaurants in der Türkei und in Ägypten gegen das Coronavirus zu sichern. Auch der TÜV Rheinland soll für Audits ausgewählt worden sein.

Tui ist startklar für den Sommerurlaub

Der Reisekonzern Tui will nach der Aufhebung der Reisewarnung für 29 europäische Länder in der zweiten Junihälfte wieder Richtung Süden starten. Mit einem Sonderflugplan sollen ab Juli wieder die beliebtesten Ziele in Spanien, Griechenland, Portugal und Zypern regelmäßig angesteuert werden.

Österreich öffnet Grenzen zu Nachbarstaaten außer Italien

Österreich setzt nach rund drei Monaten der Reisebeschränkungen zu seinen Nachbarländer aufgrund der Corona-Pandemie wieder auf Reisefreiheit. Alle Grenzbeschränkungen zu Deutschland, Liechtenstein, der Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn werden aufgehoben.

Reisewarnungen: Was bedeutet die Lockerung für Urlauber?

Die Reisewarnung ist der schärfste Appell des Auswärtigen Amtes - Mitte Juni soll sie nun für 29 Länder aufgehoben und durch Reisehinweise ersetzt werden. Doch was bedeutet das für Pauschalurlauber und Individualtouristen?

Umfrage: Weniger Angst vor Reisen

Weltweit betrachtet ist die Angst vor Reisen auf 58 Prozent gesunken. Das ist der niedrigste Wert seit Ausbrauch der Corona-Krise. Der Höchstwert lag zwischenzeitlich bei 72 Prozent, so eine aktuelle Umfrage von Skyscanner.

DRV: Sicherer Urlaub in Europa möglich

Sichere Urlaubsreisen ins europäische Ausland werden diesen Sommer nach Ansicht des Deutschen Reiseverbandes möglich sein. Es gebe aber sicherlich auch einige Ecken, die man meiden sollte. So werde man in Madrid oder Norditalien wohl wenig Urlauber sehen.

Nach 19 Jahren neuer Betreiber für Hamburger Fernsehturm gefunden

Nach jahrelanger Suche ist ein Betreiber für den Hamburger Fernsehturm gefunden. Die Wiedereröffnung ist für 2023 geplant. Die Aussichtsplattform und Gastronomie-Flächen sind in rund 130 Metern Höhe und lockten einst Millionen Besucher.

Corona-Ermittlungen in Ischgl: Unterlagen von Behörde sichergestellt

Bei Ermittlungen zur Rolle Ischgls in der Corona-Krise hat die Staatsanwaltschaft Tirol Unterlagen und Daten sichergestellt. Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts der Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten gegen unbekannte Täter.

Verbraucherschützer und Reisewirtschaft fordern Fonds zur Absicherung

Verbände der Reise- und Tourismuswirtschaft sowie Verbraucherschützer fordern einen Kreditfonds für die Reisebranche. Aus diesem sollen Veranstalter vorübergehend Geld entnehmen können, um ihren Kunden die Gelder für pandemiebedingt stornierte Reisen rückzuerstatten.

Lufthansa: Aufsichtsrat nimmt Auflagen für Staatshilfen an

Der Aufsichtsrat der schwer angeschlagenen Lufthansa akzeptiert die von der EU-Kommission gestellten Auflagen für ein staatliches Rettungspaket. Das teilte die Fluggesellschaft nach einer Sitzung des Gremiums mit. Der Schlusspunkt unter der Rettung der Airline ist das aber nicht.