ITB Berlin will mit Appell an die Politik Reisebranche eine Stimme geben

| Tourismus Tourismus

Nie zuvor hatten politische Entscheidungen derart große Auswirkungen auf das Reisen wie in der Corona-Pandemie. Welche konkreten Maßnahmen führende Köpfe der nationalen und internationalen Reisebranche für den Neustart fordern, hat die ITB Berlin in der „ITB Berlin Travel and Tourism Declaration“ zusammengefasst. Damit die Messe der Branche eine Stimme verleihen und lässt Verantwortliche aus vielen touristischen Bereichen zu Wort kommen. Ihre Antworten, Forderungen und Ideen, die in einer Online-Broschüre sowie in einem Video präsentiert werden, sollen Orientierung und Impulse an politische Entscheidungsträger zur Bewältigung der Krise und der Zukunft geben.

Von Airlines, Reiseveranstaltern, Hotellerie und Kreuzfahrt über Technologieanbieter und Online Reisebüros / OTAs bis hin zu touristischen Verbänden: Die Corona-Pandemie hat die gesamte Leistungskette der globalen Reiseindustrie fest im Griff. Dementsprechend bildet die „ITB Berlin Travel and Tourism Declaration“ einen Querschnitt durch die Branche ab und zeigt den Einfluss und die Relevanz dieser Industrie auf. Zur Sprache kommen dabei nicht nur konkrete Maßnahmen, um Reisen in Zeiten der Pandemie wieder zu ermöglichen, sondern auch Appelle für mehr Nachhaltigkeit, Chancengleichheit und digitale Services.

So fordert Norbert Fiebig, Präsident Deutscher Reiseverband (DRV), die Einführung eines international anerkannten digitalen Impfausweises sowie einheitliche Testverfahren, um sicheres Reisen baldmöglich wieder zu ermöglichen. Mark S. Hoplamazian, President & CEO Hyatt, sieht den Schlüssel in Impfungen, Tests und Kontaktnachverfolgung. Sicherheit steht auch für Dara Khosrowshahi, CEO Uber, weit oben. Er plädiert dafür, die Impfungen gegen das SarsCoV2-Virus so schnell wie möglich auszuweiten. Neben einem international anerkannten digitalen Impfzertifikat können bestmögliche internationale Mobilitätsprotokolle nach Meinung von Gloria Guevara Manzo, President & CEO World Travel and Tourism Council WTTC, dabei helfen, internationale Reisen wieder aufzunehmen. Da sie zu den sichersten Unterkunftsarten zählen, fordert Patrick Andrae, CEO HomeToGo, Ferienunterkünfte als Erstes wieder zu öffnen.

Nachhaltigkeit im Fokus

Um für kommende Herausforderungen gerüstet zu sein, fordert Lisa Lutoff-Perlo, President & CEO Celebrity Cruises, eine bessere Vorbereitung auf künftige Krisen: „Die Zukunft muss anders aussehen.“ Für Ed Bastian, CEO Delta, spielt der Umweltschutz dabei eine essentielle Rolle: „Eines der drängendsten Themen, dem wir alle gegenüberstehen, ist Nachhaltigkeit.“ Die Maßnahmen, die für die Luftfahrt diskutiert werden, müssten demnach Anreize schaffen, um in eine nachhaltige Zukunft zu investieren. Für mehr Vielfalt, Inklusion und gerechte Chancen im Tourismus setzt sich Stephanie M. Jones, Gründer und CEO National Blacks, Teil der Travel & Tourism Collaborative, ein und sieht so mehr Möglichkeiten für Wachstum und Nachhaltigkeit. Insgesamt müsse sich die Wahrnehmung der Branche durch die Politik ändern, ist Olga Heuser, Gründerin und CEO Dialogshift überzeugt: „Die Tourismuspolitik sollte langfristig in einer Weise in die Wirtschaftspolitik einbezogen werden, die ihren Anteil an der gesamtwirtschaftlichen Leistung und ihrer Bedeutung für den Arbeitsmarkt widerspiegelt.“.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Sommerurlaub: Checkliste für Reisen in Corona-Zeiten

Halb Deutschland sitzt auf gepackten Koffern. Plötzlich sieht es so aus, als wäre ein fast normaler Reisesommer möglich. Falls Sie schon gebucht haben oder kurz davor sind - das sollten Sie beachten.

Corona-Testpflicht für Touristen nach Einreise nach MV entfällt

Die Testpflicht für Touristen nach der Einreise nach Mecklenburg-Vorpommern ist seit Donnerstag nicht mehr notwendig. Zuvor mussten sich Touristen jeden dritten Tag im Nordosten testen lassen, sofern sie nicht zweimal geimpft oder von einer Corona-Infektion genesen waren.

Umwelteuro: Kostet der Schwarzwald bald Eintritt?

Geht es nach Touristikern, dann könnten Gratis-Kurzbesuche im Hochschwarzwald bald der Vergangenheit angehören. Im Gespräch ist ein «Umwelteuro», den Tagesausflügler für die Nutzung von Loipen, Wanderparkplätzen oder frei zugänglichen Freibädern zahlen müssten.

Tui-Kunden geben 25 Prozent mehr für Urlaub aus

Die von der Corona-Pandemie hart getroffene Reiseindustrie meldet erste Entspannungszeichen. Branchenprimus Tui berichtet von starken Buchungen für den Sommer und baut sein Angebot aus. Tui-Kunden geben 25 Prozent mehr für Urlaub aus

Corona und Urlaub: Das ist in den Bundesländern möglich

Wandern in den Alpen, sonnenbaden an der Nordsee oder doch ein Städte-Trip? Die Sommerferien stehen vor der Tür und in vielen Bundesländern werden die Corona-Regeln gelockert. Doch manche Einschränkungen bleiben.

Alpen: Die Hütten sind wieder offen

Hütten und Almen sind nach dem langen Corona-Winter wieder auf. Das lockt Wanderer und Bergsteiger, auch wenn es noch Regeln gibt. Ein Stimmungsbild aus den Kitzbüheler Alpen - mit praktischen Hinweisen.

TUI sieht großen Nachholeffekt bei Reisen

Die Aufholjagd für den Sommerurlaub sei gerade in vollem Gange und die Konsumlaune für Reisen scheine täglich zuzunehmen, sagt Marek Andryszak, Vorsitzender der TUI Deutschland Geschäftsführung zum Auftakt der kurz bevorstehenden Sommerferien.

Neue Studie: Geschäftsreisen künftig wichtiger denn je

Während der Lockdowns haben Unternehmen die direkten Auswirkungen von fehlenden Reisen oder persönlichen Meetings gespürt. In einer neuen Studie werden diese Auswirkungen nun genauer beleuchtet.

Erich Sixt übergibt Chefposten bei Autovermietung an seine Söhne

Ein halbes Jahrhundert hat Erich Sixt Deutschlands größte Autovermietung geführt. Nun geht er in «Teilzeit-Rente» und wechselt in den Aufsichtsrat. Alexander und Konstantin Sixt präsentieren sich als eingespieltes Team mit klarem Kurs.

Luxuszüge rollen Touristen zu Italiens Sehenswürdigkeiten

Die Bahn in Italien plant neue Luxuszüge, die Touristen ab 2023 in edlen Waggons bei mehrtägigen Reisen durch das Land gondeln sollen. Tourismusminister Massimo Garavaglia stellte das Projekt unter dem Motto «Treno della Dolce Vita» (etwa: Zug des Süßen Lebens) in Rom vor.