München feiert 50. Jubiläumsjahr der Olympischen Sommerspiele 1972

| Tourismus Tourismus

2022 steht in München ganz im Zeichen des 50. Jubiläums der Olympischen Sommerspiele von 1972: In der ganzen Stadt erwarten Besucher über das Jahr verteilt zahlreiche Veranstaltungen, die den Geist von 1972 aufleben lassen.

Zum 50. Jubiläum der Spiele holt München mit den European Championships vom 11. bis 21. August zudem das größte Multi-Sport-Event seit 1972 in den Olympiapark, der mit seiner Symbiose aus Landschaft und Sportstätten lockt. Den Olympiapark und das Olympiastadion, das mit seinem spektakulären Zeltdach heute zu den Wahrzeichen der Stadt zählt, können Besucher bei verschiedenen Touren entdecken. Das gesamte Programm zum 50. Jubiläum der Olympischen Spiele in München 1972 findet sich unterwww.muenchen1972-2022.de sowie weitere Informationen unter www.einfach-muenchen.de.

Anlässlich der Olympischen Spiele 1972 in nur wenigen Jahren erbaut, ist der Olympiapark mit seiner Architekturlandschaft aus Bergen, Tälern, einem See und den im Park eingebetteten Sportstätten bis heute beliebter Anziehungspunkt für Einheimische und Besucher gleichermaßen. Wegweisend in Sachen Architektur und Design war vor allem die Zeltdachkonstruktion des Olympiadaches des Forschers und Architekten Frei Otto, das in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Behnisch & Partner realisiert wurde.

Besucher können das Olympiastadion bei einer geführten Zeltdach-Tour angeseilt auf einem eisernen Steg an der Dachkante des Stadions erkunden und erfahren dabei Details über die einzigartige Konstruktion. Für noch mehr Adrenalin können Teilnehmer die Tour mit dem Flying Fox oder beim Abseilen ins Stadion beenden.

Wer alle Austragungsorte der Spiele besuchen möchte, liegt mit der Olympia-Radtour zu den Sportstätten von 1972 richtig: Die Tour führt auf ca. 38 Kilometern vom Reitstadion in Riem über den Englischen Garten zum Olympiapark, ins Dante-Stadion, zum Schloss Nymphenburg und schließlich zur Regattastrecke nach Oberschleißheim. Beim Halt im Biergarten am Chinesischen Turm kommt auch die typische Münchner Gemütlichkeit nicht zu kurz.

Bei einer geführten Rikscha-Tour durch den Olympiapark erkunden Besucher den weitläufigen Park mit  Rikscha-Guide, der Anekdoten über die Olympia-Bewerbung der Stadt und die Entstehung des Parks berichtet. Das Olympische Dorf hingegen lernen Interessierte bei einem geführten Spaziergang kennen: Auf der Viertelliebe-Führung vorbei an den bunten Apartments, in denen die Sportler untergebracht waren und heute Studierende wohnen, erfahren Teilnehmer vom Leben und der Atmosphäre während der Spiele. Wer etwas länger durch München spazieren möchte, startet an der BMW-Welt mit der Stadtwanderung auf der Nord-Süd-Passage, die vom Olympiapark bis zum Hinterbrühler See führt. 

Auch die Münchner Museen widmen sich in zahlreichen Sonderausstellungen den Olympischen Spielen von 1972. Das Jüdische Museum München gedenkt während des gesamten Jahres in der Ausstellung „50 Jahre Olympia-Attentat München 1972“ den zwölf Opfern des Attentats – jeden Monat steht dabei ein Opfer, dessen Biografie und Schicksal im Mittelpunkt.

Auch viele Hotels der Stadt bieten zum Jubiläum besondere Aktionen, zum Beispiel können sportliche Gäste des The Charles Hotel eine der vier neuen „Acitve Suites“ buchen. Darin warten hochwertige Kettler-Rudermaschinen sowie ein Set von Kleinsportgeräten aus Liegestützgriffen, Springseil und AB Wheels zum Bauchmuskeltraining auf dem Zimmer. Das Hilton Munich Park war ursprünglich als Apartmentanlage für die HypoVereinsbank geplant. Um noch mehr Betten für Olympiabesucher*innen zur Verfügung zu haben, machte man 1972 kurzerhand ein Hotel daraus. Zur Feier des olympischen  Jubiläums sind eine Fotoausstellung und Menüs anno 1972 geplant. Auch das Kempinski Vier Jahreszeiten bietet Menüs an, die von Gerichten aus dem Jahr 1972 inspiriert sind. Der Olympic Wing des Hotels wurde eigens für Olympia 1972 gebaut.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Auf 80 bis 95 Prozent des Niveaus vor der Pandemie könnten die internationalen Touristenzahlen in diesem Jahr steigen. Das prognostiziert die Welttourismusorganisation UNWTO. Besonders optimistisch zeigt sich die UNWTO mit Blick auf europäische Regionen und den Mittleren Osten.

Wie hat sich das Reisen der Deutschen unter dem Einfluss von Krisen in den letzten zwei Jahren verändert? Das wollte auch HanseMerkur wissen. Die wichtigsten Ergebnisse der Online-Umfrage: Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen.

Wenn deutsche Reisende in den Urlaub fahren, ist es ihnen besonders wichtig, auf die eigene Gesundheit und Fitness zu achten. Zwei Drittel treiben auf Reisen aktiv Sport, so das Ergebnis einer Studie des Bonusprogramms Marriott Bonvoy.

Die Anreise nach Wien mit der Bahn soll attraktiver werden. Die Österreichischen Bundesbahnen wollen dazu unter anderem ihr Nachtzug-Angebot stärken. Zu den Milliardeninvestitionen der ÖBB gehören daher auch 33 neue Nightjet-Züge.

Die nächste Kältewelle hat Deutschland fest im Griff, doch nicht jeder erfreut sich an winterlichen Aktivitäten wie Skifahren oder Schlittschuhlaufen. Das Ferienhaus-Portal Holidu hat untersucht, welche Städte sich am besten für eine Winterflucht eignen.

Seit über einem Jahrzehnt verleiht Michaela Störr mit ihrer PR-Agentur namhaften Hotelmarken, noblen Herbergen und Sterneköchen eine Stimme. Jetzt hat sich die ehemalige Accor-Sprecherin, gemeinsam mit ihrem Mann Antonio, einen Traum erfüllt und ist selbst unter die Gastgeber gegangen: Mit einem „Palazzo“ in Süditalien.

Die Zahl der Übernachtungsgäste in Hamburg und in Schleswig-Holstein ist im November im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Die Gästeübernachtungen haben aber in beiden Bundesländern noch nicht den Vor-Corona-Wert von 2019 erreicht.

Die Reisebranche wittert nach drei harten Corona-Jahren Morgenluft. Im Sommer will sie möglichst dicht an die alten Auslastungswerte herankommen. Wie reagieren die Preise - und welche Rolle spielt der Zeitpunkt der Buchung?

Booking.com zeichnet mit den elften jährlichen Traveller Review Awards Reiseanbieter aus über 220 Ländern und Regionen für ihr Engagement aus. Auf die Liste der gastfreundlichsten Orte der Welt schaffte es auch Dresden.

Im Streit über die Verzögerung bei der Einführung des 49-Euro-Tickets haben Bayern und Baden-Württemberg die Schuld daran Bundesverkehrsminister Volker Wissing gegeben. Eigentlich sollte das Deutschlandticket ursprünglich bereits zum Jahreswechsel starten.