Münchner Christkindlmarkt findet statt

| Tourismus Tourismus

Der Münchner Stadtrat hat den Christkindlmarkt am Marienplatz abgesegnet - unter Vorbehalt. Wegen der steigenden Infektionszahlen könnten sich schließlich noch neue Regelungen ergeben, sagte eine Sprecherin der Stadt am Mittwoch.

Nach jetzigem Stand startet der Christkindlmarkt am 23. November. An den Ständen gilt eine Maskenpflicht. Damit Bummler sich nicht zu nahekommen, sollen sich die Stände im Abstand von fünf bis zehn Metern in der Fußgängerzone bis zum Stachus und in der Sendlinger Straße verteilen. Alkohol darf nur mit einer Registrierung und nur in Gastronomiebereichen getrunken werden.

 

Auch die Christkindlesmärkte in Nürnberg und Bayreuth und der Regensburger Christkindlmarkt sollen unter strengen Vorgaben und mit Abstrichen stattfinden. Unter anderem in Bamberg und Landshut steht die Entscheidung noch aus.

Viele kleine Weihnachtsmärkte finden wegen der Corona-Pandemie nicht statt. So wurde etwa der Coburger Weihnachtsmarkt «schweren Herzens» von der Stadt abgesagt. Auch der Tegernseer Adventszauber in Oberbayern, die Fürther Altstadtweihnacht in Mittelfranken und der Bad Hindelanger Erlebnis-Weihnachtsmarkt in Schwaben fallen dieses Jahr aus. (dpa)
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Blick in die Zukunft beim virtuellen DZT Knowledge Day 2020

Beim Knowledge Day 2020 informierte die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ihre Mitglieder über aktuelle technologische Trends sowie praktische Anwendungen digitaler Tools im Tourismus. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen fand der Knowledge Day als virtuelle Veranstaltung statt.

Tourismusbeauftragter sieht generelles Verbot der Ski-Saison kritisch

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, sieht ein generelles Verbot der Ski-Saison kritisch: "Sicherheit geht auch im Winter vor. Aber ich bin davon überzeugt, dass Skifahren in einem gewissen Umfang und unter klaren Kriterien ohne Probleme möglich ist."

DER Touristik erwartet mehr Buchungen im März bei sinkenden Infektionen

Deutschlands zweitgrößter Reisekonzern DER Touristik hakt das Corona-Krisenjahr ab und setzt auf die Zeit nach Aufhebung der Reisebeschränkungen. Das Unternehmen erwartet einen Buchungsschub im März, sollten die Infektionszahlen aufgrund erster Impfungen dann sinken.

Phocuswright erwartet vollständige Erholung des Reisemarkts nicht vor 2025

Der Tourismus wird ab 2021 wieder anziehen, eine vollständige Erholung von den Auswirkungen der Corona-Krise sollte jedoch nicht vor 2025 erwartet werden, so eine Studie von Phocuswright. 

EcoTrophea 2020: Die Nominierten stehen fest

Wie kann die Digitalisierung nachhaltigen Tourismus fördern? Unter diesem Motto hat der Deutsche Reiseverband dieses Jahr die Auszeichnung für Nachhaltigkeit im Tourismus, die EcoTrophea, ausgeschrieben. Aus den Bewerbungen hat die Jury nun drei ausgewählt.

Studie erwartet enorme Buchungswelle 2021

Tourlane hat rund 1.200 Reisende befragt, wie die Corona-Pandemie ihr Reiseverhalten beeinflusst. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das geringere Reiseaufkommen bis Jahresende bestehen bleiben wird, die Reiselust aber ungebrochen und mit einer enormen Buchungswelle in 2021 zu rechnen ist.

Qantas will Impfpflicht für Passagiere - Lufthansa sieht es anders

Aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des Coronavirus will Australiens nationale Fluggesellschaft Qantas eine Impfpflicht für ihre Passagiere einführen. Anders als die australische Airline will die Lufthansa keinen Corona-Impfnachweis verlangen.

Pauschalreisen dauerhaft ohne Stornogebühren?

Viele Reiseveranstalter machen derzeit ein außergewöhnliches Angebot: Urlaube können noch kurz vor Beginn kostenloses storniert werden. Nur eine Corona-Sonderregel oder die neue Normalität?

Flugzeugbauer erwarten Umsatzeinbruch von 40 Prozent

Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie erlebt nach Jahren des Wachstums in der Corona-Krise einen heftigen Rückschlag. Flugzeuge bleiben am Boden, neue Maschinen braucht im Moment kaum jemand. Die Hersteller leiden, sehen aber eine Chance.

Airline-Verband IATA fordert Schnelltests statt warten auf Impfstoff

Die Corona-Krise hält die Luftfahrtindustrie weiter am Boden. Trotz aller Fortschritte komme der Impfstoff für viele Airlines zu spät, warnt der Verband IATA. Corona-Schnelltests sollen das Fliegen ermöglichen.