Nachhaltiges Reisen für Frauen wichtiger

| Tourismus Tourismus

Frauen achten bei Geschäftsreisen mehr auf Nachhaltigkeit als Männer. Bei der Anreise ziehen sie den Zug häufiger als ihre männlichen Kollegen dem Flugzeug vor und nutzen am Zielort öfter die öffentlichen Verkehrsmittel. Häufig stehen aber einer nachhaltigen Geschäftsreise die Unternehmen im Weg: Obwohl dem Großteil der Befragten Nachhaltigkeit auf Geschäftsreisen wichtig ist, achtet weniger als die Hälfte der Firmen bei ihren Reiserichtlinien darauf. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage „Chefsache Business Travel 2018“, einer Initiative von Travel Management Companies im Deutschen Reiseverband (DRV).

Zwischen der Zahl der Unternehmen, die bei der Buchung von Geschäftsreisen tatsächlich die Nachhaltigkeit berücksichtigen und der Anzahl der Mitarbeiter, die dieses Thema bei Geschäftsreisen als wichtig erachten, herrscht in Deutschland eine deutliche Diskrepanz. Obwohl 81 Prozent der Studienteilnehmer sagen, dass es wichtig ist, bei Dienstreisen auf die Umwelt zu achten, wird nur in 47 Prozent der Unternehmen immer oder zumindest meistens darauf geachtet. Frauen haben ein größeres Bewusstsein für Nachhaltigkeit als Männer: so halten 86 Prozent der weiblichen Befragten die Nachhaltigkeit von Geschäftsreisen für wichtig, bei den Männern sind es hingegen nur 76 Prozent.

„In Sachen Nachhaltigkeit können die Männer von ihren Kolleginnen lernen“, sagt Mark Tantz, Geschäftsführer DER Business Travel, einer Travel Management Company der DRV-Initiative Chefsache Business Travel. „Die Firmen können aber auch selbst Nachhaltigkeit fördern, indem sie die Mitarbeiter besser über umweltschonende Reisemöglichkeiten informieren – Geschäftsreisebüros sind hierbei kompetente Partner, die die Unternehmen gerne unterstützen, indem sie beispielsweise bei der Erstellung und Umsetzung der entsprechenden Reiserichtlinien helfen.“

Frauen fahren öfter Zug

Die Möglichkeiten zur Erhöhung der Nachhaltigkeit einer Geschäftsreise sind vielfältig: Am weitesten verbreitet ist in deutschen Unternehmen das Verbinden mehrerer Termine auf einer Dienstreise, 68 Prozent der Befragten achten bereits darauf. 74 Prozent der Damen nutzen diese Methode und liegen damit um elf Prozentpunkte vor den Herren. Darüber hinaus steigen 53 Prozent der Befragten in den Zug statt ins Flugzeug, wenn es die Entfernung zulässt. Während 58 Prozent der Frauen dieses Reisemittel bevorzugt wählen, gilt das nur für 49 Prozent der Männer.

Bei der Wahl der Unterkunft, des Restaurants oder des Reisedienstleisters achten immerhin noch 31 Prozent der Befragten darauf, Angebote auszuwählen, die für ihre Umweltfreundlichkeit ausgezeichnet wurden. Mit einem Anteil von 37 Prozent liegen die Damen hier ganze zwölf Prozentpunkte vor den Herren. „Für Nachhaltigkeit zertifizierte Angebote, beispielsweise entsprechende Hotels, werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen“, so Tantz. „Unsere Studie hat gezeigt, dass sich 53 Prozent der Befragten vorstellen können, einen solchen Service auf künftigen Geschäftsreisen zu nutzen. Um hier die richtige Auswahl zu treffen, können Geschäftsreisebüros die Mitarbeiter und Unternehmen beraten und unterstützen.“

Am Zielort ist meistens doch das Taxi bequemer

Für den Großteil der Befragten ist die Nachhaltigkeit bei Geschäftsreisen also bereits grundsätzlich ein wichtiges Thema und bei der Anreise wird dies auch schon berücksichtigt – am Zielort zeigt sich aber, dass dort auch bei den Mitarbeitern in der Praxis noch Verbesserungsbedarf in Bezug auf Nachhaltigkeit besteht: 44 Prozent der befragten Geschäftsreisenden sagen, dass sie von allen am Zielort zur Verfügung stehenden Verkehrsmitteln am häufigsten das Taxi nutzen. Der Anteil der Damen, die häufig ins Taxi steigen, liegt bei 48 Prozent und damit acht Prozentpunkte höher als bei den Herren. Den öffentlichen Nahverkehr hingegen nutzen nur 30 Prozent der Befragten nach eigenen Angaben oft am Zielort. Mit einem Anteil von 32 Prozent liegen die Frauen hier nur leicht vor den Männern, von denen 29 Prozent viel mit Bus und Bahn unterwegs sind.

Wenn die Befragten am Zielort selbst am Steuer sitzen, dann am häufigsten in ihrem Geschäftswagen, den 31 Prozent nach eigenen Angaben oft nutzen. Während der Anteil der Frauen, die dieses Transportmittel oft wählen, bei 35 Prozent liegt, sind es bei den Männern 27 Prozent. Eher selten greifen die Befragten auf Leihfahrräder zurück, die es inzwischen in vielen deutschen Großstädten gibt. Lediglich sieben Prozent der Befragten treten häufig auf Geschäftsreise in die Pedale. Die Herren sind mit einem Anteil von neun Prozent sportlicher als die Damen, von denen nur vier Prozent bei fast jeder Gelegenheit aufs Leihfahrrad steigen. 

Carsharing gewinnt an Bedeutung

Als Konkurrenz zu Taxen, Mietwagen oder öffentlichen Verkehrsmitteln hat sich in Großstädten mittlerweile Carsharing etabliert. Auf Geschäftsreisen nutzen bisher schon 15 Prozent der Befragten dieses Angebot häufig, Männer und Frauen liegen hier fast gleichauf. „Das ist eindeutig ein Markt mit Wachstumspotenzial“, sagt Tantz. „59 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass Carsharing in den nächsten Jahren auch bei Geschäftsreisen an Bedeutung gewinnen wird.“ Der Anteil der Männer mit dieser Einschätzung liegt bei 61 Prozent und damit um fünf Prozentpunkte höher als bei den Frauen.

Zur Studie „Chefsache Business Travel 2018“
Die Studie „Chefsache Business Travel 2018“ wurde im Auftrag des Deutschen Reiseverbands (DRV) durchgeführt. 100 Geschäftsführer, die selbst regelmäßig auf Geschäftsreisen sind, sowie 102 geschäftsreisende Führungs- und Fachkräfte aus Unternehmen ab 250 Mitarbeitern wurden dafür über ein Online-Panel zum Thema Geschäftsreisen befragt. Die Daten wurden im Februar und März 2018 vom durchführenden Marktforschungsinstitut mo’web erhoben.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

"Uber Black" bleibt in Deutschland verboten

Der Limousinenservice "Uber Black" darf nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) keine taxiähnlichen Fahrten anbieten. Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die Vermittlung von Mietwagen über die App „Uber Black“ unzulässig ist.

Tropical Islands wird verkauft

Erste Gerüchte gab es bereits im Frühjahr, nun steht es fest: Das brandenburgische Spaßbad „Tropical Islands​​​​​​​“ wird verkauft. Neuer Eigentümer wird die spanische Parques Reunidos Group, die weltweit bereits 64 Freizeitparks betreibt, davon 30 in Europa. Der Verkauf soll noch bis Februar 2019 über die Bühne gehen.

Europa-Park baut mega Wasserwelt und nächstes Hotel

Mit einer Wasserwelt auf einer Fläche von 63 Fußballfeldern will der Europa Park in Rust neue Besucher ins Badische locken. Jetzt wurde das Richtfest für „Rulantica“, die bislang größte Investition der Inhaberfamilie Mack, gefeiert. Ein weiteres Hotel ist auch dabei.

Kuriose Weihnachtsbräuche aus aller Welt

Während hierzulande das Christkind oder der Weihnachtsmann die Geschenke bringt, sieht es in vielen Ländern ganz anders aus: Von Hühnerschenkeln bei Kentucky Fried Chicken am Weihnachtstag, über dekorierte Schiffe, bis hin zum Besuch von Hexen und kleinen Kobolden, können Urlauber so manche Überraschung erleben.

Welches Bundesland nutzt die meisten Brückentage?

Wer seine Urlaubstage clever legt, kann im nächsten Jahr noch mehr freie Tage herausholen. Allerdings ist die Anzahl der Feiertage Ländersache und daher von Bundesland zu Bundesland verschieden. In welchen Bundesländern die meisten Brückentage genommen werden, hat nun weg.de geklärt.

Warnstreiks bei der Deutschen Bahn: Fernverkehr bundesweit eingestellt

Seit 5 Uhr läuft am heutigen Montag der Warnstreik bei der Deutschen Bahn. Bahnreisende müssen mit massiven Einschränkungen rechnen, denn der Fernverkehr wurde bundesweit eingestellt, in Bayern sogar der gesamte Zugverkehr.

CO2: Welche Fluglinie ist am grünsten?

Flugzeuge verursachen jede Menge CO2. Doch zwischen den Fluggesellschaften gibt es zum Teil große Unterschiede, wie nun ein globales Ranking der Umweltorganisation Atmosfair ​​​​​​​zeigt. Demnach sei weltweit nur eine von zehn Fluglinien kompatibel mit den internationalen Klimazielen. Welche Airline am grünsten ist, wurde natürlich auch geklärt.

Diese Reiseziele liegen 2019 im Airbnb-Trend

Pünktlich zum Jahresabschluss veröffentlicht Airbnb Reisetrends für das Jahr 2019. Hierfür hat die Bettenbörse das Such- und Buchungsverhalten sowie die Inhalte der Wunschlisten der Nutzer aus dem Jahr 2018 analysiert. Vor allem entlegene Regionen in Europa und Küstenstädte in Asien und Lateinamerika sind beliebt.

Weltweit erster Robinson Club Jandia Playa feiert Wiedereröffnung

Generationen von Urlauberkindern verbrachten hier schon ihre Ferien. Doch damit ist nun Schluss: Der weltweit erste Robinson Club Jandia Playa auf Fuerteventura wird nach einem einjährigen Umbau als vierter Adults-Only-Club des Unternehmens wiedereröffnet.

Niederlande eröffnen neuen Nationalpark „Nieuw Land“

Die Niederländer haben sich einen neuen Nationalpark gegönnt. Der „Nieuw Land Nationalpark“ liegt in der Mitte des Landes in der Provinz Flevoland. Auf den rund 29.000 Hektar gehe es aber um mehr als um die Natur. Der Nationalpark sei auch eine ansprechende Geschichte über die Niederländer, so die Landwirtschaftsministerin.

Zu viele Touristen in Berlin?

Im Jahr 2006 verzeichnete die Hauptstadt sieben Millionen Besucher. Zehn Jahre später waren es bereits 12,7 Millionen. Und die Zahl steigt immer weiter an, derzeit um drei bis fünf Prozent pro Jahr. Es gebe in Berlin aber keinen generellen Overtourism, erklärte Burkhard Kieker von Visit Berlin. Sie hätten aber schon einen gewissen Over-Use.

Kanzlerin auf Nachbarsitz und im Steakhouse

Nachdem die Regierungsmaschine wegen eines technischen Defekts ausgefallen war, musste Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Linienflieger nach Argentinien. Da sich der Rückflug verspätete, bummelte die Kanzlerin noch durch Buenos Aires, besuchte ein Steakhouse und besichtigte eine Kirche. Die Menschen freuten sich.