Neue Risiko-Karte für Geschäftsreisende

| Tourismus Tourismus

Welche Orte werden im kommenden Jahr für Geschäftsreisende besonders gefährlich sein? Das hat der Sicherheitsdienstleister International SOS für die aktuelle "Travel Risk Map" herausgefunden. Besonders gefährlich wird es auch im nächsten Jahr zum Beispiel in Ländern wie Jemen, Syrien oder Libyen. Doch auch in Venezuela und in Teilen Indiens wurde das Risiko als hoch bewertet.

"Instabilität, Unvorhersehbarkeit, schneller Wandel und Eskalation sind die Schlüsselmerkmale vieler Vorfälle in unserer modernen Welt. Die Mitarbeiter sind potenziell mit Sicherheitsrisiken in Bereichen konfrontiert, wie z.B. bei der Wahl der Unterkunft, die bisher als sicher galten. Etablierte globale Organisationen müssen dies im Auge behalten, um ihre Mitarbeiter zu schützen und die Widerstandsfähigkeit der Unternehmen zu erhöhen. Der Bedarf wird nur noch steigen, da über 40 Prozent der Belegschaft dazu neigen, in irgendeiner Weise mobil zu sein“, so David Johnson, Chief Executive Officer, Security Services.

Doug Quarry von International SOS fügt hinzu: "Die Bedrohungen, denen Organisationen und ihre Mitarbeiter ausgesetzt sind, betreffen sowohl etablierte als auch Schwellenländer. Es ist ermutigend zu sehen, dass sich die Entscheidungsträger zunehmend der Gefahren von Epidemien und Infektionskrankheiten bewusst werden. Da bis 20223 voraussichtlich über 1,7 Billionen US-Dollar von Unternehmen investiert werden, ohne die Auswirkungen von Reiseunterbrechungen auf das Humankapital und die Produktivität zu berücksichtigen, ist es wichtig, dass Unternehmen jeder potenziellen Unterbrechung einen Schritt voraus sind. Mit genauen Informationen, Instrumenten und Unterstützung sollten und können Unternehmen die erwarteten Risiken planen und ihre Investitionen und ihre Mitarbeiter schützen."

Top 10 Gesundheits- und Sicherheitsrisiken 2020

International SOS hat eine Gruppe von Experten aus allen Gesundheits-, Sicherheits- und Sicherheitsbereichen, die für die Risiken von Reisen und Arbeiten im Ausland relevant sind, zum Travel Risk Management (TRM) Council zusammengeführt. Die Prognose für die Top 10 Gesundheits- und Sicherheitsthemen sind:

  1. Risiken, die sich aus geopolitischen Veränderungen ergeben
  2. Fragen der psychischen Gesundheit
  3. Organisationen werden proaktiver beim Schutz der körperlichen Gesundheit
  4. Cyber-Kriminalität wird wahrscheinlich zunehmen und ein zunehmendes Risiko für die Sicherheit darstellen
  5. Der Klimawandel wird das Auftreten von Umweltstörungen verschärfen
  6. Ausbrüche von Infektionskrankheiten durch etablierte und neu aufkommende Krankheitserreger werden aufgrund mehrerer Faktoren zunehmen
  7. Freizeit-Reisen: Die Debatte darüber, ob ein Arbeitgeber dafür verantwortlich ist, die Freizeit als Teil der Sorgfaltspflicht des Arbeitnehmers zu erfassen, wird sich verstärken
  8. Millennial's und Generation Z, die mit unterschiedlichen Präferenzen, Erwartungen und Einstellungen zu Risiken an den Arbeitsplatz gehen, werden die Unternehmen weiterhin herausfordern, ihre Risikostrategien zu entwickeln
  9. Hochkarätige Duty of Care Rechtsfälle werden zunehmen
  10. Kleine Unternehmen, die über zu wenig Ressourcen und unerfahrene Mitarbeiter verfügen, werden es schwer haben, die Sorgfaltspflichten zu erfüllen

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wiener Opernball 2021 wegen Corona-Pandemie abgesagt

Der Wiener Opernball fällt 2021 aufgrund der Corona-Pandemie aus. Die österreichische Regierung sagte das bedeutende Gesellschaftsevent am Mittwoch im Ministerrat in Wien ab. Der Ball sollte am 11. Februar stattfinden.

Erholung des Incoming-Tourismus langwieriger Prozess

Trotz Sommerferien und Lockerung der Corona-bedingten Reisebeschränkungen zwischen zahlreichen europäischen Ländern bleibt die Nachfrage im internationalen Tourismus deutlich unter den Vergleichswerten des Vorjahres.

Bewerbungsfrist für die EcoTrophea verlängert

Der Deutsche Reiseverband (DRV) hat die EcoTrophea dieses Jahr dem Thema Digitalisierung gewidmet. Um allen interessierten Initiativen die Chance zur Teilnahme am Wettbewerb zu ermöglichen, wurde die Bewerbungsfrist um einen Monat verlängert.

Coronavirus und Ischgl: Erste Schadenersatz-Klagen gegen Österreich

Touristen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich im Skiort Ischgl mit dem Coronavirus infiziert haben, klagen gegen die Republik Österreich und das Land Tirol. Ein österreichischer Verbraucherschutzverein will die ersten Muster-Klagen einreichen.

Bahn startet kostenloses WLAN an mehr als 100 Bahnhöfen

Bahnkunden und Besucher können sich ab sofort an mehr als 100 Bahnhöfen in ganz Deutschland kostenlos in ein neues WLAN-Netz der Deutschen Bahn einwählen. Bislang bot die Deutsche Bahn kostenloses Internet flächendeckend nur in ihren Fernverkehrszügen an.

Brücke zum Überleben - Tui vor Staatseinstieg und Kapitalerhöhung?

Im Sommer 2021 könnte es in der Reisebranche wieder etwas besser aussehen. Doch der Corona-Winter davor wird wohl hart. Nach Lufthansa hat auch Tui schon eine Bedingung für eine staatliche Not-Beteiligung erfüllt. Ein solcher Schritt wäre allerdings umstritten.

Garmisch-Partenkirchen hebt Maßnahmen nach Coronaausbruch auf

Nach dem Corona-Ausbruch in Garmisch-Partenkirchen sind dort die Zahlen wieder deutlich gesunken. Damit sollten am Dienstag die Beschränkungen des öffentlichen Lebens auslaufen, wie der Sprecher des Landratsamtes mitteilte.

So verändert Corona das Reiseverhalten

Ostsee statt Karibik, Camping statt Fernreise und Hausboot statt Kreuzfahrtschiff – aufgrund von Covid-19 fiel der Urlaub in diesem Jahr meist anders aus als ursprünglich geplant. Doch welche Reiseziele sind 2020 besonders beliebt? Travelcircus hat es herausgefunden.

Tui strafft Reiseangebot für Winter

Der weltgrößte Reiseanbieter Tui hat angesichts neuer Reisewarnungen wegen der Covid-19-Pandemie sein Angebot weiter eingedampft. Für die Wintersaison strichen die Hannoveraner rund ein Fünftel des Programms, insgesamt stehen damit noch rund 40 Prozent des ursprünglichen Angebots.

Lufthansa muss noch mehr sparen - Einschnitte bei Flotte und Personal

Für Lufthansa sah es noch im Sommer nach einer zügigen Erholung von der Corona-Krise aus. Wieder abnehmende Passagierzahlen zwingen den Lufthansa-Konzern nun aber zu noch tieferen Einschnitten.