Neue Risiko-Karte für Geschäftsreisende

| Tourismus Tourismus

Welche Orte werden im kommenden Jahr für Geschäftsreisende besonders gefährlich sein? Das hat der Sicherheitsdienstleister International SOS für die aktuelle "Travel Risk Map" herausgefunden. Besonders gefährlich wird es auch im nächsten Jahr zum Beispiel in Ländern wie Jemen, Syrien oder Libyen. Doch auch in Venezuela und in Teilen Indiens wurde das Risiko als hoch bewertet.

"Instabilität, Unvorhersehbarkeit, schneller Wandel und Eskalation sind die Schlüsselmerkmale vieler Vorfälle in unserer modernen Welt. Die Mitarbeiter sind potenziell mit Sicherheitsrisiken in Bereichen konfrontiert, wie z.B. bei der Wahl der Unterkunft, die bisher als sicher galten. Etablierte globale Organisationen müssen dies im Auge behalten, um ihre Mitarbeiter zu schützen und die Widerstandsfähigkeit der Unternehmen zu erhöhen. Der Bedarf wird nur noch steigen, da über 40 Prozent der Belegschaft dazu neigen, in irgendeiner Weise mobil zu sein“, so David Johnson, Chief Executive Officer, Security Services.

Doug Quarry von International SOS fügt hinzu: "Die Bedrohungen, denen Organisationen und ihre Mitarbeiter ausgesetzt sind, betreffen sowohl etablierte als auch Schwellenländer. Es ist ermutigend zu sehen, dass sich die Entscheidungsträger zunehmend der Gefahren von Epidemien und Infektionskrankheiten bewusst werden. Da bis 20223 voraussichtlich über 1,7 Billionen US-Dollar von Unternehmen investiert werden, ohne die Auswirkungen von Reiseunterbrechungen auf das Humankapital und die Produktivität zu berücksichtigen, ist es wichtig, dass Unternehmen jeder potenziellen Unterbrechung einen Schritt voraus sind. Mit genauen Informationen, Instrumenten und Unterstützung sollten und können Unternehmen die erwarteten Risiken planen und ihre Investitionen und ihre Mitarbeiter schützen."

Top 10 Gesundheits- und Sicherheitsrisiken 2020

International SOS hat eine Gruppe von Experten aus allen Gesundheits-, Sicherheits- und Sicherheitsbereichen, die für die Risiken von Reisen und Arbeiten im Ausland relevant sind, zum Travel Risk Management (TRM) Council zusammengeführt. Die Prognose für die Top 10 Gesundheits- und Sicherheitsthemen sind:

  1. Risiken, die sich aus geopolitischen Veränderungen ergeben
  2. Fragen der psychischen Gesundheit
  3. Organisationen werden proaktiver beim Schutz der körperlichen Gesundheit
  4. Cyber-Kriminalität wird wahrscheinlich zunehmen und ein zunehmendes Risiko für die Sicherheit darstellen
  5. Der Klimawandel wird das Auftreten von Umweltstörungen verschärfen
  6. Ausbrüche von Infektionskrankheiten durch etablierte und neu aufkommende Krankheitserreger werden aufgrund mehrerer Faktoren zunehmen
  7. Freizeit-Reisen: Die Debatte darüber, ob ein Arbeitgeber dafür verantwortlich ist, die Freizeit als Teil der Sorgfaltspflicht des Arbeitnehmers zu erfassen, wird sich verstärken
  8. Millennial's und Generation Z, die mit unterschiedlichen Präferenzen, Erwartungen und Einstellungen zu Risiken an den Arbeitsplatz gehen, werden die Unternehmen weiterhin herausfordern, ihre Risikostrategien zu entwickeln
  9. Hochkarätige Duty of Care Rechtsfälle werden zunehmen
  10. Kleine Unternehmen, die über zu wenig Ressourcen und unerfahrene Mitarbeiter verfügen, werden es schwer haben, die Sorgfaltspflichten zu erfüllen

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neuer Tourismusrekord in Hessen - Kassel und Frankfurt sehr beliebt

Die hessische Tourismusbranche hat zum zehnten Mal in Folge die Übernachtungszahlen und Gästeankünfte gesteigert. Knapp 16 Millionen Gäste kamen im vergangenen Jahr ins Land. Das entspricht einem Anstieg von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

ITB Berlin 2020: Messehallen ausgebucht und starke Nachfrage aus dem Nahen Osten

Die ITB Berlin ist mit 10.000 ausstellenden Organisationen und Unternehmen aus über 180 Ländern auch in diesem Jahr wieder ausgebucht. Im Rampenlicht der weltweit größten Reisemesse vom 4. bis 8. März 2020 steht das offizielle Partnerland Oman.

Tourismus in Dänemark boomt

Die Zahl der Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften in Dänemark ist im vergangenen Jahr merklich gestiegen. Nach Angaben des dänischen Statistikbüros betrug sie 56 Millionen, das seien 2,2 Millionen Übernachtungen mehr als 2018. Deutsche Touristen machten die größte Gruppe aus.

Gerichtsurteil: Hohe Entschädigung für zweimal geplatzte Reise

Wird eine Urlaubsreise zweimal kurz vor Abflug vereitelt, steht Reisenden ein hoher Schadenersatz zu. Das Oberlandesgericht Celle sprach einem Urlauber und seiner Familie in einem besonders ärgerlichen Fall eine Entschädigung in Höhe von 85 Prozent des Reisepreises zu.

Tui spürt die Boeing-Krise - Thomas-Cook-Insolvenz gibt Rückenwind

Das Flugverbot für den Unglücksflieger Boeing 737 Max trübt weiterhin das Geschäft des weltgrößten Reisekonzerns Tui. Hoffnung macht Tui dagegen der Reiseabsatz im Sommer, der nach der Insolvenz des Rivalen Thomas Cook deutlich steigen soll.

Airbnb Studie: 55 Prozent geben Geld lieber für Erlebnisse als für Konsumgüter aus

Erst kürzlich hat Airbnb die Trendreiseziele für 2020 bekannt gegeben. In einer neuen Studie hat das Unternehmen nun erhoben, was den Deutschen auf Reisen wichtig ist, und wofür sie 2020 ihr Geld ausgeben wollen. Zusammengefasst: Erlebnisse sind wichtiger als Besitz.

Einsteigen, einschlafen, ankommen: Die Weltkarte der Nachtzüge

Auf den Gleisen durch die Nacht fahren und am nächsten Morgen ganz woanders sein. Nachtzüge haben etwas Romantisches. Wo sie überall auf der Welt unterwegs sind, lässt sich jetzt im Internet erkunden.

Erstmals mehr als 100 Millionen Übernachtungen in Bayern

Der Tourimus boomt weltweit. Das ist naturgemäß auch in Bayern als beliebtestem deutschen Urlaubsland zu spüren. Doch die Entwicklung verläuft sehr ungleichmäßig: Städte gewinnen überdurchschnittlich, viele Landgemeinden verlieren.

Neue Millionen für Travelcircus

Travelcircus ​​​​​​​hat mit Airbridge Equity Partners einen weiteren Investor gefunden, der mit den bestehenden Investoren in einer Series-A-Finanzierungsrunde knapp fünf Millionen Euro in das Start-up investiert. Damit soll das Team auf circa 100 Mitarbeiter vergrößert werden.

A-Rosa Flussschiff wächst weiter - Erfolg in Portugal

Die A-Rosa Flussschiff GmbH mit Sitz in Rostock hat das vergangene Jahr mit einem kräftigen Wachstum im Umsatz und bei den Passagierzahlen abgeschlossen. Der Umsatz, nur mit Reisen, ist um acht Prozent auf 86 Millionen Euro gestiegen.