Neue Tourismusagentur soll Nordseeküste bekannter machen

| Tourismus Tourismus

Mit der Gründung einer länderübergreifenden Tourismusagentur will die Nordseeregion in Niedersachsen und Bremen enger zusammenarbeiten und künftig international bekannter werden. Vertreterinnen und Vertreter von insgesamt neun Kommunen unterzeichneten am Montag in Wilhelmshaven einen Gesellschaftervertrag für die gemeinsame touristische Dachorganisation, die Tourismusagentur Nordsee GmbH (Tano).

Die Agentur mit Sitz in Wilhelmshaven soll künftig die Urlaubsregion von der niederländischen Grenze bis zur Elbe und Weser gemeinsam entwickeln und vermarkten. Bereits bestehende touristische Marken wie etwa die Ostfriesischen Inseln oder das Cuxland, die Region um Cuxhaven, sollen erhalten bleiben, aber stärker miteinander verknüpft werden. Auf diese Weise soll die Agentur die Nordseeküste bei Gästen im In- und Ausland bekannter machen.

«Wir setzen auf eine stärkere interkommunale Zusammenarbeit und Abstimmung von Projekten für Gäste, aber auch für Einheimische», sagte der Vorsitzende des Tourismusverbands Nordsee und Landrat des Kreises Wittmund, Holger Heymann (SPD), nach der Gründung. Zudem soll die Agentur helfen, in der Tourismuspolitik gegenüber dem Bund und dem Land mit einer einheitlichen Stimme aufzutreten. Bislang gebe es in der Region rund 60 einzelne Tourismusorganisationen, sagte Heymann.

An der Tourismusagentur Nordsee beteiligt sind die sieben niedersächsischen Landkreise Ammerland, Aurich, Cuxhaven, Friesland, Leer, Wesermarsch und Wittmund sowie die kreisfreie Stadt Wilhelmshaven und aus Bremen die Seestadt Bremerhaven. Allein die kreisfreie Stadt Emden fehlt. Einen späteren Beitritt schließe die Stadt aber nicht aus, teilte ein Stadtsprecher auf dpa-Anfrage mit. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kommt mit dem 9-Euro-Ticket wirklich der Riesen-Ansturm auf die Insel Sylt? In den sozialen Medien wird zumindest unter dem Hashtag Syltokalypse dazu aufgerufen. Sylts Bürgermeister bleibt trotzdem weitgehend gelassen und hofft auf eine Beruhigung.

Airbnb will sich mit einem radikalen Umbau an die veränderten Reisegewohnheiten nach der Pandemie anpassen. Neben einer neuen Art der Suche auf dem Portal sind nun auch verbundene Aufenthalte in zwei Unterkünften möglich.

Tui rechnet nach der Corona-Krise wieder mit schwarzen Zahlen. Dank der starken Nachfrage nach Urlaubsreisen dürfte der bereinigte operative Gewinn in diesem Geschäftsjahr «signifikant positiv» ausfallen, kündigte Tui-Chef Fritz Joussen an.

Zum fünften Mal in Folge an der Spitze: Auch in diesem Jahr setzten sich die Ikos Resorts bei den TripAdvisor Travellers' Choice Awards durch: Das Ikos Aria auf Kos landet in den Kategorien „All Inclusive", „Luxushotels“ und „Hotels am Wasser" auf dem ersten Platz.

Die Lufthansa hat sich dafür entschuldigt, dass sie in der vergangenen Woche einer Gruppe orthodoxer Juden den Weiterflug von Frankfurt nach Budapest verweigert hat. Zuvor hatten sich einige Passagiere geweigert, eine Maske zu tragen.

Fußballlegende Ronaldinho schlüpft zum UEFA Champions League Finale in Paris in die Rolle eines Tourguides und nimmt Fußballfans mit auf eine 90-minütige Bustour durch das Zentrum der französischen Hauptstadt.

Trotz des großen Ansturms auf manche Regionen, insbesondere in der Corona-Pandemie, bewerten die meisten Menschen in Deutschland einer Studie zufolge den Tourismus für ihren Wohnort positiv. In einzelnen Hotspots kann es allerdings anders aussehen.

Wie nachhaltig ist der Tourismus in Europa? Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) hat eine erste Studie mit Übersicht zu europaweiten Aktivitäten veröffentlicht. Resümee: Da geht noch mehr.

Noch läuft es nicht wieder rund für Hessens Tourismus und Gastgewerbe - doch der Zuspruch der Gäste aus dem In- und Ausland wächst wieder. Dabei helfen auch große Veranstaltungen wie Messen, Tagungen und Kongresse - und der Trend zum Kurzurlaub daheim.

Viele richten ihren Blick auf den nächsten Urlaub im Sommer. Besonders beliebt hierbei ist das Ausland, wie nun eine Umfrage zeigt. Besonders beliebt sind dabei die europäischen Nachbarländer.