NRW-Tourismus auf Rekordkurs - Arbeitskräftemangel im Gastgewerbe

| Tourismus Tourismus

Der Tourismus in Nordrhein-Westfalen bleibt auf Rekordkurs. In den ersten neun Monaten dieses Jahres zählten die gut 5.000 Beherbergungsbetriebe im Land knapp 18,2 Millionen Gäste. Das war im Vorjahresvergleich ein Plus von 2,4 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Montag mitteilte. Die Zahl der Übernachtungen nahm um 2,1 Prozent auf rund 40 Millionen zu.

Von dem Zuwachs profitierten fast alle Regionen in NRW. Lediglich im Sauerland, im Siegerland und im Münsterland gab es leichte Rückgänge bei den Übernachtungen von jeweils weniger als einem Prozent. Die Zahl der Gäste aus dem Inland nahm um 2,8 Prozent auf 14,2 Millionen zu. Aus dem Ausland kamen rund vier Millionen Gäste nach Nordrhein-Westfalen. Das ist ein Plus von 1,2 Prozent.

Der Tourismusboom verschärft nach Einschätzung des Branchenverbandes Dehoga Nordrhein-Westfalen den Arbeitskräftemangel in Gastronomie und Hotellerie. «Mehr als die Hälfte unserer Betriebe sucht händeringend Fachkräfte im Restaurant oder in der Küche, aber auch neue Aushilfen und Auszubildende», erklärte der Verbandspräsident Bernd Niemeier. «Der Arbeitsmarkt ist wie leergefegt», verdeutlichte er.

Mit dem Tourismusboom sei zwischen 2009 und 2019 die Zahl der Beschäftigten im NRW-Gastgewerbe von 310.000 auf über 400.000 gestiegen. Dabei sei mit 183.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ein Rekord aufgestellt worden, die die Stammbelegschaft stellten. Hinzu kämen gut 215.000 geringfügig Beschäftige, die zumeist als Haushilfen tätig seien. Dehoga fordert unter anderem die Anhebung der 450 Euro-Grenze für Aushilfen auf 550 Euro.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Türkei kritisiert Einstufung als Risikogebiet

Die Türkei hat die Einstufung als Corona-Risikogebiet durch die Bundesregierung kritisiert. Die Bundesregierung hatte die Türkei am Montag zusammen mit 130 weiteren Ländern als Corona-Risikogebiet eingestuft.

Lufthansa warnt vor Insolvenzlösung bei Ablehnung des Rettungsplans

Kurz vor der entscheidenden Hauptversammlung liegen die Nerven bei der angeschlagenen Lufthansa blank. Das Unternehmen schloss am Mittwoch eine Insolvenz in Eigenverwaltung nicht aus, sollten die Aktionäre dem milliardenschweren Rettungspakt kommende Woche nicht zustimmen.

Frankfurter Flughafen​​​​​​​ erwartet wegen Corona-Krise Abbau von bis zu 4000 Stellen

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport rechnet wegen der Corona-Krise mit dem Abbau tausender Arbeitsplätze. «So hart es auch ist, wir werden etwa 3000 bis 4000 Menschen weniger beschäftigen können», sagte Vorstandschef Stefan Schulte am Mittwoch.

Überblick: Urlaub in Europa trotz Coronakrise

Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Die Bundesregierung hat die weltweite Reisewarnung für viele europäische Länder am 15. Juni aufgehoben. Urlauber und Tourismusbranche können wieder planen. Ein Überblick.

Airbnb kündigt neue Online-Entdeckungen an

Airbnb kündigt eine neue Reihe von Online-Entdeckungen an. Mit dabei sind neue Partnerschaften mit den Olympischen Spielen, den Paralympics, berühmten Broadway-Produktionen, einer virtuellen Pride-Woche und mehr.

Berlin will Tourismus wieder ankurbeln

Mit mehreren Angeboten und Werbekampagnen wollen der Berliner Senat und die Tourismusgesellschaft Visit Berlin der schwer angeschlagenen Tourismusbranche der Haupstadt wieder auf die Sprünge helfen. Die aktuelle Durchschnittsauslastung liegt bei 7 bis 15 Prozent.

Risikoliste der Bundesregierung für Reisen ins Ausland

Für Europa ist die Lage ziemlich klar: Der Urlaub kann beginnen. Aber was ist mit den anderen Ländern? Eine Risikoliste der Bundesregierung gibt dafür jetzt neue Anhaltspunkte. Darauf steht ein Land, dass bei deutschen Touristen besonders beliebt ist.

Die Reiselaune der Bundesbürger kehrt zurück - Steigende Buchungen

Die Reisebranche schöpft nach dem Ende der Corona-Zwangspause in Europa wieder Hoffnung: Das verzögerte Sommergeschäft läuft nach der Aufhebung der Reisewarnungen für 27 europäische Länder an. Der Tui und DER Touristik berichteten am Dienstag von steigenden Buchungen.

Erstmals Führungen hinter Karl-May-Kulissen

Die Stadt Bad Segeberg hat aus der Corona-Not eine Tugend gemacht und bietet erstmals in der Geschichte der Karl-May-Spiele öffentliche Führungen hinter die Kulissen an. Von Freitag an sind die etwa 90-minütigen Veranstaltungen durch das Freilichttheater am Kalkberg möglich.

DER Touristik: Urlauber können auf günstige Preise hoffen

Hotels, Fluggesellschaften und Restaurants haben wegen strenger Hygienevorschriften höhere Kosten. Dennoch wird Urlaub in Corona-Zeiten nicht unbedingt teurer - im Gegenteil, meint der Veranstalter DER Touristik.